Carinou: Bound (2004) Book Cover Carinou: Bound (2004)
Paul-Eduard Rück
Audioglobe
05.04.2004

Tracklist:

  1. Vivid
  2. Purge
  3. Whore
  4. Alone
  5. Trust
  6. Bound
  7. Mistress
  8. Carinou
  9. Chris
  10. Dead

Los geht es bei Carinou mit einem Science-Fiction-Elektro Sound, der wohl als Einleitung für ein klasse EBM-Album dienen könnte. Doch nichts da! Ein furioses Black Metal Gegröle und doomige Gitarrenriffs zerbrechen das Ganze. Aber eine ganz solch harte Platte ist “Bound” auch nicht - vielmehr pendelt sich der Sound irgendwo im breiten Spektrum zwischen Wave und Metal ein.

Drums und Gitarren bilden hier den Kern, teilen sich jedoch die Fassade mit Synthie- und Elektroklängen. Dabei klingt aber kein Song sehr gleich, denn je nach Atmosphäre, prasseln mal die Gitarren wie ein Hurrikan nieder, mal tänzeln Keyboards und irgendwelche Elektro-Geplänkels durch das Lied. So wird es auf keinen Fall langweilig...

Das Album im Ganzen ist nicht sehr schnell, die Songs sind alle ziemlich im Mid-Tempo gehalten und versprühen, egal ob mit harten Riffs oder EBM-Elementen versehen sind, eine melodische, leicht melancholische Aura...

Zum Gesang:
Das Grölen aus der Einleitung bildet hier nicht den eigentlichen Gesang: Die Stimme von Carinou ist eine klare männliche mit leicht schrill-femininen Auswüchsen (in etwa mit der Placebo-Stimme vergleichbar). Eventuell ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber dennoch passt sie wunderbar zu diesem Melodic-Metal-Elektro.

FAZIT:
Eine Art Elektro-Metal mit unterschiedlichen Schwerpunkten, je nach Song. Erinnert nicht nur gesanglich an Placebo, was aber nicht schlecht sein muss 😉

Vorheriger ArtikelMalice In Wonderland: Malice In Wonderland (2005)
Nächster ArtikelEnid: Gradwanderer (2004)
be subjective! music webzine est. 2001 Live-Berichte und Konzertfotos stehen bei uns im Fokus. Die richtigen Wort für neue Töne, musikalische Experimente, Stimmungen in Bildern gebannt, Mega Shows in neuen Farben. Der Atem in deinem Nacken, die Gänsehaut auf Deiner Haut, der Schweiß durchtanzter Nächte zum Miterleben und Nachbeben. Interviews mit Bands und MusikerInnen.  be subjective! aus der Musikszene für mehr Musikkultur.