Review: Revolverheld – MTV Unplugged in 3 Akten (11.11.2016, Erfurt)

Revolverheld (Foto: Janina Lindner bs!)

Die vergangenen anderthalb Jahre dürften für die norddeutsche Band Revolverheld wohl zu den ereignisreichsten ihrer musikalischen Karriere zählen. Seit der Aufzeichnung ihrer „Revolverheld – MTV Unplugged in 3 Akten“ – Konzerte in 2015 und der dazugehörigen Veröffentlichung auf CD, DVD oder Blu-ray, touren die Herren fleißig durchs Land.
Während andernorts die Narren den Beginn der Karnevalszeit feiern („Tätä Tätä Tätä“), zieht es die zahlreichen Thüringer Revolverheld-Fans in die Erfurter Messehalle. Gegen 19:00 Uhr öffnen sich die Türen, doch die zwei langen Menschenschlangen scheinen nicht kürzer zu werden.

Die Halle füllt sich, aber sowohl auf den Rängen als auch im Steh-Bereich ist noch ausreichend Platz. Sofort fällt auf, dass es – zusätzlich zur Hauptbühne – noch eine kleine Bühne im Zuschauerraum gibt. Vom freundlichen Security erfahren wir FotografInnen, dass Revolverheld ihren Auftritt von dort aus starten werden.

Greg Holden (Foto: Janina Lindner bs!)
Greg Holden (Foto: Janina Lindner bs!)

Bevor es dazu kommt, steht aber der Sänger und Songwriter Greg Holden – gebürtiger Schotte, aktuell wohnhaft in den USA – auf dem Programm. Der junge Mann und seine Gitarre beginnen pünktlich mit „The American Dream“. Doch er steht nicht allein auf der großen Bühne. Musikalische Unterstützung leistet Garrison Starr – ihres Zeichens ebenfalls Sängerin und Songwriterin. Und sogar das Publikum stimmt im Refrain überraschenderweise mit ein. Apropos Publikum. Die ersten Reihen sind mit auffällig vielen jungen Frauen gefüllt. Sogar Plakate haben einzelne Damen für ihre Idole dabei. Greg Holden freut sich auf jeden Fall über die gute Aufnahme und Mitsingbereitschaft der ErfurterInnen. Und klar – auch für ihn haben sie ein Plakat dabei.

Sein Auftritt stimmt gut auf den Abend ein, wirkt aber recht kurz. Nur sechs Songs – vorrangig vom aktuellen Album „Chase The Sun“ (2015) stehen auf der Setlist. Mit „Boys in the Street“ und „Hold on Tight“ verabschiedet er sich von seinen lautstark applaudierenden ZuhörerInnen.

Greg Holden (Foto: Janina Lindner bs!)
Greg Holden (Foto: Janina Lindner bs!)

Setlist Greg Holden:

  1. The American Dream
  2. Save yourself
  3. I don`t believe you
  4. Give it away
  5. Boys in the Street
  6. Hold on tight

Kurz nach 21:00 Uhr erscheint Schauspieler Oliver Wnuk – auch bekannt als Lebensgefährte der Erfurter Sängerin und Schauspielerin Yvonne Catterfeld – auf dem zur Leinwand umfunktionierten Vorhang. Er hatte bereits im letzen Jahr die zwei MTV Unplugged Shows moderiert. Auf dieser Tour obliegt ihm ebenfalls die Ankündigung des heißersehnten Hauptacts. Während der Einspieler noch läuft, schleichen sich die Musiker bereits auf die Tribüne, um dann ihren Weg zur kleinen Bühne mitten durch das Publikum zu nehmen. Bei dem ohrenbetäubenden Kreischen der Fans hilft der beste Gehörschutz nicht. Geile Stimmung! Revolverheld wirken beim ersten Song „Bands deiner Jugend“ ebenfalls sehr gut gelaunt, trotz dass sie einen schweren Schlag hinnehmen müssen. Der Erfurter Weihnachtsmarkt hat nämlich leider noch nicht geöffnet und sie haben keinen Glühwein bekommen. Tja, eine clevere Terminplanung ist eben alles…

Revolverheld (Foto: Janina Lindner bs!)
Revolverheld (Foto: Janina Lindner bs!)

Den zweiten Song „Spinner“ performt Revolverheld-Sänger Johannes Strate mit Gast- und Backgroundsängerin Rachel. Im Anschluss daran erläutert er uns kurz die Entstehung von „Hamburg hinter uns“: „Das nächste Lied ist entstanden auf einer Reise durch ein ehemals freies Land: USA…“.

Revolverheld (Foto: Janina Lindner bs!)
Revolverheld (Foto: Janina Lindner bs!)

„Das kann uns keiner nehmen“ wird ebenfalls als Duett präsentiert. Diesmal mit einem Freund den Johannes vor Jahren in New York kennengelernt hat, wie wir erfahren. Es handelt sich um keinen Geringeren als Supportact Greg Holden. Nach diesem Stück endet der erste Akt. Zeit für die Musiker den Weg zur Hauptbühne anzutreten. Überbrückt wird der Bühnenwechsel wieder durch Herrn Wnuk. Schließlich fällt der Vorhang und nun ist vorerst Schluss mit ruhig und besinnlich. Auf die Plätze! Fertig! Action!

Revolverheld toben sich auf der Bühne aus. Das Publikum ist begeistert. Singen kann es auch. Und will es. Immer wieder. Den Refrain von „Halt dich an mir fest“ singen sie sogar alleine. Zwischen den Songs erzählt Sänger Johannes Strate ein paar Anekdoten aus der Vergangenheit der Band (die früher tatsächlich mal „Manga“ hieß) und diversen erfolglosen Teilnahmen an Bandcontests. Der Sänger einer anderen Band, die damals gewonnen hat, arbeitet nun angeblich als Nacktyogalehrer. Was wäre also passiert, wenn sie …?! Danke, Johannes. Das Kopfkino kriegt im Publikum nun keiner mehr ausgeschalten. Und das Kreischen der Mädels – egal… Wer braucht da schon Karneval…?

Revolverheld (Foto: Janina Lindner bs!)
Revolverheld (Foto: Janina Lindner bs!)

Mit „Hinter der Elbe New York“ beginnt der dritte und letzte Akt des Revolverheld-Unplugged-Auftritts. Diesen Teil begleitet ein kleines Orchester vom hinteren Teil der Bühne aus. Nach „Neu anfangen“ dankt Frontmann Johannes seinen Fans und bittet um Herausholen aller Feuerzeuge und Smartphones. Parallel erlischt in der Messehalle das Licht. Klar, dass jetzt nur „Ich lass für dich das Licht an“ folgen kann. Gesungen vom Publikum. Dazu wabern lauter kleine Lichter in der Dunkelheit hin und her. Der Sänger genießt die Stimmung und steigt ab der zweiten Strophe in den Song ein. Schnell zeigt er noch ein mit seinen Fingern geformtes Herz in die Kamera. Jubel brandet auf, als es auf der großen Leinwand sichtbar wird. Noch bevor die letzten Töne verklingen, verabschiedet sich Johannes Strate von der Bühne. Seine Bandkollegen folgen ihm nach und nach.

Fans bei Revolverheld (Foto: Janina Lindner bs!)
Fans bei Revolverheld (Foto: Janina Lindner bs!)

Durch die lautstarken „Zugabe“- Rufen erscheinen alle Musiker wieder auf der Bühne. Alle? Nein. Kein Problem für Improvisationstalent Johannes, der die Situation sofort für einen spontanen „neuen“ Song nutzt. „Unser Bassist wird grad noch vermisst. Doch ich weiß – er macht sicher keinen Scheiß […]“. Ob es dieser „neue“ Song wohl auf das nächste Album schaffen wird…?!

Revolverheld (Foto: Janina Lindner bs!)
Revolverheld (Foto: Janina Lindner bs!)

Mit dem Echt-Cover „Du trägst keine Liebe in dir“ und dem beliebten „Freunde bleiben“ verabschieden sich Revolverheld schließlich endgültig unter stürmischen Applaus von der Bühne, bevor die Menschenmasse lächelnd aus der Halle strömt.

Revolverheld (Foto: Janina Lindner bs!)
Revolverheld (Foto: Janina Lindner bs!)

Setlist Revolverheld:

  1. Bands deiner Jugend
  2. Spinner
  3. Hamburg hinter uns
  4. Ich werd‘ die Welt verändern
  5. Das kann uns keiner nehmen
  6. Immer in Bewegung
  7. Darf ich bitten
  8. Deine Nähe tut mir weh
  9. Keine Liebeslieder
  10. Halt dich an mir fest
  11. Lass uns gehen
  12. Hinter der Elbe New York
  13. Worte die bleiben
  14. Ich werde nie erwachsen
  15. Sommer in Schweden
  16. Du weißt nicht was du willst
  17. Neu anfangen
  18. Ich lass für dich das Licht anEncore
  19. Du trägst keine Liebe in Dir (Echt Cover)
  20. Freunde bleiben

Galerien:

Links:
www.revolverheld.de
www.gregholdenonline.com