Review: Get Up and Hit It – Maceo Parker live (30.11.2019, Hannover)

Maceo Parker (Foto: Michael Lange bs! 2019)

würde es diesmal klappen……?

Die letzten angekündigten Konzerte der Soul-Legende Maceo Parker (* 1943) standen unter keinem guten Stern und es war zu befürchten, dass man nicht mehr in den Genuss eines Konzertes des Mannes kommt, der als Mitkomponist und Musiker (Tenor-, Altsaxophon Querflöte sowie Gesang) als Sideman des Godfather Of Soul. Mr. Jaaames Brooown) Musikgeschichte schrieb. Immerhin ist der Mann schon 76 Jahre jung. Ein bereits angekündigter Auftritt zur traditionellen Vatertagssause auf dem Trammplatz kam wegen Streitigkeiten über die Gage nicht zustande und wurde im letzten Moment abgesagt.

Nicht viel glücklicher verlief ein ebenfalls für das Pavillion im Jahr 2015 angesagtes Konzert. Aufgrund bestehender Terrorgefahr wurde das bereits erschienen Publikum wieder nach Hause geschickt. (Das Konzert konnte dann vier Monate später nachgeholt werden).

Die Antwort auf die oben gestellte Frage lautet:

Er kam, er sah, er siegte. Get up and hit it.

Ab dem ersten Moment des Konzertes war an stillstehen und -sitzen nicht mehr zu denken. Die Fans im gut gefüllten Pavillon in Hannover hängen gleich an den Lippen des Funk-Meisters.

Maceo Parker (Foto: Michael Lange bs! 2019)

Make It Funky like a Sexmachine

Wer bei diesen Grooves sein Gesäß nicht in Schaukellaune bringt, sollte mal einen Termin beim Bestatter in Erwägung ziehen. Im Konzert ging es weiter, durch mehr als 60 Jahre Musikgeschichte.

We’re all sensitive people
With so much to give
Understand me, sugar
Since we’ve got to be here
Let’s live
I love you

Sonnenbrille auf, Augen zu und zuhören: Wenn Maceo Parker den Ray Charles Klassiker „You Don’t Know Me“ singt, klingt seine Stimme bis auf das I-Tüpfelchen wie das Original.
Gänsehaut !

„Let’s Get It On“ –„komm zu Sache Schätzchen“ , die Schlafzimmer Hymne von Marvin Gaye wird, wie viele andere Songs überwiegend Instrumental gespielt. Was eigentlich schade ist… der Mann ist so ein guter Sänger.

Maceo Parker (Foto: Michael Lange bs! 2019)

Kurze Ausflüge in den Jazz Bereich mit dem Standard „Satin Doll“ (nur mit Klavier und Saxofon) stehen für das Motto welches auch den Titel seiner Biographie gibt: „Two Percent Jazz, 98 Percent Funky Stuff)

„This Is A Mans, World But It Means Nothing Without Maceo Parker“

Neben James Brown hat er mit Prince, Keith Richards, Brian Ferry und tausend anderen gespielt. „Papas‘ Got A Brand New Bag“, „I Feel Good“ …. die Hits werden wir Perlen an der Kette nacheinander aufgezogen. Kaum mal was dabei was man nicht kennt.

Der kalte Schweiss („Cold Sweat) brach aus als eine sehr dynamische Version von „Stand By Me“ den Zugabenteil des fast zweistündigen Konzerts einleitete. Der Mann weiß was er tut.

R-e-s-p-e-ct für Maceo Parker

Text: Jens Lange.

Galerien (by Michael Lange bs! 2019):

Maceo Parker (Foto: Michael Lange bs! 2019)

Setlist:

  1. 1999 Intro
  2. Off the Hook
  3. P. Funk (Wants to Get Funked Up)
  4. In Time
  5. Prisoner of Love / Make It Funky (James Brown cover)
  6. Uptown Up
  7. Good to Your Earhole
  8. Sexual Healing (Marvin Gaye cover)
  9. You Don’t Know Me (Eddy Arnold cover)
  10. Stand by Me (Ben E. King cover)
  11. Over the Rainbow
  12. Funky Good Time
  13. Put It in the Layaway
  14. L.O.V.E.

Links:
www.maceoparker.com