Rage: "My Way" (2016) Book Cover Rage: "My Way" (2016)
Heavy Metal / Speed Metal
Nuclear Blast
22.01.2016
www.rage-official.com

Tracklist:

  1. My Way
  2. Black In Mind
  3. Sent By The Devil
  4. Apuesto A Ganar

 

Nachdem im Februar 2015 Peter „Peavy“ Wagner, Victor Smolski und später André Hilgers getrennte Wege gingen, ist das Trio um Sänger und Bassist Peavy mit Marcos Rodriguez (Gitarre) und Vassilios „Lucky“ Maniatopoulos (Drums) nun wieder komplett und die Musiker aus dem Ruhrgebiet machten sich an die erste gemeinsame Veröffentlichung als Vorgeschmack zum folgenden Studioalbum.

Ohne langes Intro oder Schnickschnack ballern RAGE mit „My Way“ gepflegten Speed Metal aus den Boxen. Und nein, es hat nichts mit dem gleichnamigen Klassiker von Frank Sinatra zu tun. Schlagzeug und Gitarre ertönen wuchtig, dazu schmettert Peavy mit seiner markanten Stimme, wobei er frühere Höhenlage nicht mehr erreicht oder bewusst vermeidet, was dem Gesang keinerlei Abbruch tut. Seine Stimme fügt sich in einem angenehmen Mix zu den Instrumenten.

Dabei sind die vier Appetithappen für die im Frühjahr zu erwartende Platte äußerst eingängig. Der einzig neue Song ist allerdings das mitreißende Midtempo-Stück „My Way“. Mit „Apuesto A Ganar“ gibt es zusätzlich dessen spanische Version als vierten Track. Da RAGE im Winter 2015/2016 zum 20jährigen Jubiläum ihres Albums „Black In Mind“ auf Tour waren/sind, haben sie davon „Black In Mind“ und „Sent By The Devil“ komplett neu eingespielt und auf diese EP gepackt.

Gelungener Vorgeschmack … vor allem für Die-Hard-Fans und Sammler.
Seit 2012 haben die Fans auf ein musikalisches Lebenszeichen gewartet, nun ist es soweit. Und im Mai gibt es RAGE in voller Studioalbumlänge.

Vorheriger ArtikelEmil Bulls: „XX“ (2016)
Nächster Artikelbs! präsentiert: Deamon´s Child – psychedelische Leidenschaft auf Tour (2016/2017)
Claudia Knopf
Das liebreizende Geschöpft im Fotograben mag’s analog und digital, liebt Vinyl und - wie sollte es anders sein - die verschiedensten Spielarten des Metal von Hardrock über Doom bis hin zum Black Metal mit einem ausgeprägten Hang zu Punk, Hardcore, Klassik und Kaffee. Wer die Berlina Pflanze mit sächsischen Wurzeln mal uff die Palme bringen will, kann dit Mädel famutlich mal an ihm seine Arsch lecken tun gewesen sein, denn Claudia kann mit Leuten, die in Klischees denken und deren Vorurteile besser ausgeprägt sind als ihre Orthografie nicht viel anfangen. Claudia sammelt übrigens - im konkreten, nicht in einem erotischen Sinne - Schlümpfe - aber nur Musikschlümpfe (Spenden sind ausdrücklich willkommen).