The Black Court: gray ~ the colors of fire and pain (2015) Book Cover The Black Court: gray ~ the colors of fire and pain (2015)
Metal / Melodic Death Metal
no label, Eigenproduktion
November 2015
http://www.theblackcourt.de/

Ich habe The Black Court 2015 zufällig live gesehen und fand das ziemlich geil. Saugute Musiker mit viel Druck. Zudem kam die Band auch noch recht sympathisch rüber, vor allem aber konnte man spüren, wie gerne jeder in der Band diese Musik spielt. Beste Vorraussetzung für eine gute Band.

Ich muss sagen, dass ich von Death Metal nicht so viel Plan habe, aber einige Sachen kenne und mag ich sehr gerne. Was nicht so 100%ig meins ist bei diesem Genre, ist die Art zu singen. Was ich aber dennoch beurteilen kann, ist, dass Oskar, der Sänger seinen Job sehr gut macht.

Was mich besonders flashed auf dieser E.P., sind Gitarre und Schlagzeug. Die beiden machen ständig Druck, treiben immer nach vorne und sind dabei, zusammen mit dem Bass und Gesang, nicht nur technisch auf höchstem Niveau, sondern auch im Songwriting, bei den coolen Riffs und den krassen Fills ganz weit vorne.

Mich erinnert es teilweise an Machine Head und auch aus sportlicher Sicht macht das hier extrem Spass.

Spätestens nach 22 Sekunden hat einen der Opener „Feast“ gefangen genommen. „Losing Ground“ hat schöne Old School Hardcore Shouts im Background und am Ende des Songs zeigt die Band, dass sie sich selber nicht allzu ernst nimmt, was sehr erfrischend rüberkommt und dem Metal im allgemeinen manchmal nicht schlecht tun würde. „Words Become Bullets“ beschliesst mit 07:17 kurzweiligen Minuten und einem angenehm angehauchten Iron Maiden Feeling die E.P..

Interessierten möchte ich hier ebenso die Demo E.P. ans Herz legen. Beide E.P.’s gibt es als Stream auf der Homepage der Band.