Preview: Leidenschaft, Können und der Talent – Billy Talent Live (2022)

Um in der Musikszene bestehen zu können bedarf es Können, zum Durchhalten die unbedingte Leidenschaft und Talent. Bei dem Bandnamen denkt mensch erstmal der (Billy) Talent hat es drauf. Aber den Talent als Mitglied und Namensgeber der Band gibt es gar nicht. Billy Talent ist der Name einer Filmfigur. Auch gut.

Sogar eine ausgezeichnete Wahl

Sechs lange Jahre mussten die Fans von Kanadas erfolgreichstem Punk- und Alternative Rock-Export auf neues Material warten. Doch seit Veröffentlichung des sechsten Billy Talent Albums „Crisis of Faith“ Anfang des Jahres überschlagen sich die Ereignisse: Die Platte kletterte u.a. in Deutschland und Kanada sofort an die Spitze der Charts; die drei Singles „Reckless Paradise“, „I Beg to Differ (This Will Get Better)“ und „End of Me” stiegen allesamt ebenfalls bis auf Platz 1 der deutschen und kanadischen Airplay-Charts und wurden bereits vor Erscheinen des Albums über 50 Millionen Mal gestreamt. Nun wurden auch weltweite Konzertdaten angekündigt, darunter ein komplettes Dutzend Shows in Deutschland zwischen Mitte November und Mitte Dezember 2022.

Someone said a long Time Ago
Rock and Roll will never grow old
She´s still got the fire left in her bones
the Light go down, the crowd explodes

Billy Talent sind zwar nicht allein, aber doch federführend verantwortlich für den globalen Siegeszug des Punk-Revivals Anfang des Jahrtausends. Dabei wollten die vier High School-Kumpels Benjamin Kowalewicz (Vocals), Ian D’Sa (Gitarre), Jonathan Gallant (Bass) und Aaron Solowoniuk, als sie 1993 den Billy Talent Vorläufer Pezz gründeten, eigentlich nur „ihre“ Musik zwischen Foo Fighters und Refused, Buzzcocks und The Offspring machen, die ihnen damals im Radio fehlte. Während Pezz noch leicht unentschlossen zwischen Punk und Prog-Rock changierte, fanden die Vier nach der Umbenennung in Billy Talent im Jahr 1999 ihr stilistisches Zuhause zwischen melodieverliebtem Punk, wütendem Post-Hardcore und druckvollem Alternative-Rock.

Billy Talent (Foto: Dustin Rabin, Pressefreigabe)

Dabei setzte gleich die erste, 2003 veröffentlichte Single auch inhaltlich den Standard für alles, was in den kommenden zwei Jahrzehnten folgen sollte: „Try Honesty“ („Versuch’s mit Ehrlichkeit“). Die Begeisterung ließ nicht lange auf sich warten: Das schlicht „Billy Talent“ betitelte Debüt überzeugte Kritiker und Fans jenseits aller Genres, Szenen und persönlichen Vorlieben und fand sich in zahllosen Jahresbestenlisten von Magazinen und Radios wieder. Was der Band nicht nur zu einer rasant wachsenden, sondern auch selten heterogenen Fanbasis verhalf, die sie innerhalb weniger Jahre vom Newcomer auf die Headliner-Positionen der größten internationalen Rockfestivals katapultierte. Seither beweist das Quartett bei Tourneen rund um den Globus, dass es zu den intensivsten Livebands der modernen Rockmusik gehört, die jedes Konzert zu einem Happening aus purer Energie und bedingungsloser Leidenschaft verdichtet. Dass die Kanadier mit jedem neuen Album die Charts erklimmen und u.a. in ihrer Heimat und in Deutschland sogar ein Dauer-Abo auf die Spitzenposition besitzen, ist dabei nur folgerichtig.

Nach Abschluss ihrer ersten Albumtrilogie mit „Billy Talent III“ (2009) öffneten sie sich Billy Talent mit „Dead Silence“ (2012), „Afraid of Heights“ (2016) und dem aktuellen „Crisis of Faith“ auch zugänglicheren, klassischen Rock-Elementen, die Gitarrist Ian D’Sa stets im bandeigenen Studio in Toronto aufnimmt und produziert. An Intensität und handwerklicher Überzeugungskraft haben sie dabei aber nur dazu gewonnen. Eine Intensität, der Schlagzeuger Aaron Solowoniuk vor sechs Jahren Tribut zollen musste: Zwar gehört er weiterhin zum festen Line-Up der Band; seine MS-Erkrankung machte es ihm jedoch unmöglich, ihrer überbordenden Energie dauerhaft gerecht zu werden, weshalb er sich bei Aufnahmen und Konzerten von guten Band-Freunden vertreten lässt.

Billy Talent (Foto: Torsten Volkmer bs!)

Die Dates:

  • 25.11.2022 Frankfurt – Festhalle Frankfurt
  • 26.11.2022 Freiburg – SICK-ARENA
  • 27.11.2022 Kempten – bigBOX Allgäu
  • 29.11.2022 Dresden – Messe
  • 30.11.2022 Hamburg – Sporthalle
  • 02.12.2022 Erfurt – Thüringenhalle
  • 03.12.2022 Lingen – EmslandArena
  • 04.12.2022 Hannover – Swiss Life Hall
  • 06.12.2022 Düsseldorf – Mitsubishi Electric Halle
  • 13.12.2022 München – Zenith
  • 14.12.2022 Stuttgart – Hanns-Martin-Schleyer-Halle
  • 15.12.2022 Berlin – Max-Schmeling-Halle

Links:
www.billytalent.com

Veranstalter:
www.fkpscorpio.com
www.hannover-concerts.de

Michael Lange
Michael Langehttps://www.be-subjective.de
Michael Lange. MichaL ist der Methusalix in unserem Team. Ein Original, ein Sympath, ein Genießer von A wie Abba bis Z wie Zabba und im realen Leben ein Stepptänzer. »Jawohl, das mit dem KlackerdiKlack.« MichaL hat schon Rock’n’Roll gehört, da waren die Little Boy Blue and the Blue Boys noch grün hinter den Ohren. Man munkelt er konnte schon einparken, da gab es noch nicht mal Rückspiegel, geschweige denn Einparkhilfen. Dennoch ist die MichaL noch lange kein Oldy oder darauf fokussiert. The big L war plötzlich da. Zeitlos. Unerwartet und doch völlig freiwillig tauchte er in unserem Universum auf und bereichert es. KlackerdiKlack.

Weitere Artikel

Ähnliche Beiträge

Preview: Der Timetable für das Hurricane steht (2024)

Es ist wieder soweit und das Hurricane Festival in...

Review: Marika Hackman im Hole44 – Neukölln auf einmal ganz ruhig (11.04.2024, Berlin)

Marika Hackman präsentierte am Donnerstag, den 11. April 2024,...

Preview: Liebe ist geiler scheiß – Idles auf Tour (2024)

Idles haben sich im Laufe der letzten Jahre weltweit...