Review: Geile Biester, Roboter Girls & Schwule Mädchen… eine Konzertgeschichte über Fettes Brot (28.10.2019, Dresden)

Fettes Brot (Foto: Kristin Hofmann bs! 2019)

*„Gebäck In The Days“…Es war Neunzehn-Zweiundneuzig, 5 (noch nicht bzw. gar keine Sterne Deluxe) in der Nähe von der Hansestadt Hamburg wohnende und HipHop liebende junge Leute gründeten die Band Fettes Brot – das Budget war sehr klein.

Es war Neunzehn-Fünfundneuzig, nach dem Abgang von Matula & Mighty dachten sich Björn Beton, König Boris und Dokter Renz „3 Is Ne Party“. Das Budget war zwar immer noch sehr klein, aber für „Auf Einem Auge Blöd“ hat es dann doch gereicht. Typisch „Nordisch By Nature“ eben – „Außen Tophits, Innen Geschmack“:

„Es ist Neunzehn-sechsundneunzig,
meine Freundin ist weg und bräunt sich
in der Südsee. – Allein?
Ja, mein Budget war klein. […]“
(Auszug aus „Jein“).

Mittlerweile schreiben wir das Jahr Zweitausend-Neunzehn, in Zeiten von Streaming-Diensten und Soundclouds sind „Demotape“s schon lange over & out. Aber das Budget der Brote zur Tour ihrer neuesten & neunten LP „Lovestory“ ist mittlerweile ziemlich fett und überhaupt nicht mehr so klein. Also dachten sich die drei „Teenager Vom Mars“ wahrscheinlich, da nehmen wir nicht nur unseren Tour-DJ exel. Pauly mit auf Reisen. Er macht zwar „Alles für die Cuts“ und wir sind die 3 Hamburger middn Monsterbass. Aber so ne coole Live-Band macht die ganze Sache doch erst richtig rund, wie schon auf den beiden Alben „Fettes“ und „Brot“. Außerdem nehmen wir noch Mädness, der Ende August seine neue Langspielplatte „OG“ veröffentlicht hat, als Support-Act mit auf die Tournee. Denn wie schon gesagt, 2019 ist das Fettget der Brotégés nicht mehr ganz so klein.

„[…] Na fein! Herein, willkommen im Verein! […]“
(Auszug aus „Jein“).

Prolog

Mädness (Foto: Kristin Hofmann bs! 2019)

Vor zwei Jahren war Mädness noch zusammen mit Döll bezüglich des gemeinsam produzierten Albums „Ich Und Mein Bruder“ unterwegs. Außerdem haben die Beiden schon des Öfteren für eine andere, nicht ganz unbekannte, Rap-Crew namens K.arotten I.m Z.wiebelbrot als WarmUp fungiert. Vermutlich sind sich die Brüder dabei gegenseitig auf die Nerven gegangen und haben sich gerade nicht mehr ganz so viel zu sagen haben – nach dem Motto: „Was Soll Ich Dir Schon Erzählen?“. Es könnte jedenfalls ein Grund sein, warum kein Nachfolger erscheint und Mädness mit „OG“ aktuell wieder einen auf „Team Allein“ macht.

„Endlich Neue Freunde“ brüllt der Darmstädter MC per „Maggo“-Style ins Mikro im picke, packe vollen Saal des restlos ausverkauften Alten Schlachthofs. Denn „Ich Sterbe Für Hip Hop“ und so langanhaltend, wie Fettes Brot möchte auch ich erfolgreich sein. „So Wie Sie“ möchte ich auf Tour gehen können, mit dickem Budget und geiler Band und cooler Bühnendeko.

Amnesie – 38 Bilder und 1 Geschichte gegen das Vergessen

Fettes Brot (Foto: Kristin Hofmann bs! 2019)

Und so wie Bette Frost hier und jetzt in Dresden, möchte Mädness irgend wann einmal als MainAct auf der Bühne stehen. Ne 3tausender Halle gleich von Beginn an zum Kochen bringen, daß sich alle im Saal sofort aus ihrer Comfort-Zone erheben. Dann ist es nicht nur eine „Wackelige Angelegenheit“, sondern von den Schreck Pistols inszeniert ein richtiges

„Erdbeben! Was geht’n?
In Deutschland geht ein Beat um.
Vom schicksten Villenviertel,
Bis in die Sozialbausiedlung. […]“
(Auszug aus „Erdbeben“)

Ein paar „Geile Biester“ auf der Bühne und ganz viele davor. Im Publikum auch der Kleine a.k.a. „The Grosser“, Arm in Arm mit „Emanuela“. Mit seiner geliebten E manuela, E manu ela ich liebe dich, „Für Immer Immer“ – „Du Bist The Shit“. E manuela „Ich Liebe Mich“ und „Emanuela“ ich liebe „Deine Mama“, „KussKussKuss“…truely a „Lovestory“.

Fettes Brot (Foto: Kristin Hofmann bs! 2019)

Nach so viel „Strom Und Drang“ wird es jetzt ein wenig ruhiger und nachdenklicher im Schlachthof. Sven, Sven und Sven – a.k.a. die Brote Flora aus Hamburg, übrigens ähnlich wie „Amsterdam“ nah „Am Wasser Gebaut“ – fragen „Denxu?“; Denkt ihr „An Tagen Wie Diesen“, an Montagen wie einer heute hier in Dresden?!? Es gibt „Da Draußen“ etliche verstrahlte Automaton Boys bzw. „Robot Girl“s, denen du „Bettina, …“ und damit sind ebenso alle „Schwule Mädchen“ hier im Saal gemeint. Diesen Leuten gilt es ganz laut ein derbes „Du Driftest Nach Rechts“ entgegen zu schmettern. Denn wir sind mehr und wir bleiben mehr.

Fettes Brot (Foto: Kristin Hofmann bs! 2019)

Apropos mehr…gibt es noch mehr Beats? Gibt es noch mehr Bass?

„[…] Bass, Bass, wir brauchen Bass!
Was geht’n, Alder?
Bass, Bass, wir brauchen Bass!
Seid ihr down? […]“
(Auszug aus „Türlich, Türlich (Sicher, Dicker) von Das Bo)

„[…] Mehr Bier – unser Lebenselexir
Mehr Bier – wozu sind wir sonst denn hier
Mehr Bier – weckt das Partytier in mir
Mehr Bier – denn ich bin der Biervampir

Schiffmeister ist im Haus
Und König Boris ist im Haus
Unser Mann Tobi ist auf Klo
Und Rechtsanwalt Dr. Renz sowieso […]“
(Auszug aus „Mehr Bier“)

Ja? Nein? „Jein“?

Epilog

„[…] Mehr Bier – unser Lebenselexir
Mehr Bier – wozu sind wir sonst denn hier
Mehr Bier – weckt das Partytier in mir
Weil ich ein Bröööötchen bin […]“
(Auszug aus „Mehr Bier“)

Weil sie die Brote sind, weil sie die Fetten Broten sind und weil sie richtig „FETTes Brot für die Welt“ am Start haben – „Kannste Kommen“. In diesem Sinne, „Fettes Brot Lässt Grüßen“.

„Du kamst in unser Haus
Als wir von Ruhm und Ehre träumten
Wir nahmen dich bei uns auf
Zusammen mit vielen guten Freunden
Ein Abend ohne Dich
Zu jeder Zeit, unvorstellbar
Kein Lied war je wie du
Nordisch by Nature

Doch dann im letzten Herbst
Ganz einfach so bist du verschwunden
Wir haben dich überall so sehr gesucht
Doch nicht gefunden
Ein Schmerz beim Publikum so unerhört
Auch bei uns selber
Nur du, nur du allein
Nordisch by Nature

Und so verging ein langes Jahr
Es ist kaum zu glauben was dann geschah
Wir fanden dich wieder unterm Studiosofa
Mit etwas Sternenstaub in deinem Haar
Ja, plötzlich warst du wieder da
Nordisch by Nature

Du sahst uns zärtlich an
Und ja wir war’n ganz durcheinander
Du nahmst uns in den Arm
Dann gingen wir auf die Veranda
Wir spürten deine Kraft
Du wirktest nicht einen Tag älter
Wie schön, dass es dich gibt
Nordisch by Nature […]“
(Auszug aus „My Way By Nature“)

[*Erklärung: Hierbei handelt es sich um einen Genre-Mix aus bestehenden Fakten, stattgefunden Begebenheiten und fiktionalen Ereignissen.]

Fettes Brot (Foto: Kristin Hofmann bs! 2019)

Galerien (by Kristin Hofmann bs! 2019):

Setlist – Fettes Brot:

  1. Ich Liebe Mich
  2. Wackelige Angelegenheit
  3. Erdbeben
  4. Emanuela
  5. KussKussKuss
  6. The Grosser (How Gee Routine)
  7. Geile Biester
  8. Jein
  9. Deine Mama
  10. Für Immer Immer
  11. Da Draußen
  12. Denxu?
  13. Du Bist The Shit
  14. Amsterdam
  15. Robot Girl
  16. An Tagen Wie Diesen
  17. Du Driftest Nach Rechts
  18. Mehr Bier
  19. Bettina, Zieh Dir Bitte Etwas An
  20. Schule Mädchen – Encore:
  21. My Way By Nature
  22. Nordisch By Nature
  23. Kannste Kommen

Setlist – Mädness:

  1. OG
  2. Team Allein
  3. Was Soll Ich Dir Schon Erzählen?
  4. Endlich Neue Freunde
  5. So Wie Sie
  6. Maggo / Ich Sterbe Für HipHop

Weiterhören:
Fettes Brot) „Auf Einem Auge Blöd“; „Außen Top Hits, Innen Geschmack“; „Fettes Brot Lässt Grüßen“; „Demotape“; „Am Wasser Gebaut“; „Strom Und Drang“; „3 Is Ne Party“; „Teenager Vom Mars“ & „Lovestory“
Mädness) „Unikat“; „Als Hätt Ich Nix Getan“; „Zuckerbrot & Peitsche“; „Als Hätt Ich Nix Getan 2“; „Ich Und Mein Bruder“ & „OG“

Links:
http://fettesbrot.de/
https://www.facebook.com/maednessrap

Veranstalter:
https://www.aust-konzerte.com/