Ensiferum: One Man Army (2015) Book Cover Ensiferum: One Man Army (2015)
Metal Blade
20.02.2015
www.ensiferum.com

Tracklist:

  1. March of war
  2. Axe of judgement
  3. Heathen Horde
  4. One Man Army
  5. Burden of the Fallen
  6. Warrior without War
  7. Cry for the Earth bounds
  8. Two of Spades
  9. My Ancestors Blood
  10. Descendants, defiance, domination
  11. Neito pohjolan

20 Jahre gibt es Ensiferum schon? Ja, ganze 20 Jahre Folk Metal aus Schweden,mit Ihrem mittlerweile sechsten Silberling. Man darf gespannt sein, was nach dem nicht ganz so kraftvoll kreierten Unsong Heroes Album von 2012, einem um die Ohren gehauen wird.

One Man Army, genau so tritt das Album auf. Wuchtvoll schmieden die Songs den Kopfhörer. March of War lässt einen träumerisch in das Album einsteigen, bevor es bei Axe of Judgement gehörig zur Sache geht. Munter weiter machen die Schweden mit Heathen Horde, ein Song der wohl in Zukunft zum Standartprogramm auf Konzerten von Ensiferum gehören wird. One Man Army gefällt mit epischen Einlagen und symphonischen Elementen, sehr gut gemacht, Hut ab!

Ein Album ohne Ballade? Nein, auch hier haben wir eine zwar kurze, aber trotzdem gelungene Ballade mit Burden of the Fallen. Warrior without War, weiter wird hier Kundgetan das diese Platte eine der Besseren ist die Ensiferum herausgebracht hat. Cry for the Earthbound wird begleitet von Chören und sehr ansprechenden melodischen bestandteilen und stellt hier die Ruhe vor dem Sturm dar, Two of Spades läd zum headbangen und pogen ein, schönes Stück welches unter die Haut geht.

Etwas gemächlicher geht es dann mit My Ancestors Blood weiter, bevor es dann mit Descendants, defiance, domination wieder Prunkvoll wird und die Melodien und Chöre im Vordergrund stehen.

Den letzten Song des Albums trällert Netta Skog, ehemals Turisas, ein lustiger und vor allem unerwarteter Abschluss eines guten vier Sterne Albums.