Preview: Boah, echt jetzt? Die Nerven! (2022)

Seit 2010 gibt es Die Nerven, gegründet in Esslingen und mittlerweile verteilt auf Stuttgart und Berlin, und sie gelten heute, zwölf Jahre später, nicht nur als eine der besten Live-Bands des Landes: Nach einer an kreativem Schöpfungswillen unvergleichlichen Flut an Digital-Releases erschien 2012 „Fluidum“ (Fin Du Monde/This Charming Man Records), 2014 gefolgt von „Fun“ (ebd.), von Jan Wigger (Spiegel Online) als „eine der wichtigsten und besten deutschsprachigen Platten dieses Jahrzehnts“ verstanden.

Stets glaubwürdig und dem Underground verbunden geblieben spielten sich DIE NERVEN in den folgenden Jahren durch die Clubs und Festivals (Roskilde, Melt!, Appletree Garden, Sziget, Eurosonic), unternahmen eine Israel-Tour und veröffentlichten als erste deutschsprachige Band auf dem stilprägenden US-amerikanischen Label Amphetamine Reptile Records. 2015 veröffentlichten sie ihr drittes Album OUT (Glitterhouse Records) und gingen auf ausgiebige Tour weit über die Grenzen Deutschlands hinaus, was im Juni 2017 zu ihrer ersten Live-Platte „Live in Europa“ führte. „Fake“ dann, mit Platz 13 ein Chart-Erfolg für die Band, markierte spätestens den Durchbruch.

Die Nerven sind 2022, das Jahr, in dem ihr fünftes, selbstbetiteltes Album erscheint und umfangreich betourt wird, nicht mehr wegzudenken aus den lebendigen Regionen der Musikwelt – sie befeuern und prägen sie! Und das nicht nur durch die Band selbst: Kevin Kuhn, einer der melodischsten und eigenständigsten Schlagzeuger der Gegenwart, trommelt auch bei Gordon Raphael und Wolf Mountains, Julian Knoth legt mit dem Peter Muffin Trio und Yum Yum Club beindruckende, wuchtige und der Avantgarde nahe Platten vor, und Max Rieger (u.a. All diese Gewalt) produziert sich mit Casper, Drangsal, Die Selektion, Friends Of Gas, Ilgen-Nur, Jungstötter, Stella Sommer etc. an die Spitze der deutschen Musikindustrie jenseits vorhersehbarer Plastikwerke.

Die Nerven (Foto: Thea Drexhage bs! 2018)

Die Dates:

  • 19.10.22, Rostock, Mau Club
  • 20.10.22, Magdeburg, Moritzhof
  • 21.10.22, Berlin, Huxleys Neue Welt
  • 23.10.22, Dresden, Groovestation
  • 26.10.22, Bremen, Tower
  • 27.10.22, Hannover, Bei Chez Heinz
  • 28.10.22, Flensburg, Volksbad
  • 02.11.22, Augsburg, Kantine
  • 03.11.22, Erlangen, E-Werk
  • 04.11.22, Chemnitz, Atomino
  • 05.11.22, Leipzig, Conne Island
  • 09.11.22, Marburg, KFZ
  • 10.11.22, Mannheim, Jugendkulturzentrum Forum
  • 11.11.22, Basel, Kaserne
  • 12.11.22, Zürich, Bogen F
  • 13.11.22, Freiburg, Waldsee
  • 14.11.22, Wiesbaden, Schlachthof
  • 15.11.22, Stuttgart, LKA Longhorn
  • 16.11.22, Ulm, Roxy
  • 17.11.22, München, Backstage
  • 22.11.22, Regensburg, Alte Mälzerei
  • 23.11.22, Wien, Grelle Forelle
  • 24.11.22, Salzburg, Arge Kultur
  • 26.11.22, Koblenz, Circus Maximus
  • 29.11.22, Hamburg, Uebel & Gefährlich
  • 30.11.22, Münster, Gleis 22

Links:
Die Nerven

Veranstalter:
DQ Agency
Tower Bremen

Thea Drexhage
Thea Drexhagehttps://www.be-subjective.de
Thea Drexhage hat Salma Hayek einiges voraus! 10 mm. Wie die meisten Frauen der Redaktion, Duffy, Beth Ditto, Joan Rivers oder Angus Young kann sie die MusikerInnen aus dem Bühnengraben also völlig problemlos sehen, wenn jemand ihren Hocker trägt, wird aber - das hat sie mit Salma dann doch wieder gemein - dennoch viel zu oft auf Ihre Körpergröße, ihre Mähne und ihre leicht misanthropischen Anflüge reduziert. Damit sie also nicht im nächstbesten Titty Twister von Sonnenunter- bis Sonnenaufgang Menschenmengen und Bläser mätzelt, halten wir “Aggro-Thea”, die zuvor ganze Landstriche in Mecklenburg Vorpommern ausgerottet hat, halbtags im spießbürgerlichen Oldenburger Exil an der langen Leine. Seither legt sich die scheißpünktliche existentialistische Besserwisserin analog mit Sartre, Camus & Kodak an und ja, auch wir müssen neidlos zugestehen, dass der Instagram-Account ihrer beiden Katzen “Salma” und “Hayek” mehr Follower pro Tag hat, als unser webzine im ganzen Jahr.

Weitere Artikel

Ähnliche Beiträge

Review: Im Maschinenraum der Kreativität – Kettcar im Pier2 (14.04.2024, Bremen)

„Der Name dieser Band ist Kettcar.“  Genauso Routine wie...

Review: Eigenlob stimmt – Trixsi im Eisen  (13.04.2024, Bremen)

Das Eisen, die Kneipe des Vertrauens im Bremer Viertel...

Review: Leprous letztes Mal auf Aphelion-Tour (28.02.2024, Bremen)

Ein langer Mittwochabend im Kulturzentrum Schlachthof. Die Veranstalter des...

Review: Abba in cool – The Baboon Show (24.02.2024, Bremen)

Zwei Männer und zwei Frauen aus Schweden, die Musik...