Review: Alle Hände hoch – Marteria und Casper live (31.05.2019, Hannover)

Marteria & Casper (Foto: Torsten Volkmer bs! 2019)

„Alle Hände hoch“. Das hört Mensch an diesem Abend gefühlte 578 Mal. Und wenn sowas gesagt wird, dann macht mensch das auch. Besser gesagt 22.000 Fans auf der Expo Plaza kommen dieser Aufforderung nach. Und wenn so viele Menschen das machen, dann hat das schon was. Ein Feld aus Armen, vom Bühnenrand bis in Reihe 384. Kollektives Abfeiern. Man sieht eigentlich nur noch Arme, die entweder Klatschen, hin-und- her- Wedeln oder auch nur eine Faust recken. Oder zwei Mittelfinger. Alles Handarbeit

Felly (Foto: Torsten Volkmer bs! 2019)

Hände hoch.

Ist das hier eine Verhaftung? Na ja im weitesten Sinne schon, haften doch die Fans an der Show der auftretenden Hockkaräter. Vorrapper und Ein-Hip-Hopper ist an diesem Abend Felly aus München. Hört sich zunächst nicht so spannend an, zumal er nur in Begleitung seines DJ´s ist. Doch Felly ist Rapper durch und durch und das bereits seit seinem 13. Lebensjahr. Anfang 2018 tauchte er als Trap-„Ibrahimovic“ auf der Rap-Deutschland-Karte auf. Mega fette Beats treffen auf coole Raps. Seid ihr ready? Sicha.

Hände hoch und dann gibt’s „Dich mag keiner“, „Whatsapp blauer Haken“ und „Kein Problem“ auf die Öhrchen. 

Felly (Foto: Torsten Volkmer bs! 2019)

Felly hat kein Problem die Stimmung hochzufahren. 30 Minuten hat er laut eigener Aussage dafür Zeit. Hin und wieder fragt er seinen DJ, wie lange er noch muss. Felly, du musst nicht, du darfst. Du darfst den Fans zum Abschluss noch den „Ibrahimovic“ machen.

Du lachst, du weinst, du strahlst, du scheinst.
Du kratzt, du beißt, Fastenzeit vorbei.
Und wie du brennst, wie du wächst
Alles wird perfekt! Alles! Alles!
Alles wird perfekt! So perfekt! So perfekt!
Alles wird perfekt! So perfekt! So perfekt!

Das mensch sich in der Deutsch-Rap-Szene kennt, ist nicht verwunderlich. Aufstrebende Newcomer wie Felly werden schon mal von „alten“ Hasen“ eingeladen, um die Frischlinge zu pushen. So ist auch Casper auf den Münchner aufmerksam geworden. Doch Casper wollte dieses Jahr nicht alleine auf Tour gehen, sondern mal richtig auffahren, mal richtig fett abgehen. Am besten mit einem Kumpel.

Marteria & Casper (Foto: Torsten Volkmer bs! 2019)
Marteria & Casper (Foto: Torsten Volkmer bs! 2019)

Marteria ist dieser Kumpel und Weggefährte. Zusammen haben sie das Album „1982“ eingespielt. Jeder für sich ist schon ein Brett, aber zusammen sind sie Nonplusultra deluxe. Was beide verbindet ist nicht nur das Geburtsjahr 1982, sondern auch die Tatsache, dass sie nicht gerade aus Metropolen (Bielefeld und Rostock) kommen. Die Jungs wollten wohl der Provinz entfliehen. Raus. Flucht. Weg. Geschafft. Früher, so erinnern sie sich irgendwann im Laufe des Abends, haben sie im Musikzentrum in Hannover vor hundert Fans gespielt und hielten 1500 Fans mal für das Größte und Ende der Fahnenstange. Die Zeiten haben sich geändert. Alle Hände hoch und dann gibt´s nur noch Party vor 22.000 Menschen.

Marteria & Casper (Foto: Torsten Volkmer bs! 2019)

Casper ist der Flummi von den beiden, voll die dünnen Beine, aber Energie für drei. Er kommt eher über die Schiene des Rappers, der sein Leben in den Songs verarbeitet. Marteria kommt mehr über die Party-Ebene daher. Die Bühne ist leicht angeschrägt, so dass sich darauf Filme projizieren lassen. Weitere Leinwände auf und neben den Bühnen machen den Gig zum Multimedia-Ereignis. Und dann gibt’s ein Best of Beiden. Im Wechsel jeder seine Lieder und  zusammen ihre. „Champion Sound“ ist ihre Kategorie. „Adrenalin“ mit grünen Rauchbomben einiger Fans. „Auf und davon“ von Casper, „Scotty beam mich hoch“ von Marteria. Und so weiter und so „Omega“.

Marteria & Casper (Foto: Torsten Volkmer bs! 2019)

Um allen Fans gerecht zu werden, wird auch die Bühne gewechselt. Auf ihrem „Monsti“, einem Monstertruck, performen sie einige Songs. Hier ist nicht „Alles verboten“. „Mittelfinger hoch“ gegenüber der rechten Brut, dann ist das Leben auch „Rock ’n‘ Roll“. Mit einer Handkamera auf dem Truck wird diese Energie auf die gr0ßen Leinwände projiziert.

Wieder auf der Hauptbühne muss dringend nochmal „Adrenalin“ rausgelassen werden bevor es zum „Absturz“ kommt.  „OMG“ im Zugabenteil und noch ein Feuerwerk im Hintergrund. Besser geht das nicht. Alle Hände hoch (waren sie eigentlich die ganze Zeit). Applaus für diese Show.

Galerien (by Torsten Volkmer bs! 2019):

Marteria & Casper (Foto: Torsten Volkmer bs! 2019)

Setlist:

  1. Intro
  2. 1982 (Als ob’s gestern war)
  3. Champion Sound
  4. Adrenalin
  5. Endboss  (Marteria cover) 
  6. Auf und davon  (Casper cover) 
  7. Scotty beam mich hoch (Marteria cover) 
  8. Im Ascheregen (Casper cover) 
  9. Chardonnay & Purple Haze
  10. Supernova
  11. So perfekt  (Casper cover) 
  12. Denk an dich
  13. Kids (2 Finger an den Kopf)  (Marteria cover) 
  14. Die letzte Gang der Stadt  (Casper cover) 
  15. Omega
  16. B-Stage
  17. Alles verboten  (Marteria cover) 
  18. Alles verboten 2  (Marteria cover) 
  19. Ich rolle mit meim Besten  (Haftbefehl cover) 
  20. Mittelfinger hoch  (Casper cover)
  21. Rock ’n‘ Roll  (Casper cover)  Encore:
  22. Lang lebe der Tod  (Casper cover) 
  23. Willkommen in der Vorstadt
  24. Bengalische Tiger  (Marteria cover) 
  25. Sirenen  (Casper cover) 
  26. Auszeit
  27. Alles ist erleuchtet  (Casper cover) 
  28. Adrenalin  (Remix)  Encore 2:
  29. Absturz
  30. OMG! (Marteria cover) 
  31. Jambalaya  (Casper cover) 
  32. 2018 (Gratulation)

Links:
www.marteria.com    
www.casperxo.com