Review: For You, You Angel You – Manfred Mann und die Friedenspiraten (14.06.2017, Hannover)

Manfred Mann (Foto: Michael Lange bs! 2017)

Es gibt Tage, da macht Hannover dem Titel UNESCO City of Music alle Ehre. Da ist musikalische Vielfalt angesagt und mensch hat die Qual der Wahl. Wo geh ich nur hin? Auf dem Messegelände spielen Culcha Candela im Rahmen der Ideen-Expo. Für lau. Voll geil. Party garantiert. Im Stadion geben Coldplay ein Mega-Konzert. Mit großen Leinwänden, viel Lichteffekten, Tralala und LaLeLü machen sie über 40.000 Menschen happy. Grooooßaaartig. Noch mehr Party.

Manfred Mann (Foto: Michael Lange bs! 2017)

Und die Band im Capitol? Die kommt tatsächlich ohne den ganzen Schnick Schnack aus. Ein bisschen Licht vielleicht, aber sonst zählt hier nur die Musik. Gut so. Denn Manfred Mann und seine Erdenband haben schon alles gesehen, alles erlebt. Die Band um den „Tastenmann“ Mann besteht seit 1971. Respekt. Da war Chris Martin noch nicht mal geboren.

Den Abend eröffnen Xander and the Peace Pirates. Bitte wer? Noch nie gehört. Dann wird es aber Zeit.

Xander (Foto: Michael Lange bs! 2017)

Xander and The Peace Pirates, gegründet von den Brüdern Stu und Keith, kommen aus Liverpool und haben und haben schon mit Größen wie Joe Bonamassa, Vintage Trouble, The Temperence Movement, Eric Bibb, Richie Kotzen Buddy Guy, Bon Jovi und noch diversen anderen Gitarreros auf der Bühne gestanden.  Sie könnten eigentlich mit der Zeitmaschine auch direkt aus Woodstock importiert worden sein, so kommen sie daher. Xander and the Peace Pirates liefern eine Mischung aus Rock und Blues. Handmade und ehrlich. Und das Besondere an der Band?  Frontmann Keith Xander wurde ohne Unterarm geboren, spielt Gitarre mit einer extra angefertigten Prothese. Und das macht er richtig richtig gut. Mal (pink) floydig, mal zeppelinig wie bei Led. Seine Soli technisch perfekt, glasklar im Sound.

Xander (Foto: Michael Lange bs! 2017)

Ein hammermäßiger Start in den Konzertabend.

You angel you
You got me under your wing
And the way you walk and the way you talk
Feel I could almost sing

Manfred Mann (Foto: Michael Lange bs! 2017)

Wenn man auf die Setlist von Manfred Mann´s Earthband schaut, fragt man sich: „Kriegen die auch mal selbst was geschissen?“ Cover, Cover, Cover. Ganz viel von Dylan und Springsteen. Aber egal. Nur wenige  verbinden „Blinded by the Light“ mit dem Boss oder  „You Angel You“ mit dem Bob. All das wird MMEB zugeschrieben und das schon gefühlt seit hundert Jahren. Mit Robert Hart haben sie seit 2016 eine Top-Besetzung an den Vocals. Gut aussehend, sympathisch lächelnd und mit einer Megaröhre ausgestattet (ist das der Vater von Chris Martin?). Da kriegt „ Don’t Kill It Carol“ ein ganz neues Klangbild. Ganz tief hinein geht es in die Mottenkiste des Rock und der T.Rex-Dino „Get It On“ wird rausgekramt. Den 700 Fans ist es egal. „It´s only Rock´n´Roll, and they like it“.

Manfred Mann (Foto: Michael Lange bs! 2017)

Band-Urgesteine Manni Mann an den Keyboards und Mick Rogers (Gitarre) begeistern mit eingestreuten Soli und dann wird auch noch „Do Wah Diddy Diddy“  zum Leben erweckt. Wie gesagt. It´s only Rock´n´Roll. Zum Schluss dann noch die Bandhymne „Mighty Quinn“ und gut wars. Und das war es wirklich. 1,5 Prozent der ZuschauerInnen von Coldplay, aber 100 Prozent Manfred Mann´s Earthband. Na ja, fast.

Oh Carol oh, won’t you let this flower grow
Don’t kill it Carol
Oh Carol oh, won’t you let this flower grow
Don’t kill it Carol

Manfred Mann (Foto: Michael Lange bs! 2017)

So Ihr Veranstalter in Hannover. Alles richtig gemacht. Das war mal ein Think Big-Day in Hannover. Musikalische Vielfalt allenthalben. Think Big muss sein. Allein schon um als Konzertstandort gegenüber der Konkurrenz bestehen zu können. Doch ihr lieben Leute und damit sind jetzt die politischen Entscheider gemeint, denkt auch mal an die kleinen Clubs, da wo auch ihr eure Jugend verbracht habt. Da wo alles begann. Da wo die Wurzeln sind. Diese Wurzeln müssen erhalten bleiben. Und deswegen dieser Appell: „Rettet das Chez Heinz, sonst ist Hannover nicht mehr meins“. Und deins, und deins und deins…

Galerien (by Michael Lange bs! 2017):

Manfred Mann (Foto: Michael Lange bs! 2017)

Setlist Xander and the Peace Pirates: (leider unvollständig)

  1. Rain
  2. Shadow
  3. Dance With The Devil
  4. Searching for the Light
  5. I’m No Good
  6. Dancing in the Light

Setlist MMEB:

  1. Captain Bobby Stout (Kindred cover)
  2. Spirit in the Night (Bruce Springsteen cover)
  3. You Angel You (Bob Dylan cover)
  4. Martha’s Madman
  5. Stronger Than Me (Melissa Etheridge cover)
  6. Don’t Kill It Carol (Mike Heron cover)
  7. Get It On (T. Rex cover)
  8. Give Me the Good Earth (Extract in ‚Get It On‘)
  9. Father of Day, Father of Night (Bob Dylan cover)
  10. Cannon Ball Rag (Merle Travis cover)
  11. For You (Bruce Springsteen cover)
  12. Blinded by the Light (Bruce Springsteen cover)
  13. Hit the Road Jack (Percy Mayfield cover)
  14. Davy’s on the Road Again (John Simon cover)
    Encore:
  15. Shake, Rattle and Roll (Big Joe Turner & His Blues Kings cover)
  16. Do Wah Diddy Diddy (The Exciters cover)
  17. Quinn the Eskimo (The Mighty Quinn) (Bob Dylan cover)

Links:
www.manfredmann.co.uk
www.xanderandthepeacepirates.com