Preview: Hollywood Undead – Grenzgänger from the Underground (2018)

14
Hollywood Undead (Foto: Blue Masks)

Eine furiose Mischung intensiver Rock- und Rap-Musik, angereichert mit Metal- und Dance-Zitaten, dazu ein höchst durchdachtes Image: Das sind die Zutaten, mit denen Hollywood Undead aus Kalifornien in den vergangenen zehn Jahren eine weltweite Anhängerschaft gewinnen konnten.

Die Anfänge von Hollywood Undead waren simpel – und doch entwickelte sich schnell ein besonderer Stil: 2005 besorgten sich Deuce (Gesang) und J-Dog (Keyboard, Gitarre) aus purer Langeweile ein PC-Programm zum Musikmachen. Sie schrieben einige Songs, die sie auf MySpace stellten, und innerhalb von neun Wochen wurden ihre Lieder mehr als eine Million Mal angehört. Mit vier Freunden – Jonny 3 Tears (Gesang), Charlie Scene (Gitarre), Funny Man (Gesang) und Da Kurlzz (Drums) – gründeten die beiden Hollywood Undead. Sie nehmen sich grundsätzlich viel Zeit, ihre Ideen umzusetzen und ihren Songs diesen individuellen Twist jenseits aller Genre-Schubladen zu verleihen. Auch inhaltlich bewegen sich die sechs Musiker mit den Masken zwischen radikaler textlicher Härte, einem überspitzten, grotesken Humor und der sprachlichen Kraft von Underground-Lyrik zwischen Ghetto-Slang und alten Meistern.

Der facettenreiche, druckvolle Sound, stößt insbesondere in ihrer Heimat auf viele Freunde. Mit dem dritten und vierten Longplayer eroberten Hollywood Undead auch Europa und stiegen erstmals auch in die deutschen Albumcharts ein. Auf dem aktuellen Album, schlicht „Five“ betitelt, widmen sich Hollywood Undead der Zahlenmythologie. Insbesondere die Zahl Fünf wird in all ihren Ausprägungen beleuchtet – von den fünf Fingern einer Hand über die Frage, warum fünf Sterne in vielen Zusammenhängen die Höchstnote für etwas darstellen, bis zur Aufarbeitung der eigenen Historie mit dem Song „No. 5“ von ihrem nunmehr zehn Jahre alten Debüt. Das Ergebnis klingt in etwa so, als habe Trent Reznor das neue Album vom Wu-Tang Clan produziert – also: hoch spannend.

Die Dates:

  • 19.06.2018 Hannover Capitol

Links:
www.hollywoodundead.com
www.facebook.com/hollywoodundead

Veranstalter:
www.livenation.de
Hannover Concerts