Review: Audiovisueller Leckerbissen – The Smashing Pumpkins live (21.06.2024, Hannover)

Du hast zu folgen, wenn Kürbisse zum Tanz laden. Besonders dann, wenn es nur 3 rare Konzerte in ganz Deutschland sind. Neben Hannover luden die Kürbisse auch in Mönchengladbach und Berlin zum Tanz. Die zweite von drei Stationen war nun also Hannover auf der ansich 23 Konzerte beinhaltenden Welttournee mit passendem Namen: „The World Is A Vampire„!

Besonders skeptisch war ich, weil ich den letzten Auftritt bei Rock am Ring in 2007 in nicht sonderlich guter Erinnerung behielt. Gut 17 Jahre ohne live-Kürbisse, auch konnten die letzten Studio-Alben nicht in Gänze zünden. Doch die Vorfreude blieb groß! Spoiler: nicht zu Unrecht!

Die bereits anwesenden Fans früherer Tage sind, ähnlich wie die Protagonisten selbst auch, inzwischen in die Jahre gekommen. Wenig junges Gemüse, dafür aber massig knorrige Bäume mit etlichen Jahresringen. Insgesamt war es sowohl vor als auch in der Halle zu Beginn des Abends noch wirklich luftig.

Interpol (Foto: Torsten Volkmer bs! 2024)
Interpol (Foto: Torsten Volkmer bs! 2024)

Pünktlich 19.30 Uhr ging das Licht für Interpol an. Die Indie-Band hatte es vor leeren Rängen schon zu Beginn eher schwer. Locker flockige Radiosongs reihten sich aneinander, hätten jedoch auch aus der Konserve ähnlich viel Emotionen wecken können. Die Songs ähnelten sich, zeigten sich aber für das geneigte Kürbis-Publikum zu glatt. So verhakten sich Band und Publikum an diesem Abend nicht und rutschten ohne Augenkontakt aneinander vorbei. Tat nicht weh, aber eben auch nicht gut.

Unterdessen fanden immer mehr Kürbis-Jünger den Weg in die heilige Halle, zwischenzeitlich bildeten sich sogar (sehr gut geordnete) Schlangen quer über den Hallen-Vorplatz. Es schien sich also doch noch zu füllen – besser spät als nie. Insgesamt haben sich um die 7.000 auf den Weg in die ZAG Arena Hannover gemacht.

today is the greatest
day I’ve ever known

Today

Gegen 21 Uhr war es dann endlich soweit. Nacheinander kamen Kiki Wong (die sich zuvor gegen unzählige Mitbewerber*innen durchsetzen konnte), Jack Bates, Katie Cole, Jimmy Chamberlin, James Iha und natürlich Billy Corgan auf die Bühne. Die Band überließ nichts dem Zufall und machte schnell unmissverständlich klar, dass dieser Abend ein audiovisueller Leckerbissen werden würde. Die Bühne wies unendlich viele optische Spielereien auf und strahlte förmlich nur so vor Freude.

The Smashing Pumpkins (Foto: Torsten Volkmer bs! 2024)

Diese Riffs, diese Stimme. Mit The Everlasting Gaze starten die Kürbisse in diesen Abend. Flashback in 3, 2, 1… Nicht wenige haben sich bereits mit den ersten Riffs in die eigene Jungend zurückversetzt gefühlt. Der Sound ist fett und drückt gut nach vorn. Laut, teils zu laut und an einigen Stellen der Arena dadurch schon leicht am zerren (nicht das Gute). Doch lassen sich die Fans davon nicht abbringen und rasten bei Today das erste Mal richtig aus.

The Smashing Pumpkins (Foto: Torsten Volkmer bs! 2024)
The Smashing Pumpkins (Foto: Torsten Volkmer bs! 2024)

Die Band funktioniert, alles greift ineinander und es wirkt als hätte es nie eine andere Konstellation gegeben. Ohne Ansagen bleibt kaum Zeit zu verarbeiten – warum auch… schließlich gilt es diesen Abend und jede Minute vollends auszukosten. Dabei gäbe es einiges was nachwirken wird. Diese unverwechselbare Stimme und die damit verbundenen Erinnerungen aus vergangenen Zeiten. Diese Riffs, und immer wieder dieses Licht.

Das hat Gewicht!

Doch was war das…? Eine Art Ansage des Herrn Corgan? Ein kurzes „Thank you“ kam ihm über die Lippen um sich dann im darauffolgenden Song zu verlieren. Thru the Eyes of Ruby vom gefeierten Doppel-Album Mellon Collie and the Infinite Sadness beweisen einmal mehr die Klasse dieser absoluten Ausnahmeformation.

In you, I see dirty
In you, I count stars
In you, I feel so pretty
In you, I taste God
In you, I feel so hungry
In you, I crash cars

We must never be apart

Ava Adore
The Smashing Pumpkins (Foto: Torsten Volkmer bs! 2024)

Es folgt ein Song-Feuerwerk der Extraklasse. Tonight Tonight, Ava Adore, Disarm, Bullet With Butterfly Wings, 1979 über Jellybelly bis hin zu Rhinoceros vom Debut Gish.

Kurz vor dem Finale des Abends nimmt sich James Iha nach Cherub Rock noch einmal die Zeit die Band vorzustellen, den Fans zu danken und dann mit Zero den finalen Song auf die Ohren zu geben.

The Smashing Pumpkins (Foto: Torsten Volkmer bs! 2024)

Auch wenn die eigentliche Zeit des Grunge vorbei ist, tat dieser Abend den 7.000 angereisten Fans sehr gut. In Zeiten von Weichspüler-Radiomusik wirkt ein strenges Riff noch Wunder. Mehr davon.

The Smashing Pumpkins (Foto: Torsten Volkmer bs! 2024)

That we don’t even care to shake these zipper blues
And we don’t know just where our bones will rest
To dust, I guess forgotten and absorbed to the Earth below

1979
The Smashing Pumpkins (Foto: Torsten Volkmer bs! 2024)

Galerien (by Torsten Volkmer bs! 2024):

Interpol (Foto: Torsten Volkmer bs! 2024)

Setlist Interpol:

  1. C’mere
  2. Narc
  3. My Desire
  4. Say Hello to the Angels
  5. Obstacle 1
  6. Into the Night
  7. Evil
  8. The Rover
  9. Pioneer to the Falls
  10. The New
  11. PDA
  12. Slow Hands

Setlist The Smashing Pumpkins:

The Smashing Pumpkins (Foto: Torsten Volkmer bs! 2024)
  1. Intro
  2. The Everlasting Gaze
  3. Doomsday Clock
  4. Zoo Station (U2 cover)
  5. Today
  6. Thru the Eyes of Ruby
  7. Spellbinding
  8. Tonight, Tonight
  9. That Which Animates the Spirit
  10. Ava Adore
  11. Disarm
  12. Springtimes
  13. Mayonaise
  14. Bullet With Butterfly Wings
  15. Empires
  16. Beguiled
  17. 1979
  18. Birch Grove
  19. Panopticon
  20. Shame / Jellybelly
  21. Rhinoceros
  22. Gossamer
  23. Cherub Rock
  24. Zero

Links:
https://smashingpumpkins.com/
https://www.interpolnyc.com/

Torsten Volkmer
Torsten Volkmerhttp://www.torsten-volkmer.de
Volkmr, der Gründer des ehemaligen Goth-Zine.de, verdingt sich „selbst und ständig“ als Linsenputzer bei volkmr fotografie ihm seine Knipsklitsche, hat sich als Chefredakteur 2.0 selbst recycelt, die Metalfriese abgeschüttelt und kämpft mit be subjective! erfolgreich gegen hausgemachte Langeweile, Schubladendenken und seine Profilneurose an. Manchmal darf er auch die RedakteurInnen rumfahren oder Wassereis abstauben.

Weitere Artikel

Ähnliche Beiträge

Review: Härter BSC – Black Stone Cherry live (26.06.2024, Hannover)

Härter BSC. Härter BSC? Hört sich irgendwie an wie...

Preview: Immer fähr – Fährmannsfest live (02. – 04.08.2024)

Letztes Jahr wurde noch das 40-jährige Jubiläum gefeiert. Jetzt...

Review: Singt unseren Song – N-Joy Starshow (31.05.2024, Hannover)

Sing meinen Song - das Tauschkonzert ist ein sehr beliebtes...

Review: Tool – viel Show, wenig Worte (25.05.2024, Hannover)

Wird es langsam zur Gewohnheit, dass sich Tool wieder...