Juliette Lewis: Neues Album im August bei Roadrunner Records

Foto: hfr.
Foto: hfr.

Foto: hfr.

Am 28. August werden Roadrunner Records weltweit (ex Nordamerika) das neue Album von JULIETTE LEWIS "Terra Ingognita" veröffentlichen! Produziert wurde das Album von Grammy Gewinner Omar Rodriguez-Lopez von The Mars Volta, Rich Costey (Muse, Franz Ferdinand, NIN, Foo Fighters) hat das Mixing übernommen.

Nach fünf Jahren, zwei Alben und zahllosen Touren und Festivalauftritten, inklusive des Leeds Festivals, Reading und Lollapalooza, wird Juliette Lewis am 28. August ihr drittes Album „Terra Incognita" über Roadrunner Records veröffentlichen. Lewis beschloss, dass ein neuer Sound auch einer neuen Band bedarf und stellte kurzerhand neue Musiker zusammen, die in der Lage sind, ihren neuen Groove live optimal umzusetzen. Beim kreativen Entstehungsprozess im Studio stand ihr dafür ihr Produzent zur Seite – kein geringerer als Omar Rodriguez-Lopez, Frontmann von The Mars Volta. "Because this album is so sonically different than anything I've done before and captures many flavors of my emotional life and voice, it needed an entirely new band," erklärt Lewis. "Terra Incognita means unknown territory-and that's where I wanted to go musically. The guitars are more wild and atmospheric. The groove is dark and deep and allow for a lot of sonic contrasts. It took me five years to really cut my teeth both as a performer and as a songwriter and I wanted to break all the habits I'd gotten used to and let songs develop out of a groove or simple piano notes and melody. In Omar I found a producer who understood all these facets and who could really unearth and interpret this musical identity. He blows my mind on many levels. It's been a truly liberating and radical experience."

"Everything she's feeling, it's just right there for you," sagt Omar Rodriguez-Lopez über die Aufnahmen. "It's just honest. It's her. All the music encapsulates her and it's driven by her, and it's made for her."

Juliette and Omar met while both on tour at the Fuji Rock Festival in Japan in 2007 and soon bonded over their love of Fellini movies and the relationship between drama, visual images and songwriting. Together they have translated her ideas into an emotionally guttural and ultimately melodic and unpredictable, new sound.

Juliette und Omar trafen sich 2007, als sie beide beim Fuji Rock Festival in Japan auftraten und über ihre gemeinsame Liebe zu Fellini Filmen und die Verbindung zwischen Drama, Bildern und Songwriting entstand sofort eine tiefe Bindung. Zusammen übersetzten sie Juliettes Ideen in einen emotionalen kehligen und ultimativ melodischen wie unvorhersehbaren, neuen Sound.

There is a deep undercurrent on the entire record of contrasting themes; romance and tragedy, dreams and disillusionment. Her vocal performances showcase a remarkably dynamic range going from haunting to soulful and roaring. Es gibt viele unterschwellige gegensätzliche Themen auf „Terra Incongnita"; Romantik und Tragödie, Träume und Ernüchterung. Und dementsprechend singt Juliette mal eindringlich, mal soulig oder brüllt den imaginären Hörer auch gerne mal ins Gesicht.

Die meisten der elf Songs schrieb Lewis im vergangen Jahr entweder zusammen mit dem Musiker Chris Watson, mit dem sie eine langjährige Freundschaft verbindet oder zu Hause an ihrem Klavier, wo sie meist die Songs mit einem Kassettenrecorder aufnahm.
Das Album wurde schließlich zwischen ihrer und Omars Touren Ende 2008 in Rodriguez-Lopezs Studios in Brooklyn und Guadalajara in Mexico aufgenommen. Das Mixing übernahm Rich Costey, der für seine Arbeit mit NIN, Muse oder den Foo Fighters bekannt ist.

Links: http://www.myspace.com/juliettelewis