Preview: Schlägt immer ein – Extrabreit live (2023)

Eine Tour, Blitz-Tournee zu nennen, deutet eigentlich darauf hin, dass wenn die Ankündigung heute veröffentlicht wird, die Tour nächste Woche schon losgeht. Es muss also alles irgendwie blitzschnell gehen. Bei Extrabreit ist das anders, die Tour findet immer zum Ende des Jahres statt. Der Blitz…

Schlägt immer ein

Die Erfinder des deutschen Pop-Punks auf traditioneller Weihnachts-Tour.

Sie verspotteten die Polizei, zündeten die Schule an und waren hart wie Marmelade. Sie ließen auf Partys den Flieger abheben, beschworen die Wonnen der Kleptomanie und die Abgründe des Kokains: Ende der 1970er entdeckten ein paar Jungs aus Hagen die Schönheit der 3-Minuten-Gitarrenhymne mit rotzig-subversiven Texten und eroberten bald darauf damit die Charts:

Extrabreit, die Erfinder des deutschen Pop-Punks.

Extrabreit (Foto: Heike Engelhardt bs! 2022)

Die Liste ihrer Hits ist fast so lang wie ihre Karriere: Den Erfolgen der frühen 1980er folgten später ironische Rock-Hymnen wie „Ruhm“ oder „Joachim muss härter werden“ sowie die legendären Duette mit Hildegard Knef („Für mich soll’s rote Rosen regnen“) und Harald Juhnke („Nichts ist für immer“). Und immer wieder schafften sie den Spagat zwischen melodischen Punk-Krachern wie „Jeden Tag, jede Nacht“ und hypnotischen, psychedelisch-angehauchten Heavy-Nummern wie „110“ oder „Der Präsident ist tot“, aber auch lakonischen Balladen wie „Junge wir können so heiß sein“ oder „Besatzungskind“.

Nun ist es ja kaum möglich, bei der Beschreibung des Phänomens Extrabreit ohne das böse N-Wort auszukommen. Die von der bundesdeutschen Plattenindustrie spät aber dafür umso reißerischer und skrupelloser ausgerufene Neue Deutsche Welle hatte die zu dieser Zeit schon seit drei Jahren existierende Pub Rockband mit sich gerissen und ihr zweifellos in einer zwei Alben währenden Phase ein exorbitant großes Publikum vor die Marshalltürme geworfen. Was einen gar nicht zu vermeidenden erfolgsmäßigen Sturzflug bis hin zum scharenweisen Liebesentzug zur Folge hatte, an dem die Band aber nicht annähernd so hart zu knuspern hatte wie an dem NDW-Stempel selber und dem weitverbreiteten Eindruck, es handele sich um ein Relikt aus dieser regelmäßig auf Aprés-Ski-Niveau abgefeierten Zeit. Das hat die Band durch Besinnung auf ihre Identität als Live-Combo überlebt.

Extrabreit (Foto: Heike Engelhardt bs! 2022)

„Auf Ex“, das 2020 erschienene Studioalbum wurde aufgenommen und produziert im Backyard/Schallsucht-Studio Hagen – und Hagen spielt hier sogar eine größere Rolle, als das bei den Texten des Wahl-Hamburgers Kai Havaii früher der Fall war: „Da wo ich geboren bin / zieht es keine Hipster hin / … wo man hinschaut zerbrochene Träume“. So gab es den Opener „Die Fressen aus dem Pott“ vorab als Single. „Wir werden nicht in Schönheit sterben und diese auch niemals vererben / Wir sind die Fressen aus dem Pott, so gemacht vom lieben Gott …“ Selbstreflektierendes wie „Vorwärts durch die Zeit“, wo das Altern als Band oder Privatperson so nonchalant thematisiert wird, wie es eben genau dieser Havaii‘sche Tonfall hergibt, wird hier niemals schwülstig, da der Sänger es schafft, Positives wie Negatives gleichzeitig zu empfinden und das auch noch in ein paar Four-To-The-Floor-Zeilen zu transkribieren.

Die Dates:

  • 17.11.2023 TRIER Mergener Hof
  • 18.11.2023 ESSEN Turock
  • 19.11.2023 BREMEN Lagerhaus
  • 23.11.2023 BENSHEIM Musiktheater Rex
  • 24.11.2023 MÜNCHEN Strom
  • 25.11.2023 NÜRNBERG Hirsch
  • 30.11.2023 KÖLN Gebäude 9
  • 01.12.2023 ÜBACH-PALENBERG Outbaix 2.0
  • 02.12.2023 OSNABRÜCK Bastard Club
  • 07.12.2023 MARBURG Knubbel
  • 08.12.2023 SIEGBURG Kubana
  • 09.12.2023 HAGEN Stadthalle
  • 15.12.2023 DÜSSELDORF Freizeitstätte Garath
  • 16.12.2023 ASCHAFFENBURG Colos-Saal
  • 17.12.2023 BOCHUM Zeche
  • 28.12.2023 BERLIN Hole 44
  • 29.12.2023 HANNOVER Musikzentrum
  • 30.12.2023 HAMBURG Markthalle

Links:
www.die-breiten.de

Veranstalter:
www.livingconcerts.de

Michael Lange
Michael Langehttps://www.be-subjective.de
Michael Lange. MichaL ist der Methusalix in unserem Team. Ein Original, ein Sympath, ein Genießer von A wie Abba bis Z wie Zabba und im realen Leben ein Stepptänzer. »Jawohl, das mit dem KlackerdiKlack.« MichaL hat schon Rock’n’Roll gehört, da waren die Little Boy Blue and the Blue Boys noch grün hinter den Ohren. Man munkelt er konnte schon einparken, da gab es noch nicht mal Rückspiegel, geschweige denn Einparkhilfen. Dennoch ist die MichaL noch lange kein Oldy oder darauf fokussiert. The big L war plötzlich da. Zeitlos. Unerwartet und doch völlig freiwillig tauchte er in unserem Universum auf und bereichert es. KlackerdiKlack.

Weitere Artikel

Ähnliche Beiträge

Review: Die neue Liebe erkennt man mit geschlossenen Augen – Tiefblau (17.02.2024, Hannover)

Wenn jemand frisch verliebt ist, kommt irgendwann der Zeitpunkt,...

Preview: Irgendwas mit R – Rogers live (2024)

Das letzte Album Rambazamba & Randale beginnt mit R....

Preview: Twist and Shout – Adam Angst live (2024)

Den gibt es als Tanz, als Cocktail, als Film...