The Offspring: Rise And Fall, Rage And Grace (2008) Book Cover The Offspring: Rise And Fall, Rage And Grace (2008)
Sony Music
13.06.2008
www.offspring.com

Tracklist:

  1. Half-Truism
  2. Trust In You
  3. You're Gonna Go Far, Kid
  4. Hammerhead
  5. A Lot Like Me
  6. Takes Me Nowhere
  7. Kristy, Are You Doing OK?
  8. Nothingtown
  9. Stuff Is Messed Up
  10. Fix You
  11. Let's Hear It For Rock Bottom
  12. Rise And Fall

Es ist nun weit über 10 Jahre her, seit The Offspring ihren großen internationalen Durchbruch feiern konnten. Als Fan der ersten Stunde beeindruckte mich in dieser neuen amerikanischen Fun-Punk-Rock-Musik vor allem Frontmann Dexter Hollands markante Stimme. Ich machte so einiges mit bei The Offspring - erste der große Durchbruch mit "Smash", dann folgte der totale Hype. Später degradierte die Band zur billigen Schulpartymucke, zu der auch der allerletzte Nerd auf und ab hüpfte und rumspackte. Spätestens nach "Americana'" wand ich mich frustriert ab, bekam nur noch ab und zu die gräßlichen Releases mit, die im Radio oder auf den hiesigen Musiksendern im Fernsehen gespielt wurden und ekelte mich davor, was aus den Heroen meiner frühren pubertären Jahre geworden war. Cheaper Kommerzramsch, für Handyklingeltonwerbung geeignet.

Doch nach mittlerweile 5 Jahren Abstinenz, die nach dem letzten Album ins Lande gezogen waren, wurde ich langsam wieder neugierig, was die ollen Herren aus dem sonnigen Kalifornien im Jahr 2008 präsentieren würden. Und siehe da! Eine freudige Überraschung erwartete mich mit "Rise And Fall, Rage And Grace". Schluss ist mit Kirmesmucke für Kiddys. The Offspring besinnen sich zurück auf ihre früheren Wurzeln. Schon der OPener "Half Turism" transportiert mehr Ernsthaftigkeit als sämtliche letzten Werke zusammen genommen. Wehmütige Erinnerungen an "Smash" Zeiten werden wach und "Trust In You" verstärkt das Gefühl noch mehr. Man möchte fast "Head over heels I've fit in before..." singen, bevor man registriert, dass sich bei dem Song doch nicht um "Smash" handelt. Zu "You Gonna Go Far Kid" vereint die Bridge die rhythmische Strophe mit dem Mitsing-Refrain und zu der aktuellen Single "Hammerhead" könnte es unter Umständen zu Verwechslungen kommen. Der Gitarreneinstieg gleich zu Beginn, erinnert stark an "Kryptonite" von 3 Doors Down. Doch sobald die abgehackten Gitarren richtig loslegen wird klar, hier weht ein härterer Wind. Ein Song der guten alten Schule, der das Fanherz höher schlagen lässt.

Gleich darauf folgen fast schon an Love-Metal anmutende Pianoklänge und Dexter sing mit sanfter Stimme, die natürlich zum Refrain hin wieder aufdreht. Doch trotz aller Softheit ist der Song eine gelungene Rock-Ballade, die The Offspring zwischendurch auch mal gut steht. Zu "Kristy, Are You Doing OK?" - die andere Ballade auf diesem Album - werden die E-Gitarren sogar durch die Unplugged-Variante ersetzt. Ein wenig lahm ist das Stück auf Dauer trotzdem, doch "Nothing Town" frischt gleich darauf mit einer Rancid-Green-Day-Mischung auf.

Und noch eine Überraschung wartet auf den Hörer bei "Fix You". Ein Hauch von Snow Patrol weht rüber bei diesem ruhigen Song, der schön unter die Haut geht und an keiner Stelle öde wirkt. Noch ein bisschen Ska-Rhythmen zu "Let's Hear It For Rock Bottom" und die absolute Green Day Power bei "Rise And Fall".

The Offspring haben enorm darauf geachtet, dass die Abwechslung auf dem  Album konstant beibehalten wird und die Songs dabei trotzdem homogen wirken und zueinander passen. Natürlich tönt das ein oder andere Lied etwas kopiert, doch durch Dexters unverkennbare Stimme bleiben die Songs speziell.

Back to the roots und doch mit dem anderen Fuß up to date. Alle Achtung! The Offspring überzeugen und kehren nach 5 Jahren mti einem überraschenden Kracher zurück. Ganz wie es sich gehört!