Unmoored: Indefinite Soul Extension (2003) Book Cover Unmoored: Indefinite Soul Extension (2003)
Paul-Eduard Rück
Audioglobe
27.10.2003

Tracklist:

  1. Unspeakable grief
  2. Commit to the fire
  3. Leave-taking
  4. Phase of revulsion
  5. Morndraper
  6. Cinders veil
  7. Spit forth from failure
  8. Final state part III

Mit brachialen Drums und einem starken Growling eröffnet sich die CD dem Zuhörer. Eine Mischung aus Black und Death prasselt hier nonstop auf die Gehörgänge nieder - die Growlings halten sich sehr gut und der Instrumentalpart gibt dermaßen alles, dass man regelrecht spürt wie die Instrumente beim spielen heiß laufen und man sich fragt wie ein Mensch solch Spielen durchhalten kann.

Des weiteren besticht die CD durch traditionelle Heavy-Parts, die man bei den meisten Black/Death-Formationen nicht so oft finden kann. Das verschafft der Band etwas Abstand von dem typischen Klischee des dumpfen und eintönigen “Hau-Drauf-Metals”. Ein paar Synthie-Sounds im Hintergrund an den richtigen Stellen geben dem Ganzen dann noch die richtige Würze.

Hin und wieder taucht noch eine klare (melodische) männliche Stimme auf - den Hauptteil des Gesang übernimmt jedoch ein überaus kräftiges Growling, dass nicht mal den Vergleich mit Genregrößen wie Amon Amarth fürchten muss!

Ruhige Töne findet man hier nicht so schnell - lediglich bei “Final State Part III” dominieren balladeske Melodien und der weiter oben erwähnte ruhigere männliche Gesang.

FAZIT:

Death-Metal vom Feinsten! Für Freunde brutaler Riffs und monströser Gitarren-Soli stellt dieses Album sicher ein Highlight dar! Kann ich nur empfehlen!

Anspieltipp:

Unspeakable Grief! Absolut Top!