Preview: Teddy‘ s gonna be bleeding. KoRn live, laut, legendär (2017)

Korn (Foto: Torsten Volkmer bs!)

Man könnte sagen: Die NuMetal-Götter sind zurück! Am 21. Oktober 2017 erscheint mit „The Serenity of Suffering“ das 12. KoRn-Album und – bitte seid stark! – im März/April ist für Stuttgart, Düsseldorf, Hamburg, Berlin und München der Ausnahmezustand angekündigt. KoRn on Tour. Special Guests: Heaven Shall Burn und Hellyeah.

KoRn: The Serenity of Suffering (2016)

Man könnte auch sagen: Das musste so kommen. Follow the Leader war meine allererste CD (digitaler Tonträger, in den 90ern sehr beliebt) und mein Zahnarzt Dr. Cool hat ein Poster von issues im Wartezimmer. Vertrauenserweckend wie Frau findet. Und weil alle guten Dinge „drei“ sind, freuen Teddy und ich uns über diese grandiose Ankündigung.

„The Serenity of Suffering“

Und es knallt ordentlich. KoRn revitalisierten ein ganzes Genre, das zu Beginn der 90er als höchst uncool galt: Heavy Metal. Mit ihrem Sound avancierten KoRn zu den wichtigsten Protagonisten des Genres. Mehr als 35 Millionen verkaufte Tonträger und zwei Grammys untermauern ihre innovative Kraft. „The Serenity of Suffering“ manifestiert stilistisch eine Rückkehr zu ihren Anfängen, denn seit der festen Rückkehr von Gitarrist Brian „Head“ Welch an ihrer Seite besinnen sich KoRn auf ihre alten Stärken. Rund um das neue Album geht die Band wieder auf Welttournee und wird zwischen dem 24. März und dem 2. April fünf Konzerte in Stuttgart, Düsseldorf, Hamburg, Berlin und München spielen. Als Special Guests werden sie auf dieser Tour begleitet von Heaven Shall Burn und Hellyeah.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=C7T2_gaVgak&feature=youtu.be

 

Korn (Foto: Torsten Volkmer bs!)

Sie sind Vollblutmusiker seit Kindesbeinen. Sänger Jonathan Davis, die Gitarristen James „Munky“ Shaffer und Brian „Head“ Welch, Bassist Reginald „Fieldy“ Arvizu und Drummer David Silveria begannen ihre musikalische Laufbahn bereits als Teenager. Shaffer, Arvizu und Welch spielten in einer Band, und auch der damals 13-jährige Silveria war Mitglied eines gemeinsamen Projektes. Als man ihnen den charismatischen, mit einer unglaublichen Bühnenpräsenz gesegneten Sänger Jonathan Davis empfahl, waren KoRn geboren. Schnell fand das Quintett eine gemeinsame künstlerische Sprache. Gelangweilt von den aktuellen Rockklängen einerseits und dem Dasein als frustrierte Jugendliche in einem Vorort andererseits, schufen sie einen Sound des Widerstands: Sie kombinierten die Wut und Wucht brachialer Metal-Musik mit tief tönender Düsternis. Verbunden mit expressionistischen Ausbrüchen in Richtung Hip-Hop, Hardcore und Noiserock schufen KoRn auf diese Weise ein neues Genre.

Alben. Welttourneen. Pipapo. Ins aktuelle Studiowerk, welches das Album-Dutzend vollzumacht, sind auch Live-Eindrücke eingeflossen, denn KoRn spielten parallel zur Produktion weltweit einige ausgesuchte Konzerte, um ihr 20-jähriges Jubiläum mit einem fulminanten Live-Ritt durch ihre Karriere zu feiern. Diese Konzerte, sagt Bassist Fieldy, hätten auch einen Einfluss auf das neue Werk Serenity of Suffering gehabt: „Bei diesen Konzerten, auf denen wir aus jeder Phase ein paar Songs spielten, wurde uns wieder einmal bewusst, mit welcher Energie und rohen Kraft wir einst begonnen haben. Das sollte sich unbedingt auf dem neuen Album widerspiegeln.“

Die Akkorde sind mächtig. Die Freude ist groß. KoRn. Es musst so kommen.

Korn (Foto: Torsten Volkmer bs!)

Die Dates:

  • 24.03.17 Schleyerhalle, Stuttgart
  • 25.03.17 Mitsubishi-Electric-Halle, Düsseldorf
  • 27.03.17 Sporthalle, Hamburg
  • 28.03.17 Velodrom, Berlin
  • 02.04.17 Zenith, München

Links:
www.official.korn.com
www.facebook.com/korn
www.heavenshallburn.com

Veranstalter:
Karsten Jahnke Konzertdirektion GmbH