Reflexion: Dead To The Past, Blind For Tomorrow (2008) Book Cover Reflexion: Dead To The Past, Blind For Tomorrow (2008)
André Tuchtenhagen
Out Of Line
14.03.2008
www.reflexionmusic.com

Trackllist:

  1. Non-stop Glorious Ride
  2. Embrace Of Wrath
  3. Twilight Child
  4. Dancing In The Air
  5. Dead Without You
  6. Weak And Tired
  7. Black Is The Colour Of Your Life
  8. The One With No Name
  9. Forever Got Too Long
  10. Thousand Nails In My Heart
  11. Just One World (Goodbye)

Dass die Finnen wissen, wie man kompetente Gitarrenmusik macht, ist vielen Metal Fans bekannt. Reflexion treten mit ihrem zweiten Album “Dead To The Past, Blind For Tomorrow” in diese Fußstapfen und behaupten sich mit ihrem dynamischen und eingängigen Gothic Metal.

Schon im ersten Song holt die Crew um Rotschopf Juha Kylmänen alles aus ihren Instrumenten heraus. “Non-Stop Glorious Ride” kommt mit quietschenden Gitarrenmelodien und eingängiger Rhythmik daher. Im Laufe des Albums ändert sich dieses Prinzip nicht. Der Song “ Weak And Tired”, der Anfang des Jahres als erste digitale Single ausgekoppelt wurde, überzeugt mit einem harmonischen Solo, während die zweite Single, die im Februar auf CD veröffentlicht wurde, mit Klaviermelodien ausgeschmückt wurde. Zwar wird Reflexion als Gothic Metal Band bezeichnet, aber wer hier düstere Klänge erwartet, wird enttäuscht. Die fünf Finnen präsentieren sich von einer glamourösen Seite, mit der sie ihre, in sich relativ kurzen, aber dynamischen Songs allesamt gekonnt vertonen, sodass der Hörer sich leicht zum Mitwippen oder anderweitigen Bewegen mitreißen lässt. Textlich bewegen sich Reflexion auf einer für Gothic Metal typischen Ebene. Behandelt werden etwas Themen wie Tod und Vergänglichkeit, Einsamkeit und andere dunkle Seiten des alltäglichen Lebens.

Reflexion präsentieren sich zwar nicht mit bahnbrechenden neuen Ideen, aber dennoch mit musikalischer Kompetenz, mit der die fünf Finnen mit Sicherheit ein breites Publikum ansprechen werden.

Vorheriger ArtikelNFD: Dead Pool Rising (2006)
Nächster Artikel[soon]: Dead-end street (2013)
Torsten Volkmer
Volkmr, der Gründer des ehemaligen Goth-Zine.de, verdingt sich „selbst und ständig“ als Linsenputzer bei volkmr fotografie ihm seine Knipsklitsche, hat sich als Chefredakteur 2.0 selbst recycelt, die Metalfriese abgeschüttelt und kämpft mit be subjective! erfolgreich gegen hausgemachte Langeweile, Schubladendenken und seine Profilneurose an. Manchmal darf er auch die RedakteurInnen rumfahren oder Wassereis abstauben.