Preview: 8 Jahre! – The Gaslight Anthem wieder auf Tour (2022)

Acht Jahre! Acht Jahre warten die Fans von The Gaslight Anthem jetzt schon auf ein neues Album ihrer Band. Klar, Brian Fallon, der alte Zimmermann, hat ein paar Soloalben veröffentlicht, hin und wieder zog die Band durch die Gemeinden und spielte ihre Stücke, mit „The 59 Sound Sessions“ gab es zum zehnjährigen Jubiläum der Platte eine Compilation mit B-Seiten und verschiedenen Versionen alter Songs.

Jetzt aber sieht es fast so aus, als könnten sich die Freunde der Rockband aus New Jersey auf aufregenden Neuigkeiten freuen. Auf der Website sieht man ein gut halbminütiges Video, den Anfang eines Filmes und das Einzige, was man hört ist die Zeile „hey, turn the record over“ aus dem Megahit „45“ vom auch schon zehn Jahre alten „Handwritten“-Album. Kommt da was? Nach der längeren Pause scheint sich das Quartett durchgerungen zu haben, nicht nur wieder live aufzutreten, sondern auch neue Musik zu produzieren. Dafür spricht auch, dass The Gaslight Anthem Anfang August für zwei Festivalauftritte und vier Headline Shows zu uns kommen. Endlich kommt die amerikanischste aller amerikanischen Combos wieder zu uns auf Tour.

PunkReferenzen treffen auf den schweren Stadionrock eines frühen Springsteen, Bluesrock kreuzt sich mit Americana, akustische Gitarren wechseln sich mit harten elektrischen Riffs ab. Und die Live-Qualitäten sind sowieso über jeglichen Zweifel erhaben. Nicht umsonst tragen sie die Hymne schon im Namen. „Wir wollen nicht einfach nur eine Fußnote in der Musikgeschichte sein“, sagt der Sänger Brian Fallon schon am Anfang der Karriere, „we want to be The Ones, y’know?“ Aber das sind er und Gitarrist Alex Rosamilia, Bassist Alex Levine und Schlagzeuger Ben Horowitz doch schon längst, oder?

Die Dates:

  • 09.08.2022 Berlin – Columbiahalle
  • 11.08.2022 Köln – Palladium
  • 12.08.2022 Eschwege – Open Flair
  • 13.08.2022 Püttlingen – Rocco del Schlacko
  • 14.08.2022 München – Zenith
  • 16.08.2022 Bremen – Pier2

Links:
The Gaslight Anthem

Veranstalter:
FKP Scorpio

Thea Drexhage
Thea Drexhagehttps://www.be-subjective.de
Thea Drexhage hat Salma Hayek einiges voraus! 10 mm. Wie die meisten Frauen der Redaktion, Duffy, Beth Ditto, Joan Rivers oder Angus Young kann sie die MusikerInnen aus dem Bühnengraben also völlig problemlos sehen, wenn jemand ihren Hocker trägt, wird aber - das hat sie mit Salma dann doch wieder gemein - dennoch viel zu oft auf Ihre Körpergröße, ihre Mähne und ihre leicht misanthropischen Anflüge reduziert. Damit sie also nicht im nächstbesten Titty Twister von Sonnenunter- bis Sonnenaufgang Menschenmengen und Bläser mätzelt, halten wir “Aggro-Thea”, die zuvor ganze Landstriche in Mecklenburg Vorpommern ausgerottet hat, halbtags im spießbürgerlichen Oldenburger Exil an der langen Leine. Seither legt sich die scheißpünktliche existentialistische Besserwisserin analog mit Sartre, Camus & Kodak an und ja, auch wir müssen neidlos zugestehen, dass der Instagram-Account ihrer beiden Katzen “Salma” und “Hayek” mehr Follower pro Tag hat, als unser webzine im ganzen Jahr.

Weitere Artikel

Ähnliche Beiträge

Review: Im Maschinenraum der Kreativität – Kettcar im Pier2 (14.04.2024, Bremen)

„Der Name dieser Band ist Kettcar.“  Genauso Routine wie...

Review: Marika Hackman im Hole44 – Neukölln auf einmal ganz ruhig (11.04.2024, Berlin)

Marika Hackman präsentierte am Donnerstag, den 11. April 2024,...

Review: Eigenlob stimmt – Trixsi im Eisen  (13.04.2024, Bremen)

Das Eisen, die Kneipe des Vertrauens im Bremer Viertel...

Review: Leprous letztes Mal auf Aphelion-Tour (28.02.2024, Bremen)

Ein langer Mittwochabend im Kulturzentrum Schlachthof. Die Veranstalter des...