Annihilator: Metal Meister enthüllen „Suicide Society“

Kanadas legendäre Thrash/Heavy Metal Meister Annihilator veröffentlichen ihr brandneues (und 15tes) Studio-Album „Suicide Society“ weltweit am 18. September bei UDR Music.

Wie üblich hat Gitarren-Zauberer Jeff Waters höchstpersönlich das Komponieren übernommen, er spielt komplett alle Gitarren und Bass auf „Suicide Society“, ist zusätzlich für Engineering, Produktion, Mix und Mastering verantwortlich. Darüber hinaus hat Waters erneut das Kommando über den Gesang übernommen, wie er es bereits bei den gefeierten Alben „King of the Kill“ (1994), „Refresh the Demon“ (1996), „Remains“ (1997) und anderen Annihilator Alben der vergangenen Jahre eindrucksvoll getan hat.

Waters über seine Rückkehr als Sänger: „Im Grunde waren Dave (Padden/Sänger von 2003 bis 2014) und ich Annihilator seit 2003, aber letzten Dezember hat er sich zurückgezogen. Er hatte genug vom Touren, ständig unterwegs zu sein und den anderen dazugehörigen Verpflichtungen. Ich danke ihm für 11 Jahre Annihilator. In dem Zusammenhang ist sicher allen bewusst, dass Annihilator und ich nie dafür bekannt waren, aufzugeben, vielmehr dafür, mit neuen, oft besseren Ideen als den bisherigen, aufzuwarten. Und das gilt zweifellos für „Suicide Society“.

Annihilator Suicide Society (2016)
Annihilator Suicide Society (2016)

Mit “Suicide Society” stürzen sich Annihilator kopfüber in wohl eines der technisch perfektesten und knackig straffsten Riff-Wunder, welches Waters je produziert hat. Obwohl Waters´ Stimme an den Style von „King of the Kill“ erinnert, gibt es überraschende Verweise an Legenden wie Stanley, Osbourne, Hetfield und Mustaine zu bestaunen. Hier schließt sich auf eine schlüssige Weise der Kreis zu Waters Herkunft bezüglich Riffing, Drum Grooves und Bass: Alles speist sich aus vielfältigen Quellen und Genres.

Waters´ Reputation als führender Gitarrist und Songschreiber ist unangefochten: Die Prägnanz und das Arrangement von „Creepin´Again“ sind beides der Traum eines jeden Luft-Gitarristen. Der furios-brutale Thrash von „My Revenge“ ist ein Tribute an die Mitte 1980er, die technische Ausführung dagegen klar eines an 2015. Der neo-klassische Titel-Track bringt den Frust und Ärger über den gesellschaftlichen und politischen Zustand der Welt auf den Punkt, drückt am Ende aber Hoffnung auf Veränderung aus. Mit der vielschichtig-melodischen Power-Hymne “Snap”, illustriert Waters die Vielseitigkeit von Annihilator ohne auch nur ein Dezibel Kraft einzubüßen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=BDDdAugQZxs

“Metal Fans werden sicher schwer feiern, mit zufriedenem Grinsen auf ihren Gesichtern, wenn sie dieses Album hören”, freut sich Waters, “aber um mit Joe Perry zu sprechen: Let the music do the talking“!

Tracklist:

  1. Suicide Society
  2. My Revenge
  3. Snap
  4. Creepin’ Again
  5. Narcotic Avenue
  6. The One You Serve
  7. Break, Enter
  8. Death Scent
  9. Every Minute

Metal Fans auf der ganzen Welt kennen Annihilators herausragende und energetische Live Shows. Drum-Monster Mike Harshaw ist mittlerweile in seinem 4. Band-Jahr, parallel dazu kehrt ein bekannter Name zurück, während ein anderer erstmalig erscheint: Bassist Cam Dixon (aus der „King of the Kill“-Ära) kehrt zu seinen Wurzeln zurück und Gitarrist Aaron Homma bestreitet seinen Einstand mit der Band.