Preview: The Dark Tenor auf Nightfall Symphony Tour (2017)

The Dark Tenor (Foto: Janina Lindner bs! 2017)

Drei Jahre ist es nun her, als ein junger klassisch ausgebildeter Sänger mit seinem Debütalbum „Symphony of Light“ aus dem Schatten ins Licht trat. The Dark Tenor verbindet bekannte Originalmelodien berühmter Komponisten, wie Mozart oder Beethoven, mit Lyrics sowie düster-bombastischen Pop-Rock-Elementen. Dieser Mix kommt bei MusikliebhaberInnen jeden Alters offenbar gut an. Und durch diverse TV-Auftritte kann der Sänger schnell ein immer größeres Publikum für sich gewinnen. The Dark Tenor, der zu Beginn ausschließlich mit geheimnisvoller Maske auftrat, knüpft mit seinem zweiten Album „Nightfall Symphony“ (VÖ 30.09.2016) nun an diesen Erfolg an und baut ihn weiter aus.

Die Maske ist inzwischen gefallen, seinem klassisch-modernen Stilmix bleibt er treu.

Jedoch soll seine Musik nun noch bombastischer und dynamischer klingen. Wer sich davon live überzeugen möchte, hat bereits in Kürze ausreichend Gelegenheit dazu. Im Februar geht The Dark Tenor auf große „Nightfall Symphony Tour“ durch viele deutsche Städte.

The Dark Tenor (Foto: Janina Lindner bs! 2017)

Die Dates:

  • 10.02.2017 Kulturkirche, Köln-Nippes
  • 11.02.2017 Christuskirche, Bochum
  • 12.02.2017 Rosenhof, Osnabrück
  • 14.02.2017 Modernes, Bremen
  • 15.02.2017 Markthalle, Hamburg
  • 16.02.2017 Haus Auensee, Leipzig
  • 17.02.2017 Kleine Meistersingerhalle, Nürnberg
  • 18.02.2017 Im Wizemann (Halle), Stuttgart
  • 20.02.2017 Carl-Orff-Saal im Gasteig, München
  • 21.02.2017 Batschkapp, Frankfurt
  • 22.02.2017 Savoy Theater, Düsseldorf
  • 23.02.2017 Johanniskirche, Magdeburg
  • 25.02.2017 Alte Oper, Erfurt
  • 26.02.2017 Huxley’s Neue Welt, Berlin
  • 27.02.2017 Theater am Aegi, Hannover

Links:
www.thedarktenor.com
www.facebook.com/thedarktenor

Vorheriger ArtikelDeserted Fear: Dead Shores Rising (2017)
Nächster ArtikelKrokus: Big Rocks (2017)
Janina Lindner
Janina haben wir in der Mitte Deutschlands ausgesetzt, dort wohnt sie nun, wenn sie nicht gerade auf Festivals rumstreunt, bei einem Kater, der ihr gelegentlich Obdach gewährt. Sie hat als erste unser Bootcamp für Musiksüchtige mit “unbelehrbar” abgeschlossen und gilt als gemeingefährliches 80s Radar. Wir konnten die Frau nicht mal vom Singen im Auto abbringen, damit steht sie sich und ihrer Karriere als Taxifahrerin mit mindestens drei Halbtonschritten im Weg. Immerhin spricht sie fließend Ironisch und amüsiert sich auf Konzerten köstlich über die neidvollen Blicke Umstehender, wenn sie ihr "großes Rohr" auspackt. Janina liiiiebt ihr 70-200 mm und kann auch damit umgehen... Es kommt eben doch auf die Größe an.