Review: Das war würdig – Sido live (16.11.2019, Hannover)

Sido (Foto: Michael Lange bs! 2019)

Im Song „Mit 18″ von Marius Müller-Westernhagen heisst es irgendwann:
„Jetzt sitze ich hier, bin etabliert und schreib auf teurem Papier
Ein Lied über meine Vergangenheit, damit ich den Frust verliere“
Ich möchte zurück auf die Straße
Möchte wieder singen, nicht schön sondern geil und laut
Denn Gold findet man bekanntlich im Dreck
Und Straßen sind aus Dreck gebaut“

Nun, stellt sich die Frage was Herr Westernhagen mit Herrn Würdig zu tun hat. Glaubt man dem Lied war es eine ähnliche Entwicklung. Als junge Burschen waren sie wild, unbedarft, frei nach dem Motto:was kostet die Welt? Das sie aus unterschiedlichen sozialen Umfeldern kommen, ist hierbei unerheblich. Beide haben ihr wildes Image irgendwann abgelegt, haben Frau und Kinder. Sind geradezu bürgerlich. Wo bleibt hier der Rock´n´Roll?

Mit Rock´n´Roll hat Paul Hartmut Würdig eher wenig zu tun. Er ist HipHopper aus Berlin. Besser bekannt als Sido hat er es geschafft sich aus dem Ghetto raus und in die Radios rein zu spielen. Seine Präsenz bei „The Voice of Germany“ hat ihm noch mal mehr Anerkennung und Sympathie gebracht. Dort hat er souveräne Auftritte hingelegt, auch wenn er nur den vierten Platz gemacht hat. Der Mann ist schwer angesagt.

Lass  uns leben vor dem Tod, so richtig übertreiben
Lass uns leben vor dem Tod, wir hab’n doch nur das eine
Warum sollen wir noch hoch, wenn hier das Paradies ist?
Komm, genieß es! Diese Leben vor dem Tod

Sido (Foto: Michael Lange bs! 2019)

Kein Wnder, dass die Swiss Life Hall in Hannover an diesem Abend mit 5000 Fans ausverkauft ist. Komplett in rot, mit Sweater und Trainingshose, Goldketten und Gangstersonnenbrille führt der Berliner die Fans in sein Ghetto. „Wie Papa“ und danach gleich „Mein Block“. Willkommen in Sido´s Welt. Die Bühne ist spartanisch. Nur Sido, zwei Leinwände und Lichttechnik. Man beschränkt sich auf das Wesentliche: Text und Musik. Die kommt an diesem Abend zwar (fast) nicht live aus den Boxen, doch DJ Desue ist ein Könner am Pult. Ein Super-Sound hämmert durch die Halle. Bass und Beats ballern um die Wette. Sido ist ein erfahrener Entertainer. Ein bisschen berlinern mit den Fans, Mitsing-Challenges des Publikums, halt das volle Animations-Programm. Und natürlich seine Lieder. Sido hat das „Problem“ das er alle zufrieden stellen möchte. Die Fans der ersten Stunde, die seine Zeit mit der Maske noch erlebt haben. Die Zeit als die Songtexte noch frauenfeindlich und Aggro waren. Die Texte handeln oft von Alkohol, Drogen, aber auch Familie. Sido hat längst die Maske abgelegt. Mit Songs wie „Lebe vor dem Tod“, „Astronaut“ oder „Bilder im Kopf“ ist er ständig im Radio zu hören. Diese Gratwanderung von Alt und Neu gelingt ihm par excellence. Die Fans singen sowieso alles mit.

Sido (Foto: Michael Lange bs! 2019)

Irgendwann ist Sido auf der kleinen Bühne bei DJ Desue. Mit seinen Kumpels Kool Savas und Estikay performt er von hier. Sido weiss halt wie es geht, sucht die Nähe zu den Fans, auch auf dem Rückweg durch die Menge zur Hauptbühne.Irgendwann wird es sogar live. Sido´s ältester Sohn spielt Schlagzeug auf der Bühne. Er ist stolz auf seinen Spross.Seine Kinder haben ihn weich gemacht, aber irgendwie auch weiser. Er weiss wo er herkommt ( „Auf der Strasse aufgewachsen“). Für „Carmen“ würde er sterben. Zum Schluss des Gigs der unvermeidliche Arsch****song. Ob mensch es mag oder nicht. Herr Würdig, das war ein würdiger Abend.

Galerien (by Michael Lange bs! 2019):

Sido (Foto: Michael Lange bs! 2019)

Setlist (Reihenfolge könnte anders sein):

  1. Wie Papa
  2. Mein Block
  3. Augen auf
  4. Fuffies im Club
  5. Royal Bunker (with Kool Savas)
  6. Normale Leute(with Kool Savas)
  7. Das Buch
  8. Tausend Tattoos
  9. Meine Jordans
  10. Schlechtes Vorbild
  11. Papa ist da
  12. Melatonin (with Yonii)
  13. Liebe
  14. Jedes Geheimnis
  15. Astronaut
  16. Der Himmel soll warten
  17. Bilder im Kopf
  18. Herz
  19. Löwenzahn
  20. 4 Uhr Nachts
  21. Pyramiden
    Encore:
  22. 30-11-80
  23. Carmen
  24. Einer dieser Steine
  25. Arschficksong

Links:
www.sido.de