Sweet Sister Pain – The seven seas of blood and honey

Foto: hfr.

Foto: hfr.

Foto: hfr.

Es scheint so leicht wie das Entzünden eines Streichholzes. Die drei Musiker beginnen zu spielen und ein Tor in die Welt der Melancholie öffnet sich. Sweet Sister Pain sind dunkel und romantisch, dynamisch vom Zirpen einer Grille bis zum Donnersturm, kreieren Texte, Songs und Sounds die die Seele auf eine Reise mitnehmen, wecken Gefühle, die sonst nur im Zwielicht der Dämmerung zum Leben erwachen.

Neben ihren eigenen Kompositionen gehören dabei Zitate aus Werken der ernsten Musik, wie z.B. Schuberts "Wiegenlied" oder Chopins "Trauermarsch" genauso selbstverständlich zum Programm wie Adaptionen großartiger Popsongs, u.a. "Mad World" (Tears for Tears). Wenn man die Vita der Drei ansieht, wird schnell klar, dass man es hier mit einer besonderen Klasse von Musikern zu tun hat. Sweet Sister Pain wissen was sie wollen und holen es sich ohne Kompromisse.

Verschrieben dem stilistischen Ideal des Dark Romantic, abseits von Klischees und Trends, geht es ihnen um die Farben und die Echtheit der Instrumente und der Stimmen in unnachahmlicher Kombination mit elektronischen und digitalen Atmosphären. Kühler, geheimnisvoller Mezzosopran trifft kraftvoll, düsteren Bariton über Beats wie dem Stampfen einer Riesenmaschine in Zeitlupe, die akustischen Instrumente entfalten im Verlauf der Songs Stimmführungen vom kammermusikalischen Trio bis hin zum Sinfonieorchester, das inmitten donnernder Drums, Loops und Sounds mal mit mystischer Eleganz mal mit rockorchestraler Wucht unbeirrt durch seine Klangwelten wandert… einfach mehr Musik!

 

Link: http://sweetsisterpain.de