Review: An den Landungsbrücken links – Kettcar im Mehr! Theater (02.03.2019, Hamburg)

Kettcar (Foto: Thea Drexhage bs! 2019)

Bereits im vergangenen Jahr verkauften Kettcar 3x hintereinander Hamburgs Große Freiheit aus, aber das reicht einfach nicht. Heute geht’s ins schöne Mehr!Theater – ebenfalls restlos ausverkauft. Über 3000 Köpfe haben Bock auf Hamburgs Lokalhelden und Love A, zumindest die, die das letzte Memo noch nicht bekommen haben: Jörkk Mechenbier ist krank. Scheiße. Schade.

Fortuna Ehrenfeld (Foto: Thea Drexhage bs! 2019)

Macht mal lauter!

Fortuna Ehrenfeld (Foto: Thea Drexhage bs! 2019)

Für Ersatz ist gesorgt, das Grand Hotel van Cleef hat schließlich immer was in der Hinterhand. In diesem Fall Fortuna Ehrenfeld. Das verquere Kölner Trio hat sich im vergangenen Jahr auf diversen GHvC Veranstaltungen und unzähligen Soloshows in die Herzchen zahlreicher Menschen spielen können, die offen sind für die schrägen Kreationen Martin Bechlers. 3000 Gäste zu befriedigen, die eigentlich mit ‘ner ganz anderen Vorgruppe gerechnet haben: keine leichte Nummer. Die „Rakete“ zündet in den ersten Reihen zum Glück ganz hervorragend und es wird begeistert mitgesungen. Leider spielen Fortuna Ehrenfeld so leise, dass alle anderen Gäste mit Schrecken feststellen müssen, wie schief da eigentlich mitgesungen wird. Entgegen der Vernunft, das nächste Mal einfach den Verstärker etwas aufdrehen! Trotzdem:

Cooles Set, coole Show, coole Plüschtatzen!

Fortuna Ehrenfeld (Foto: Thea Drexhage bs! 2019)

Entgegen der üblichen 30 Minuten gönnen Kettcar den Fortunas sogar 40. Auch cool. Kürzere Umbaupause. Die Spannung steigt. In der vorangegangenen Woche gab es zahlreiche Neuigkeiten. Mit „Palo Alto“ und „Scheine in den Graben“ wurden kurz hintereinander zwei Songs aus der, am 15. März erscheinenden, EP „Der süße Duft der Widersprüchlichkeit (Wir vs. Ich) vorgestellt.

Kettcar (Foto: Thea Drexhage bs! 2019)

Die ersten Töne von „Rettung“ erklingen. Kettcar haben ein paar Bläser im Gepäck. Das Mehr! Theater jubelt. Stimmiges Set. „Scheine in den Graben“ funktioniert auch Live. Marcus singt und Reimer quasselt. Geschichten aus Hamburg, herzlich komische Anekdoten über seine Mutter. Reichlich Applaus für seine Mutter. Trotz all des Ernsts, der vor allem zuletzt Kettcarsongs bestimmt, könnte die Stimmung auf als auch abseits der Bühne kaum besser sein.

Kettcar (Foto: Thea Drexhage bs! 2019)

„Listen Band! Solange es diese Band gibt werden wir versuchen zwischen unseren politischen Liedern und unseren Liebesliedern keinen Unterschied zu machen. Begrüßt mit mir unsere einzige Coverversion heute: Angel of Death von Slayer!“ – Marcus Wiebusch

Kettcar (Foto: Thea Drexhage bs! 2019)

Kurze Verwirrung. Riesen Spannung! Statt Slayer gibt’s „Balu“. Großartige Nummer. Jeder liebt „Balu“. Aber ohne scheiß: „Angel of Death“ als Kettcarinterpretation, das wär’s gewesen. Das nächste Mal? Bittebittebitte? Abseits dessen fehlt an diesem Abend nichts. Taxen, Ankunftshallen, Landungsbrücken, Deiche – Kettcar nehmen uns überall mit hin, auch die auf den billigen Plätzen. Vor allem von den hintersten Plätzen ist der Anblick des gefüllten Mehr! Theaters am beeindruckendsten. Die große Bühne mit den vielen Bildschirmen, der tollen Lichtshow und all den glücklichen Menschen davor, eine Aussicht, die es bei den üblichen Kettcarclubkonzerten nur selten gibt. Da stört auch der stellenweise nicht ganz so perfekt abgestimmte Sound nur wenig.

Kettcar (Foto: Thea Drexhage bs! 2019)

21 Songs. Ein langer Abend. Noch fix dem Zahnarzt das Skateboard vererben und dann ab nach Hause. Mit’m Fahrrad hoffentlich, die Herren haben’s ja nicht weit.

Galerien (by Thea Drexhage bs! 2019):

Setlist Fortuna Ehrenfeld:

Fortuna Ehrenfeld (Foto: Thea Drexhage bs! 2019)
  1. Das letzte Kommando
  2. Analoges Mädchen
  3. Rakete
  4. Helm ab zum Gebet
  5. Gegen die Vernunft
  6. Hundeherz
  7. Gliterschwein
  8. Penn‘ Könn‘

Setlist Kettcar:

Kettcar (Foto: Thea Drexhage bs! 2019)
  1. Rettung
  2. Money left to burn
  3. Sommer ’89
  4. Scheine in den Graben
  5. Benzin und Kartoffelchips
  6. Graceland
  7. 48 Stunden
  8. Balu
  9. Balkon gegenüber
  10. Der Tag wird kommen
  11. Lattenmessen
  12. Den Revolver entsichern
  13. Palo Alto
  14. Im Taxi weinen
  15. Ankunftshalle
  16. Auf den billigen Plätzen
  17. Landungsbrücken raus
  18. Trostbrücke Süd
  19. Kein Außen mehr
  20. Deiche
  21. Mein Skateboard kriegt mein Zahnarzt

Links:
www.ghvc.de
www.facebook.com/fortunaehrenfeld

Vorheriger ArtikelPreview: Augen zu, Musik an – Bosse (2019)
Nächster ArtikelReview: Märchenhaft – Florence and the Machine (05.03.2019, Köln)
Thea Drexhage
Thea Drexhage hat Salma Hayek einiges voraus! 100 mm. Wie die meisten Frauen der Redaktion, Duffy, Beth Ditto, Joan Rivers oder Angus Young kann sie die MusikerInnen aus dem Bühnengraben also völlig problemlos sehen, wenn jemand ihren Hocker trägt, wird aber - das hat sie mit Salma dann doch wieder gemein - dennoch viel zu oft auf Ihre Körpergröße, ihre Mähne und ihre leicht misanthropischen Anflüge reduziert. Damit sie also nicht im nächstbesten Titty Twister von Sonnenunter- bis Sonnenaufgang Menschenmengen und Bläser mätzelt, halten wir “Aggro-Thea”, die zuvor ganze Landstriche in Mecklenburg Vorpommern ausgerottet hat, halbtags im spießbürgerlichen Oldenburger Exil an der langen Leine. Seither legt sich die scheißpünktliche existentialistische Besserwisserin analog mit Satre, Camus & Kodak an und ja, auch wir müssen neidlos zugestehen, dass der Instagram-Account ihrer beiden Katzen “Salma” und “Hayek” mehr Follower pro Tag hat, als unser webzine im ganzen Jahr.