Preview: And You Will Know Us By the Trail of Dead mit neuem Album auf Tour (2020)

Die weltbeliebtesten Art-Rock Mothertruckers …And You Will Know Us By the Trail of Dead kommen zurück, um die für den 17. Januar geplante Veröffentlichung ihres zehnten Albums „X: The Godless Void and Other Stories“ (Superball Music) zu feiern.

Das Album lehnt sich an und greift nach synth-orchestralen Wogen wie im Auftaktsong „Opening Crescendo“, das an Hans Zimmer und Tangerine Dream erinnert, bis hin zu „All Who Wonder“, einem niedergleitenden, Gitarren-getränkten Drama mit unterschwelliger Verzagtheit.

Mit einer stetigen und konsistenten Arbeitsmoral hat die Band bereits neun Alben veröffentlicht und bezaubert die Welt nun weiterhin mit einer Darbietung, die einen zweigeteilten Mix aus Schönheit und Chaos kanalisiert.

Mit einem neuen Line-Up sind And You Will Know Us By the Trail of Dead zurückgekehrt zu dem Live-Format ihrer frühen Jahre – Gründungsmitglieder Jason Reece und Conrad Keely wechseln sich am Schlagzeug und mit Frontmann-Aufgaben ab – eine musikalische Partnerschaft, die auf ihre High School-Zeiten zurückzuführen ist. Passenderweise fühlt es sich alles so frisch wie 2020 an, ihr 25-jähriges Jubiläum markierend.

…And You Will Know Us By The Trail Of Dead (Foto: Viktor Scott, Pressefreigabe)

Die Dates:

  • 12.02.2020, Köln – Stadtgarten
  • 13.02.2020, Bielefeld – Forum Bielefeld
  • 16.02.2020, Reutlingen – franz.K
  • 17.02.2020, München – Strom
  • 19.02.2020, Berlin – Festsaal Kreuzberg
  • 21.02.2020, Hamburg – Stage Club

Links:
https://www.trailofdead.com

Veranstalter:
http://www.schoneberg.de/

latest news

who is?!

Rune Fleiterhttp://www.rune-fleiter.de/
be subjective! music webzine est. 2001 Live-Berichte und Konzertfotos stehen bei uns im Fokus. Die richtigen Wort für neue Töne, musikalische Experimente, Stimmungen in Bildern gebannt, Mega Shows in neuen Farben. Der Atem in deinem Nacken, die Gänsehaut auf Deiner Haut, der Schweiß durchtanzter Nächte zum Miterleben und Nachbeben. Interviews mit Bands und MusikerInnen.  be subjective! aus der Musikszene für mehr Musikkultur.