Gothminister: Empire Of Dark Salvation (2005) Book Cover Gothminister: Empire Of Dark Salvation (2005)
Paul-Eduard Rück
Drakkar
04.04.2005

Tracklist:

  1. Dark salvation
  2. Welcome
  3. Monsters
  4. The calling
  5. Daughter of S
  6. Forgotten
  7. Nachtzehrer
  8. Leviathan
  9. Swallowed by the earth
  10. We die in dreams
  11. Gates of salvation
  12. Happiness in darkness

Was ist denn hier los? Ist der Gothminister zum Metalsenator geworden? So oder so ähnlich waren meine Gedankengänge beim Anspielen der CD, die im Gegensatz zum Debut um einiges härter ausgefallen ist. Richtig stampfende Metal-Riffs spielen hier die Hauptrolle und verdrängen nahezu jegliche Elektronik, die hier noch weniger als eine kleine Nebenrolle spielt.

Insgesamt sind die Songs aber nicht nur härter ausgefallen, sondern auch monotoner als beim Vorgängeralbum: Der Gesang ist durch die Bande ganz dunkel gehalten und die Gitarren dominieren den ganzen Songaufbau. Etwas Doom noch dazu, ein paar Keyboardsounds und hier und da ein wenig Chorgesang machen das Ganze zwar ein wenig abwechslungsreich, aber unterm Strich bietet das Album keine richtige Innovation.

Für die Tanzfläche ist der Metalsenator wohl daher nicht so gut geeignet, eher für düster angehauchte - oder spaßbewusste - Headbanger. Was ja nicht schlecht sein muss - man spricht eben einfach ein breiteres Publikum an...

Fetzig sind die Songs allemal und für jeden Goth-Metal-Fan der’s ein wenig härter mag wohl fast ein Muss. Freunde von Rammstein und Type O Negative werden vielleicht hier und dort eine Augenbraue hochheben, aber was soll’s? Immerhin kommt der Sound gut rüber und Songs wie “Monsters” - Mein absoluter Favorit! - oder “Nachtzehrer” machen eventuelle Ähnlichkeiten zu anderen Bands wieder gut!

FAZIT:
Keine direkte Fortsetzung von “Gothic Electronic Anthems” sondern eher eine Entwicklung in Richtung Metal: Härter und aggressiver, aber immer noch mit einem Gothic-Touch.

Vorheriger ArtikelMacbeth: Malae Artes (2005)
Nächster ArtikelKlimt1918: Dopoguerra (2005)
be subjective! music webzine est. 2001 Live-Berichte und Konzertfotos stehen bei uns im Fokus. Die richtigen Wort für neue Töne, musikalische Experimente, Stimmungen in Bildern gebannt, Mega Shows in neuen Farben. Der Atem in deinem Nacken, die Gänsehaut auf Deiner Haut, der Schweiß durchtanzter Nächte zum Miterleben und Nachbeben. Interviews mit Bands und MusikerInnen.  be subjective! aus der Musikszene für mehr Musikkultur.