Preview: They are looking for trouble – Dropkick Murphys live (2020)

Beim ersten Song eines Murphy-Konzerts sollte mensch nicht ganz vorne stehen, denn dann fliegen die Bierbecher tief. Will hier jemand Stress machen? Nein, nein die beißen nicht, die wollen nur spielen.

The Boys are Back, and they are looking for Trouble

Geahnt hatte man es ja schon, als man die Dropkick Murphys zu ihren Zeiten auf dem Kultlabel Hellcat live gesehen hatte: Diese Band wird einen langen Atem haben! Und tatsächlich: Seit über 20 Jahren am Start und ihre Mischung aus Streetpunk und Irish Folk knallt immer noch wie am ersten Tag. Auf Albumlänge bewiesen Sänger Ken Casey und seine Mannen das zuletzt 2017 mit „11 Short Stories of Pain & Glory“.

Dropkick Murphys (Foto: Andreas Budtke bs!)

If that old familiar city could talk and hear
You’d be just another nobody, you’d disappear
Your days are numbered, we’re back around
We’re coming for you and you’re going down

Ein treffender Titel, denn ihre Songs sind ja meistens genau das. Gut erzählte Kurzgeschichten, die sich aus der irischen und der amerikanischen Kultur speisen und zu denen man vorzüglich Pogen und Singen kann. Nun gibt die Band aus Quincy, Massachusetts neue Tourdaten für 2020 bekannt – und man hofft natürlich ein wenig drauf, dass man an diesen Abend vielleicht ein paar neue Short Stories pogen kann.

Dropkick Murphys (Foto: Andreas Budtke bs!)

Die Dates:

  • 31.01.2020 Mannheim – Maimarkthalle*
  • 06.02.2020 Hamburg – Sporthalle
  • 11.02.2020 Dortmund – Westfalenhalle
  • 12.02.2020 Hannover – Swiss Life Hall
  • 14.02.2020 Chemnitz – Messehalle
  • 19.02.2020 München – Zenith*

Links:
www.dropkickmurphys.com

Veranstalter:
www.fkpscorpio.com
www.target-concerts.de

latest news

who is?!

Michael Langehttps://www.be-subjective.de
Michael Lange. MichaL ist der Methusalix in unserem Team. Ein Original, ein Sympath, ein Genießer von A wie Abba bis Z wie Zabba und im realen Leben ein Stepptänzer. »Jawohl, das mit dem KlackerdiKlack.« MichaL hat schon Rock’n’Roll gehört, da waren die Little Boy Blue and the Blue Boys noch grün hinter den Ohren. Man munkelt er konnte schon einparken, da gab es noch nicht mal Rückspiegel, geschweige denn Einparkhilfen. Dennoch ist die MichaL noch lange kein Oldy oder darauf fokussiert. The big L war plötzlich da. Zeitlos. Unerwartet und doch völlig freiwillig tauchte er in unserem Universum auf und bereichert es. KlackerdiKlack.