Review: Licht, Liebe und ein kleines Schlossgespenst – Christina Lux (30.07.2021, Hamburg)


Zu Füssen des Alsterschlösschen Burg Henneberg spielt Christina Lux. Begleitet von Oliver George an Gitarre, Schlagzeug, gut verstecktem Keyboard und Gesang. Die Bühne aufgebaut am Ufer einer Alster, wie sie wohl nur wenige HamburgerInnen kennen.

Grüne wilde Bäume dicht am Ufer, fast ein Urwald, still fliesst das Wasser, irgendwann rudert bedächtig ein einsamer Kanufahrer vorbei. Darüber wacht eine uralte verwunschene Burg wie aus dem Märchen. Die Burg des lieben Kleinen Nachtgespenstes? Die Sonne versinkt langsam, die warme Stimme von Christina Lux schwebt über dem Wasser. Und füllt die Herzen mit Licht. Beinahe wäre der Abend ein Konzert für das Kleine Nachtgespenst geworden. Wenn da nicht der doofe Hamburger 22 Uhr – Curfew für Open Air Musik wäre. Uhu Schuhu thront über uns in den knorrigen alten Bäumen, langsam erwacht das Märchenschloss in rätselhaft dunkelbunter Beleuchtung.

Lichtblicke

Christina Lux (Foto: Jörg-Martin Schulze bs! 2021)


Christina Lux sitzt in der Mitte dieser süssen richtigen kleinen lang vermissten Bühne, umgeben von ihren drei akustischen und einer elektrischen Gitarre, die sie je nach Lied wechselt. An ihrer Seite mal links, mal rechts, mal an der Gitarre, mal am Schlagzeug, mal am Keyboard und immer wieder als Zweite Stimme ihr langjähriger musikalischer Begleiter Oliver George. Zu hören sind viele Songs von Christinas letzter Platte “Leise Bilder”, ihre aktuelle Single “Haus“, einige ganz alte und drei neue Songs, die im Herbst auf ihrer neuen Platte “Lichtblicke” erscheinen sollen.

Zwischen den Songs werden immer wieder kurze Geschichten, kluge Gedanken zur Zeit, zur Situation und Konzertabbrüchen, über das MusikerIn sein während der Pandemie erzählt. Über die Liebe, Beziehungen, die Kinder. das Eltern sein in der Pandemie und welchen Respekt sie hat für alle, die die Verantwortung für die kleinen in diesem Drama zu tragen haben. Über das Älterwerden, sich Verändern, wie Mann sich dabei sieht, wie Frau, wenn man nach langer gewachsener Beziehung wieder den Partner, die PartnerIn wirklich sieht, wie Hüte auf Bootsfahrten nach Sylt vom Wind verweht werden und darunter der Mann zum Vorschein kommt, mit dem man seit Ende der 80er Musik machte, sich irgendwann aus den Augen verlor, wiederfand und jetzt endlich wieder zusammen auf Tour ist.

Christina Lux (Foto: Jörg-Martin Schulze bs! 2021)


Das Ganze erstrahlt in wunderschönem echten langvermissten Bühnenlicht, der Ton ist sauber, klar und ohrenschonend abgemischt, Christina springt in ihren Songs zwischen Deutsch und Englisch, mal erklingt zu nachdenklichen klugen Texten die stille Gitarre, mal zaubern sie aus den wenigen Instrumenten HerzTanz-machenden Bossa Nova. Wenn das Schlagzeug einsetzt, wirds sogar richtig laut und rockig. Das Publikum sitzt wie im Kino 4 Meter entfernt von der Bühne, alle sind geimpft, getestet oder genesen, ca 50 Gäste auf ca. 100 Sitzplätzen, alle sind sehr verhalten, aber das passt zu Christinas Musik. Eher was zum Lauschen als zum Headbangen, wunderbar passend zu Location und so manch stillen Momenten des Abends.

Als die Sonne schon untergegangen ist, als ein letzter Song in die Stille aushauchen will, wird das kleine Nachtgespenst doch schon wach, schwebt lächelnd über dem Wasser und erhebt seinen Nachtgesang, als ob eine Ente auf dem Fluss den Beiden auf der Bühne Beifall zollen will. Alle lachen.


Das Konzert ist zuende, das Publikum geht ganz verzaubert heim.
Ein wirklich schöner Konzertabend in einer magischen Kulisse.
Märchenhaft.
Danke.

Text: Jörg-Martin Schulze.

Galerien (by Jörg-Martin Schulze bs!2021):


Setlist:

Christina Lux (Foto: Jörg-Martin Schulze bs! 2021)
  1. Stell Dir vor – neu Lichtblicke
  2. Leise Bilder – Leise Bilder
  3. Forget you – Playground
  4. Geschichten
  5. Mond – neu Lichtblicke
  6. Tag – Leise Bilder
  7. Wege – Leise Bilder
  8. Was zählt
  9. Uhr – Leise Bilder
  10. Moment – Leise Bilder
  11. Reise – Leise Bilder
  12. Haus – aktuelle Single
  13. Meer – Leise Bilder
  14. True Self – neu Lichtblicke

Links:

Christina Lux
Alsterschlösschen

latest news

who is?!

be subjective!https://www.be-subjective.de
be subjective! music webzine est. 2001 Live-Berichte und Konzertfotos stehen bei uns im Fokus. Die richtigen Wort für neue Töne, musikalische Experimente, Stimmungen in Bildern gebannt, Mega Shows in neuen Farben. Der Atem in deinem Nacken, die Gänsehaut auf Deiner Haut, der Schweiß durchtanzter Nächte zum Miterleben und Nachbeben. Interviews mit Bands und MusikerInnen.  be subjective! aus der Musikszene für mehr Musikkultur.