Review: XB in XXL – Extrabreit live (29.12.2023, Hannover)

So ein Album von Extrabreit ist schnell gehört. Ihre erste Scheibe, witzigerweise gleich „Ihre größten Erfolge“ geht nur 35 Minuten und eine Sekunde. Bei nur 13 Liedern ist das mal amtlich kurz und knapp. Das sind dann 161,615384615 Sekunden im Durchschnitt, also keine drei Minuten pro Song. Da ist die Langspielplatte (ja früher hieß das so) „Welch ein Land was für Männer“ ein geradezu episch langes Werk mit 36 Minuten bei „nur“ 10 Songs. Das ist dann Extrabreit in groß oder einfacher ausgedrückt

XB in XXL

Extrabreit (Foto: Michael Lange bs! 2023)

Da könnte der geneigte Fan jetzt befürchten, dass das Konzert in 60 Minuten, vielleicht dauert es auch eine Stunde !!, durch ist. Eine Vorgruppe gibt es an diesem Abend im ausverkauften Musikzentrum nicht und die älteren Herren wollen bestimmt auch vor Mitternacht, besser noch früher im Bett liegen. Ganz so schlimm ist es dann doch nicht, denn Havaii, nicht Hawaii (66), Kleinkrieg (hat heute Geburtstag und wird 68), Möller (aber nicht Ralf sondern Rolf, (67), Hönig, aber nicht Heinz, sondern Bubi?! (68) und Jungspund Larsson, aber nicht Stig, sondern Lars Hartmann (noch unter 50) gelten nicht umsonst als einer der besten deutschen Live-Acts und das beweisen sie auch an diesem Abend eindrucksvoll druckvoll. Über 40 Jahre gibt es Extrabreit schon. Der Sound ist nicht mehr so einfach strukturiert wie Anfang der 80er, sondern rockig kompakt und genau das wollen die mit der Band alt, Pardon, reifer gewordenen Fans, auch hören. Los geht’s überraschenderweise mit „Extrabreit“ und dann „Her mit den Abenteuern“. Same procedure wie immer.

Extrabreit (Foto: Michael Lange bs! 2023)

Ich hab Kleptomanie,
Keine Leidenschaft ist wie die,
Ich hab Kleptomanie, Kleptomanie,
Und sie erwischen mich nie!

Und die Jungs aus Hagen geben von Beginn an Gas. So wie immer halt und das schon seit über 40 Jahren. Kleptomanie ist immer noch eine Leidenschaft und Joachim muss auch immer noch härter werden. Genauso wie übrigens die Marmelade. Kurze Geschichten aus dem Leben halt. Geschichten über Frauen wie Annemarie, mit der sie Sex haben wollen, über die Polizei, die sie nicht mögen, über das Leben als Lottokönig aber auch über den Anschlag auf den Präsidenten. Das Duett mit der göttlichen Knef vor etlichen Jahren war ein Supercoup und noch immer regnet es Rosen. Stefan „Kleinkrieg“ Klein darf zwei Songs aus seiner Solokarriere spielen. „Wilhelmsplatz“ und „Liebling“ sind nett und passen gut rein, aber die Punk-Kracher wie „3-D“ oder „Ruhm“ reißen die Fans mehr mit. Aber auch eine eher hypnotische angehauchte Nummer wie „110“ macht Spaß. Noch mehr Spaß haben die Fans wenn die Schule brennt und startet der Flieger, dauert dieses Lied statt drei auch mal sieben Minuten.

Extrabreit (Foto: Michael Lange bs! 2023)

Nach dem Lou Reed Cover „Junge, wir können so heiß sein“ ist dann Schluss, zumindest für Sänger Kai Schlasse (der heißt wirklich so). Kleinkieg hat noch keinen Bock und improvisiert, der Rest der Breiten steigt noch mal herzhaft mit ein und alle zusammen rocken nochmal die Bühne. Nach 100 Minuten ist dann Schluss. Geht doch. Das sind praktisch 3 Alben.

Galerien (by Michael Lange bs! 2023):

Extrabreit (Foto: Michael Lange bs! 2023)

Setlist:

  1. Extrabreit
  2. Her mit den Abenteuern
  3. Geisterbahn fahrn
  4. Winter
  5. Glück & Geld
  6. Kleptomanie
  7. Joachim muß härter werden
  8. Polizisten
  9. 1-1-0
  10. Wilhelmsplatz (St. Kleinkrieg)
  11. Liebling (St. Kleinkrieg)
  12. Der Präsident ist tot
  13. Ruhm
  14. Gib mir mehr davon
  15. Vorwärts durch die Zeit
  16. Für mich soll’s rote Rosen regnen (Hildegard Knef cover)
  17. Mary Jane
  18. Lottokönig
  19. 3-D
  20. Hart wie Marmelade
  21. Flieger, grüß mir die Sonne (Hans Albers cover)
  22. Hurra, hurra, die Schule brennt
  23. Annemarie
  24. Junge, wir können so heiß sein (Lou Reed cover)

Links:
www.die-breiten.de

Michael Lange
Michael Langehttps://www.be-subjective.de
Michael Lange. MichaL ist der Methusalix in unserem Team. Ein Original, ein Sympath, ein Genießer von A wie Abba bis Z wie Zabba und im realen Leben ein Stepptänzer. »Jawohl, das mit dem KlackerdiKlack.« MichaL hat schon Rock’n’Roll gehört, da waren die Little Boy Blue and the Blue Boys noch grün hinter den Ohren. Man munkelt er konnte schon einparken, da gab es noch nicht mal Rückspiegel, geschweige denn Einparkhilfen. Dennoch ist die MichaL noch lange kein Oldy oder darauf fokussiert. The big L war plötzlich da. Zeitlos. Unerwartet und doch völlig freiwillig tauchte er in unserem Universum auf und bereichert es. KlackerdiKlack.

Weitere Artikel

Ähnliche Beiträge

Review: Alles. Wirtz. Gut ?! – Wirtz live (10.02.2024, Hannover)

„Alles wird gut“ ist wohl die Königin der Floskeln....

Preview: Irgendwas mit R – Rogers live (2024)

Das letzte Album Rambazamba & Randale beginnt mit R....

Preview: Twist and Shout – Adam Angst live (2024)

Den gibt es als Tanz, als Cocktail, als Film...

Review: Renn DMC – Devil May Care und Headed Nowhere (07.02.2024, Hannover)

DMC!! DMC?? Sind das etwa die DMC, die in...