Sara Noxx: covert Kylie Minogue

Wusste Miss Noxx bereits das ein oder andere Mal mit stilübergreifenden Duettpartnern zu überraschen, so ist dieses Konglomerat zwischen Musik und Wissenschaft zweifellos ihre bisher aussergewöhnlichste Kreation.

Niemand geringeres als der weltweit renommierte Kriminalbiologe Mark Benecke bittet Miss Noxx im Klassiker von Kylie Minogue und Nick Cave auf charmant-pathologische Art zum Tänzchen – und Miss Noxx läßt sich verführen, zittert, leidet und bettet ihr Haupt beinahe willig in des Doktors Arm …

Zu keinem Zeitpunkt der ungewöhnlichen Interpretation erliegt der Zuhörer dem Gefühl, dass hier Opfer auf Täter trifft – viel mehr vermittelt Frau Noxx einmal mehr düster gehaucht ihre Hingabe – der Herr der Maden gewohnt wissenschaftlich sachlich, analytisch, überzeugt in seiner Rolle in morbidem Bass von seinem neuropathischen Wesen.

"Where the wild roses grow" ist eine emotional berührende Melange aus Elektronik und charismatischem, mehrstimmigem Gesang, ein musikalisches Epos, das uns entführt und miterleben, hoffen und leiden läßt, ein Rollenspiel mit Suchtfaktor.

Sara Noxx & Mark Benecke, "Where the wild roses grow" – Eine zweifellos reizvolle Interpretation sowohl in ihrer Umsetzung, als auch aufgrund der personellen Besetzung.

Links:
www.saranoxx.com
www.benecke.com

Vorheriger ArtikelSAOL Festival 2011
Nächster ArtikelNachtgeschrei: Album News
Torsten Volkmer
Volkmr, der Gründer des ehemaligen Goth-Zine.de, verdingt sich „selbst und ständig“ als Linsenputzer bei volkmr fotografie ihm seine Knipsklitsche, hat sich als Chefredakteur 2.0 selbst recycelt, die Metalfriese abgeschüttelt und kämpft mit be subjective! erfolgreich gegen hausgemachte Langeweile, Schubladendenken und seine Profilneurose an. Manchmal darf er auch die RedakteurInnen rumfahren oder Wassereis abstauben.