Wingenfelder: Sieben Himmel Hoch (2018) Book Cover Wingenfelder: Sieben Himmel Hoch (2018)
Pop
Starwatch Entertainment
08.06.2018
CD
www.wingenfelder.de

Tracklist:

  1. Verlieb dich nicht in mich
  2. Mitten im Leben
  3. Frau von Welt
  4. 7 Himmel hoch
  5. Links fahren
  6. Königin der Nacht
  7. Nachttankstelle
  8. Irgendwo ist immer Sommer
  9. OOO (out of order)
  10. Gut so für mich
  11. Bis nach Berlin
  12. World weit Weg
  13. Wir werden schon sehen
  14. Vom Suchen und finden
    Bonus
  15. Hör bloß nicht auf zu träumen
  16. Die Welt ist schön
  17. Nicht für immer jung (feat. Ann Katrin Kramer)
  18. Ein ganzes JahrVerbrennen
  19. Angst und Gewöhnung
  20. Mitten im Leben (Sunwater Remix)

Mit „Sieben Himmel Hoch“ liefern die Gebrüder Wingenfelder ihr fünftes Studioalbum in gut acht Jahren. Auf dem Langspieler finden sich 14 Songs (Auf der Deluxe Edition sogar 21! ) – eine stattliche Nummer, wenn man es mit anderen aktuellen Alben vergleicht, bei denen die Liederzahl knapp an der 10 vorbeischrammt. Dafür gibt’s schon mal ein Fleißbienchen.

Kommen wir zur eigentlichen Musik: Die Titel sind musikalisch vielfältig, akustisch, rockig, elektronisch, hier und da mit ein paar Countryeinflüssen. Diese Vielfältigkeit, die in der Regel lobenswert ist, führt bei „Sieben Himmel Hoch“ jedoch dazu, dass sich die gesamte Platte nicht wie ein zusammengehöriges Album anfühlt. Zwar sind alle Songs verbunden durch die warme Stimme Kai Wingenfelders, welche gerade durch die lange Geschichte von Fury in the Slaughterhouse zum festen Bestandteil der deutschen Musikkultur geworden ist, aber bereits beim zweiten Stück „Mitten im Leben“, dass sehr elektronisch und kühl daher kommt, entsteht der erste Bruch, nachdem das Album mit „Verlieb dich nicht in mich“, einem Popsong mit Ohrwurmcharakter typisch stark startet. Mit „Frau von Welt“ folgt wieder ein Popsong, den man in dieser Form auf einem Wingenfelder Album zwar klanglich erwartet hätte, der aber inhaltlich etwas plump und fehl am Platz wirkt. Dieses Muster zieht sich über die folgenden 14 Songs. Auf wirklich starke Stücke wie „Verlieb dich nicht in mich“, „Nachttankstelle“, „Bis nach Berlin“ und „Wir werden schon sehen“ – welche vor allem durch ihre scheinbare Einfachheit und Geradlinigkeit überzeugen können - folgen Nummern wie „Irgendwo ist immer Sommer“ mit seinen Ballermann-Mitsing-Woh-Oh-Ohs und die Urlaubsstories über `die Jungs´.

Was den einen Hörer an dieser Stelle enttäuscht, kann natürlich für den anderen ein Gewinn sein. Mensch könnte argumentieren, dass auf „Sieben Himmel hoch“ bei der Anzahl der Songs und ihrer Vielfältigkeit für jeden etwas dabei ist. Aber wollen wir das von einem Musikalbum? Nur ein paar Happen statt dem ganzen Ding?

Vorheriger ArtikelReview: Die Queens Of The Stone Age produzieren großes Rock-Kino (27.06.2018, Dresden)
Nächster ArtikelVideo der Woche: The Smashing Pumpkins -Solara [kw27/2018]
Thea Drexhage
Thea Drexhage hat Salma Hayek einiges voraus! 100 mm. Wie die meisten Frauen der Redaktion, Duffy, Beth Ditto, Joan Rivers oder Angus Young kann sie die MusikerInnen aus dem Bühnengraben also völlig problemlos sehen, wenn jemand ihren Hocker trägt, wird aber - das hat sie mit Salma dann doch wieder gemein - dennoch viel zu oft auf Ihre Körpergröße, ihre Mähne und ihre leicht misanthropischen Anflüge reduziert. Damit sie also nicht im nächstbesten Titty Twister von Sonnenunter- bis Sonnenaufgang Menschenmengen und Bläser mätzelt, halten wir “Aggro-Thea”, die zuvor ganze Landstriche in Mecklenburg Vorpommern ausgerottet hat, halbtags im spießbürgerlichen Oldenburger Exil an der langen Leine. Seither legt sich die scheißpünktliche existentialistische Besserwisserin analog mit Satre, Camus & Kodak an und ja, auch wir müssen neidlos zugestehen, dass der Instagram-Account ihrer beiden Katzen “Salma” und “Hayek” mehr Follower pro Tag hat, als unser webzine im ganzen Jahr.