Video der Woche: Turbostaat – Rattenlinie Nord [kw50/2019]

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=9umMQnsQg_g

Lyrics:

Grau- und Hartgesichter
Stieren am Twedter Markt
Zufrieden auf ein Leben hier
Das sich sehen lässt
Und du fragst manchmal im Stillen:
„Was hat er damals wohl gemacht?“ –
Dreimal darfst du raten
Dreimal darfst du raten!

Und alles was sie wollen
Ist Ruhe und keiner fragt
Nach den lupenreinen Westen
Aus den wirklich dunklen Jahren

Und ich seh euch wieder schleichend
Auf der Rattenlinie Nord

Professor an der Uni
An der Schule auf dem Berg
Bei den Bullen in der Innenstadt –
Überall!
Seht her die grauen Fressen
Doch keiner will sie sehen
Und alle sollen die Klappe halten –
Verdammt!

Und die total beknackten Enkel
Wollen einfach nichts mehr hören
Und nach dem Ende ihrer Party
Wirkt das Gift in ihren Venen

Und ich seh euch wieder schleichend
Auf der Rattenlinie Nord
Bei Himbeergeist in Mürwik
Nach dem vorerst letzten Mord
Und ich seh auch alle wieder
Auf der Rattenlinie Nord
Auf der Rattenlinie Nord
Auf der Rattenlinie Nord

Und so langsam sterben die Opas
Und die Wohnungen werden frei
Und es bleiben reine Pflichten
Und neue Henker ziehen ein

Und ich seh euch wieder schleichend
Auf der Rattenlinie Nord
Bei Himbeergeist in Mürwik
Nach dem vorerst letzten Mord
Und ich seh auch alle wieder
Auf der Rattenlinie Nord
Auf der Rattenlinie Nord
Auf der Rattenlinie Nord

Info:
Am 17.01.2020 erscheint „Uthlande“, das neue Album von Turbostaat. Die erste Single „Rattenlinie Nord“ ist ein starkes Statement zum Aktuellen Zeitgeschehen und geschichtlicher Wiederholung, da wir anscheinend noch immer nicht dazugelernt haben. Die Rattenlinie Nord bezeichnet eine Fluchtstrecke der Nazis in den unzerstörten Flensburger Stadtteil Mürwick, wo ihnen neue, falsche Papiere ausgestellt wurden, die ihnen das Untertauchen ermöglichten.

Video: Andreas Hornoff

Links:
www.turbostaat.de

Vorheriger ArtikelLindemann: F & M (2019)
Nächster ArtikelReview: Get Up and Hit It – Maceo Parker live (30.11.2019, Hannover)
Thea Drexhage
Thea Drexhage hat Salma Hayek einiges voraus! 100 mm. Wie die meisten Frauen der Redaktion, Duffy, Beth Ditto, Joan Rivers oder Angus Young kann sie die MusikerInnen aus dem Bühnengraben also völlig problemlos sehen, wenn jemand ihren Hocker trägt, wird aber - das hat sie mit Salma dann doch wieder gemein - dennoch viel zu oft auf Ihre Körpergröße, ihre Mähne und ihre leicht misanthropischen Anflüge reduziert. Damit sie also nicht im nächstbesten Titty Twister von Sonnenunter- bis Sonnenaufgang Menschenmengen und Bläser mätzelt, halten wir “Aggro-Thea”, die zuvor ganze Landstriche in Mecklenburg Vorpommern ausgerottet hat, halbtags im spießbürgerlichen Oldenburger Exil an der langen Leine. Seither legt sich die scheißpünktliche existentialistische Besserwisserin analog mit Satre, Camus & Kodak an und ja, auch wir müssen neidlos zugestehen, dass der Instagram-Account ihrer beiden Katzen “Salma” und “Hayek” mehr Follower pro Tag hat, als unser webzine im ganzen Jahr.