Preview: Richtig schön fettig – Frittenbude live (2023)

Frittenbude ist das nicht dieser Dinosaurier mit kurzem Hals, dickem Bauch und ganz dünnen Beinen? Gegründet in 2006 sind sie seit nunmehr 16 Jahren wach und unterwegs. Kaum eine Band hat uns allen und sich selbst so oft bewiesen, dass wir eigentlich doch alle ziemlich Scheisse sind. Um dann aber nur am Ende doch wieder in einem riesigen Grouphug den Untergang zu zelebrieren. Die Erfinder der Wall of Love brettern mit dem Basslaster dermaßen durch vom Arsch der Heide und nimmermüden Metropolen als hätte der olle Förster den hungrigen Bären nicht kommen sehen. Ist das jetzt also ‘Back to the Roots’? Wo doch die Wurzeln automatisch auch Heimat bedeuten? Aber vor der sagt man sich noch immer Los und haut die Kerben noch tiefer mit dem Presslufthammer. Ein bisschen schlau, ein bisschen nicht. Ein bisschen laut, ein bisschen dicht.

Frittenbude (Foto: Thea Drexhage bs! 2021)

Frittenbude – fettig verschwitzt auch in einem Club in deiner Nähe!

Die Dates:

  • 09.03.2023, München, Technikum
  • 16.03.2023, Kiel, Pumpe
  • 17.03.2023, Hannover, Faust
  • 18.03.2023, Bremen, Lagerhaus
  • 23.03.2023, Karlsruhe, Substage
  • 24.03.2023, Köln, Stollwerk
  • 25.03.2023, Frankfurt, Zoom
  • 30.03.2023, Hamburg, Uebel & Gefährlich
  • 31.03.2023, Berlin, Festsaal Kreuzberg
  • 01.04.2023, Leipzig, Conne Island

Links:
Frittenbude

Veranstalter:
Kulturzentrum Lagerhaus e.V.

Thea Drexhage
Thea Drexhagehttps://www.be-subjective.de
Thea Drexhage hat Salma Hayek einiges voraus! 10 mm. Wie die meisten Frauen der Redaktion, Duffy, Beth Ditto, Joan Rivers oder Angus Young kann sie die MusikerInnen aus dem Bühnengraben also völlig problemlos sehen, wenn jemand ihren Hocker trägt, wird aber - das hat sie mit Salma dann doch wieder gemein - dennoch viel zu oft auf Ihre Körpergröße, ihre Mähne und ihre leicht misanthropischen Anflüge reduziert. Damit sie also nicht im nächstbesten Titty Twister von Sonnenunter- bis Sonnenaufgang Menschenmengen und Bläser mätzelt, halten wir “Aggro-Thea”, die zuvor ganze Landstriche in Mecklenburg Vorpommern ausgerottet hat, halbtags im spießbürgerlichen Oldenburger Exil an der langen Leine. Seither legt sich die scheißpünktliche existentialistische Besserwisserin analog mit Sartre, Camus & Kodak an und ja, auch wir müssen neidlos zugestehen, dass der Instagram-Account ihrer beiden Katzen “Salma” und “Hayek” mehr Follower pro Tag hat, als unser webzine im ganzen Jahr.

Weitere Artikel

Ähnliche Beiträge

Preview: Göttlich, aber längst nicht religiös – The Baboon Show (2024)

The Baboon Show sind endlich zurück mit ihrem neuen...

Preview: Es wird proggig – Leprous auf Tour (2024)

Wenn das Licht am Ende des Tunnels in Klang...

Review: Donots – Vom Tower ins Pier2 (02.12.2023, Bremen)

Glühwein, Lebkuchen, rote Weihnachtsmützen, schlechte Laune wegen zu vieler...

Preview: Bald startet ’ne gute Tour – Donots (2023)

Die erste Nummer 1 Platte der Donots wird weiter...