The Blue Poets: The Blue Poets (2016) Book Cover The Blue Poets: The Blue Poets (2016)
Blues Rock
Triple Coil Music
09.09.2016
www.thebluepoets.com

Tracklist:

  1. Goodbye
  2. Too High
  3. Sad, Sad, Sad
  4. Alien Angel
  5. Sunshine of Your Love
  6. Shallow Words
  7. It's About Time
  8. For a God
  9. Won't You Suffer
  10. The Truth
  11. With Your Eyes

 

Unter der zahlreichen Durchschnitts- oder Unterdurchschnittsbands, die in den vergangenen Jahren schnell auf- und auch ganz schnell wieder abtauchten, findet sich nur selten eine Truppe, der man ein längeres Durchhalten wünscht.

"The Blue Poets" ist so eine Formation. "Errorhead"-Gitarrist Marcus Deml, im übrigen ein Meister seines Fachs, stellt hier sein neues Musikprojekt vor. Das erste Album trägt schlicht den Namen der Gruppe. Gemeinsam mit Sänger Gordon Grey, Bassist Markus Setzer und Drummer Felix Dehmel hat das komplette Album so einen gewissen 70ths-Flair. Der kommt nicht von ungefähr. Alle elf Songs wurden live eingespielt und dann analog abgemischt.

Das tut den Songs gut. Angefangen vom Opener "Goodbye" (!) über den gecoverten Cream-Klassiker "Sunshine of your love" bis hin zum letzten Song "With your eyes" ist es ein toll zusammengestelltes Album. Es geht quer durch die Genres. Da gibt es gradlinigen Rock ("Shallow Words"), Blues ("Alien Angel") und guten Bluesrock ("It's about time") - da haben vier Jungs richtig viel Spaß an dem Ding, das sie da gerade durchziehen.

Erwähnenswert ist die eindrucksvolle Stimme des Australiers Grey, der sich ohne Probleme in allen Stilrichtungen zurecht findet. Alles überragt aber der geniale Gitarrensound. Deml, der vom amerikanischen "Guitar Player Magazine" mit dem Guitar-Hero-Award ausgezeichent wurde, zeigt sich in Bestform.

Inspiriert, immer filigran - eine klasse Performance. Freunde des Blues Rock und der straighten Gitarrenmusik kommen auf ihre Kosten. Langeweile kommt beim Hören nie auf.