Umbra et Imago: Gott will es (2007) Book Cover Umbra et Imago: Gott will es (2007)
Nina Fuchs
Spirit
23.11.2007
www.umbraetimago.de

Tracklist:  

  1. Die Ballade von den Lästerzungen
  2. Glaubst du?(Album Version)
  3. Gott will es
  4. The House Of The Rising Sun
  5. Vampir Song (2007 Version)
  6. Glaubst du? (Birkenbeil Mix)
  7. Es war einmal eine O (Video)

Sehr Umbra et Imago charakteristisch startete diese Mini-CD mit einer musikalischen Interpretation der „Ballade von den Lästerzungen“. Auch Klaus Kinski hat diesen berauschenden Text bereits ausdrucksstark interpretiert.

Diese musikalisch untermahlte Version macht aus der Dichtung von François Villon durch den Einsatz von Gitarren, Melodien und einprägsamer Stimme eine absolute Ballade. In ebenfalls typischer Weise geht es in den Texten um Gott und die Welt, Agnostik und menschliche Bedürfnisse! Man gewährt uns ein unglaubliches Wiederhören nach 10 Jahren.

Der gute alte „Vampiresong“ hat ein Upgrade bekommen und auf diese Weise den Sprung ins nächste Jahrtausend geschafft. Ähnlich wie die rockige und düstere Coverversion des Animal Hits "The House of the Rising Sun". Diese durchaus gelungene Version entstand in Zusammenarbeit mit Eric Burton (Catastrophe Ballet) und bleibt dem  Original sehr nah, deswegen fehlt leider das gewisse „Umbra-Etwas“.

Weil zwei meist stärker sind als einer, oder weil die Wahrscheinlichkeit des Gefallens bei zwei Songvarianten größer ist, sind zwei sehr unterschiedlichen Ausprägungen des Titels „Glaubst du?“ vertreten. Die Albumversion ist schrabbelig, schön und rockig. Der Birkenbeil Mix ist elektronisch, dominiert von starken Bässen und schönen Frauenstimmen. Dancefloortauglich sind beide Versionen.

Ebenfalls schöne Elektro-Rock Elemente finden sich im Song „Gott will es“, leider sind zu viele Mittelalterpopanleihen gemacht worden, der Kirchechor im Hintergrund scheint eher unpassend. Alles in allem eine ganz nette CD, die allerdings ein neues Album nicht ersetzen kann aber die Vorfreude auf selbiges durchaus steigert.