Preview: Smile And Burn machen sichs selbst (2017)

Smile And Burn sind das klassische Beispiel von „sich hochspielen“: 8 Jahre, nunmehr 4 Alben und 269 Konzerte, immer ein paar zahlende Besucher mehr, nie zu sehr kompromittieren lassen und wenn es sein muss, auch mal den Umweg gehen. Wenn man sie fragt, wer auf die Ideen für ihre Videos kommt, die im Internet Kultstatus besitzen, wer ihnen 2015 die Touren nach Japan und England organisiert hat oder wer auf ihren Social Media Plattformen einen Gassenhauer nach dem andere raushaut, ist die Antwort immer die gleiche: „Na wir selbst, wer sonst?!“

Sorgten ihre beiden Erstlingswerke „Flight Attempt Of The Kiwi“(2010) und „We Didn`t Even Fight Yet“ (2012) für erste Jubelrufe in der deutschen Punkrock-Szene, so katapultierte sie spätestens „Action Action“ (2014) auf den Radar größerer Medien.

Smile And Burn Flyer

Live sind Smile And Burn die Definition von Punkrock. Die unverwechselbare Berliner Rotzigkeit und die ungezügelte, workout-artige Live-Show ohne Absprache und Choreo reißt jedes Publikum ab der ersten Sekunde mit. Und genauso wie sich das anfühlt, klingt auch das im Februar 2017 erschienene 4. Album „Get Better Get Worse“. Roher, aber gleichzeitig organsicher und vielschichtiger als die Platten zuvor.

Smile And Burn – auch bekannt als „the one band from Germany, that doesn’t suck“ – werden 2017 dann mit dem neuen Album im Gepäck auch wieder die Live-Bühnen zerlegen.

Die Dates:

  • 10.03.2017 Leipzig Conne Island
  • 11.03.2017 Jena Kassablanca
  • 13.03.2017 München Sunny Red
  • 14.03.2017 Nürnberg Stereo
  • 15.03.2017 Wien (A) B72
  • 16.03.2017 Innsbruck (A) Weekender
  • 17.03.2017 Rorschach (CH) Treppenhaus
  • 18.03.2017 Stuttgart 1210
  • 20.03.2017 Frankfurt (am Main) Nachtleben
  • 21.03.2017 Köln Underground
  • 22.03.2017 Dortmund FZW
  • 23.03.2017 Hamburg Hafenklang
  • 24.03.2017 Hannover Lux
  • 25.03.2017 Bremen Tower
  • 26.03.2017 Bielefeld Nummer zu Platz
  • 31.03.2017 Berlin Musik und Frieden

Links:
www.smileandburn.com
www.facebook.com/smileandburn

Torsten Volkmer
Torsten Volkmerhttp://www.torsten-volkmer.de
Volkmr, der Gründer des ehemaligen Goth-Zine.de, verdingt sich „selbst und ständig“ als Linsenputzer bei volkmr fotografie ihm seine Knipsklitsche, hat sich als Chefredakteur 2.0 selbst recycelt, die Metalfriese abgeschüttelt und kämpft mit be subjective! erfolgreich gegen hausgemachte Langeweile, Schubladendenken und seine Profilneurose an. Manchmal darf er auch die RedakteurInnen rumfahren oder Wassereis abstauben.

Weitere Artikel

Ähnliche Beiträge

Review: Tool – viel Show, wenig Worte (25.05.2024, Hannover)

Wird es langsam zur Gewohnheit, dass sich Tool wieder...

Preview: Gibt’s halt doch – Casper in Bielefeld (2024)

Dass Casper es wie kein anderer Künstler hierzulande schafft, Gefühle auf...

Preview: Cradle Of Filth aus den Tiefen der Hölle auf unsere Bühnen (2024)

Cradle Of Filth sind unbestrittene Giganten im Heavy Metal....

Preview: Nur zur Info – Bruce Springsteen and The E Street Band live (2024)

Achtung: Am 05.07.24 könnte es rund um das Stadion...