ASP: Aus der Tiefe (2005) Book Cover ASP: Aus der Tiefe (2005)
Paul-Eduard Rück
Trisol
01.07.2005

Tracklist:

CD1

  1. Beschwörung
  2. Willkommen zurück
  3. Schwarzes Blut
  4. Im dunklen Turm
  5. Me
  6. Schattenschreie
  7. Hunger
  8. Fremde Erinnerungen
  9. Ballade von der Erweckung
  10. Tiefenrausch
  11. Schmetterling, du kleines Ding
  12. Ich komm dich holn
  13. Werben
  14. Aus der Tiefe
  15. Spiegelaugen
  16. Tiefenrausch (Reprise)
  17. Panik
  18. Spiegel

CD2 (nur auf Limited Edition)

  1. Schwarzes Blut (Haltung Version)
  2. Werben (Subtil Edit)
  3. Me (Single Version)
  4. Tiefenrausch (Radio Edit)
  5. Hunger (Single Mix)
  6. Panik (Ganz Rauf Version)
  7. Beschwörung (Siegeszug Instrumental)
  8. Buch des Vergessens (Unreines Spiegelsonett)
  9. Kokon (Brandneu-Remix)
  10. Me (Me And You-Remix)
  11. Starfucker: In der Folterkammer

Juchee, Alaaf und Hopsasa, ASP ist wieder da!

Ich freue mich tatsächlich ungemein, da dieses Album mich absolut begeistert. “Aus der Tiefe” präsentiert uns eine Ansammlung tiefergreifender Songs, auf die man tanzen, lachen, lieben, weinen und träumen kann...

Das besondere an ASP, das diese Band von so manchen Gothic-Gruppierungen unterscheidet, kommt hier mal wieder voll zur Geltung: Perfekte Mischung aus Elektronik- und Rock-Elementen, gepaart mit wunderschönen Melodien, die sich im Gedächtnis einbrennen und alles unterlegt mit poetischen und lyrisch hochwertigen Texten. Jeder Song setzt Gefühle und Emotionen frei, solange man sich natürlich darauf einlässt. Zudem wird die Vielfalt beibehalten - kein Song gleicht dem anderen, jeder strahlt etwas anderes aus - DAS nenne ich Abwechslung.

Hier nun drei meiner absoluten Favoriten:“Beschwörung” beginnt als ein sehr ruhiges, mystisches Lied, mit einer echounterlegten Stimme und düsterem Hintergrundrauschen. Nach einiger Zeit entfaltet sich jedoch der wahre Charakter: Epischer von Streichern begleiteter Gesang, eingehüllt in einer Mischung aus Wave und Rock. Dazu eine sagenhafte Melodie, die man anfleht sie möge nie aufhören... Doch wozu gibt’s schließlich die Repeat-Taste? 😉

Danach folgt das erste “Zwischenspiel”: Ein gesprochener Text, meist düster und mit wenig Hintergrundmusik untermalt, der quasi die Songs des Albums zusammenhält und/oder einleitet. So findet sich fast nach jedem Track solch ein Zwischenspiel...

Es geht dann weiter mit “Schwarzes Blut”. Elektro-Metal würd ich das nennen. Mit voller Geschwindigkeit greift die Energie dieses Songs um sich, bleibt aber auf ganzer Linie überschaubar und vor allen Dingen unheimlich tanzbar!

Bei “Werben” dachte ich zuerst ich sei im falschen Film: Fröhliche Geigen in aller bester Folk-Manier stimmen eine lebenslustige Melodie an und reißen einen unheimlich mit! Dann setzt jedoch der charakteristische Gesang ein und man begreift, dass ASP mit “Werben” ein waschechter Geniestreich gelungen ist. Flöten, rockige E-Gitarren, die tänzelnden Geigen, die durchgehend das Bild bestimmen, dann leichte Elektro-Elemente und mittendrin ASPs Gesang in einer so unheimlich geilen Melodie, dass man am liebsten jeden in der Nähe abknutschen möchte 😉 Wie man der Beschreibung folglich entnehmen kann, ist “Werben” ein sehr fröhliches, schnelles und unheimlich tanzbares Lied. Ein Knaller!

FAZIT:
ASP in Hochform. Sehr abwechslungsreiches Album: Melancholie, Trauer, Liebe, Frohmut und Lebenslust - alles ist vertreten und perfekt in Szene gesetzt durch tolle Melodien und poetischen Lyrics. Da schlägt das schwarze Herz schneller und schneller!

Die Limited Edition kommt mit einer Bonus-CD: Verschiedene Versionen und Remixe bekannter Künstler von neuen und alten ASP-Songs. Sehr gut gemacht und das Geld allemal Wert.

Mit diesem Album wird man zahlreiche neue Fans hinzugewinnen können, während die alten begeistert umherjauchzen werden!!!

Vorheriger ArtikelNegative: Sweet & Deceitful (2005)
Nächster ArtikelLeaves Eyes: Vinland Saga (2005)
be subjective!
be subjective! music webzine est. 2001 Live-Berichte und Konzertfotos stehen bei uns im Fokus. Die richtigen Wort für neue Töne, musikalische Experimente, Stimmungen in Bildern gebannt, Mega Shows in neuen Farben. Der Atem in deinem Nacken, die Gänsehaut auf Deiner Haut, der Schweiß durchtanzter Nächte zum Miterleben und Nachbeben. Interviews mit Bands und MusikerInnen.  be subjective! aus der Musikszene für mehr Musikkultur.