Norther: Till Death unites us (2006) Book Cover Norther: Till Death unites us (2006)
Peggy Graßler
Spinefarm
24.02.2006
www.norther.net

Tracklist:

  1. Throwing my life away
  2. Drowning
  3. Norther
  4. Everything
  5. Evil Ladies
  6. Omen
  7. Scream
  8. Fuck You
  9. Alone in the end
  10. Die
  11. Wasted years
  12. The end of our lives

Ich habe das Gefühl, man merkt das in Finnland Winter ist, und auch die Musiker sich bei der Kälte doch lieber ins Studio verkriechen, denn hier gibt es wieder eine Veröffentlichung aus dem Land der tausend Seen.
NORTHER heizen auch euch bei der Kälte ganz sicher ein, darauf könnt ihr Gift nehmen.

Die Bandgeschichte der fünf Jungs um diese Formation geht bis ins Jahr 1996 zurück, somit ist "Till Death Unite Us" bei weitem nicht das erste Werk. Hatten NORTHER früher immer das Problem, im Schatten ihrer Landsleute (C.o.Bodom) zu stehen, ist dieses seit spätestens dem letzten Album nicht mehr so.

NORTHER haben schon mit den Vorgängeralbum einen gewaltigen Schritt nach vorn gemacht, haben sich damit für den "Old school type of sound"  entschieden, und das wird mit diesem Album unweigerlich fortgeführt. Kombiniert und perfekt arrangiert, angelehnt an Death/Black Metal, brechen die Finnen heftig über uns herein, so dass ein eisiger Nordwind zu wehen droht. Ein fetter Sound begleitet euch hier von der ersten Sekunde an, bis zum letzten Ton. Die zumeist tief gestimmten Klampfen kommen hart und aggressiv daher, und werden etwas aufgelockert von den guten alten Gitarrensoli der alten Schule. Ja,  kommt ganz gut und daher drückt es nicht ganz so auf's Gemüt. Groß, mächtig hart und temporeich… vier wundervoll passende Worte für NORTHER und ihr neues Album "Till Death Unite Us".

Hey, bei "Everything" erklingt sogar ganz dezent im Hintergrund eine nette einprägsame verspielte synthetische Melodie. Selbst symphonisch klingende Einlagen gibt es bei "Omen", ein wirklich wundervoller Klangteppich, welchen die Jungs da geknüpft haben…

Bei den Texten nehmen die Herren auch keine Hand vor den Mund, wie der Titel "Fuck You" ziemlich deutlich vermuten lässt. Nun da, nettes Scheibchen um den einen oder anderen ungebetenen Gast auch mal aus dem Zimmer zu verjagen. Alles in allem, nicht schlecht die Herren...

Es wird ganz sicher keine lange Weile aufkommen, wenn man sich für die Finnen entscheidet. Nun gut, wollen wir mal lieber nicht warten, bis dass uns der Tod vereinigt, sondern lieber gleich den CD Player anschmeißen, denn für NORTHER gibt es keinen besseren Zeitpunkt, als JETZT!