KMFDM: Rocks (2016) Book Cover KMFDM: Rocks (2016)
Earmusic (Edel)
09.09.2016
www.kmfdm.net

Trackliste

  1. KUNST
  2. ANIMAL OUT
  3. LIGHT (Remix by Andy Selway / KMFDM)
  4. SON OF A GUN (Remix by Bradley Bills / CHANT)
  5. AMNESIA
  6. A DRUG AGAINST WAR
  7. PROFESSIONAL KILLER (Remix by Sascha Konietzko / KMFDM)
  8. (STILL) SUCKS (Remix by Sascha Konietzko / KMFDM)
  9. FREE YOUR HATE
  10. TOHUVABOHU
  11. WWIII (Remix by Sascha Konietzko / KMFDM)
  12. KRANK (Remix by Victor Love)
  13. AMNESIA (Remix by Marco Trentacoste)
  14. A DRUG AGAINST WAR (Remix by Marco Trentacoste)

32 Jahre KMFDM (eigentlich minus drei Jahre der Trennung) und noch kein bisschen müde. Obwohl es sicher keine kreative Glanzleistung ist, so hat man doch einfach mal eine „Best off...“ herausgebracht. Diese Scheibe ist voller neu gemischter und selbst von der Band neu interpretierter Songs.

Natürlich kommen dabei auch die beiden bekanntesten Langversionen ihres Bandnamenes drin vor: Killing Mother Fucking Depeche Mode und Keine Macht Für Die Mehrheit.

Die Interpretationen sind sicher ein Highlight für Hörer der ersten Stunde, jedoch durch neue Sounds auch für „Neulinge“ prima als Einstieg gedacht. So ist diese Scheibe laut KMFDM selbst im Grunde schon eine fertige Setlist für ein Konzert. Einfach mal abspielen und feiern. Erstaunlich ist jedenfalls mit welcher Kraft der „Chef“ Sascha Konietzko mit seinen derzeit vier weiteren Mitgliedern der Formation ans Werk geht.
„Rocks“, mit dem Untertitel: (Milestones Reloaded) ist zudem sehr, sehr klassisch gehalten. Die FÜNF Buchstaben für den Titel wie auch das Artwork, das schon seit mitte der 80iger im Stile des sowjetischen Konstruktivismus von Aidan Hughes gezeichnet wird. „Kein Mehrheit Für Die Mitleid“, so der offizielle Bandname haben sich somit mal wieder neu erfunden ohne selbst was neues zu erschaffen.

Dabei dürfen Perlen wie „Sucks“ in neuem Electrogewand oder auch „Amnesia“ gleich in zwei Versionen nicht fehlen. Und es macht Spaß. Das Album ist trotz des im Grunde bekannten Materials ganz sicher ein Highlight in 2016. Viel Power, viel Speed und viel alter Kram in neuem Gewandt. Ansonsten ist es einfach nur KMFDM, nicht mehr aber auch nicht weniger und machen einfach Spaß! Sehr wohl ist dieses Album aber schon ein Lebenszeichen, das ein bisschen Appetit auf das wirklich NEUE Album in 2017 und die damit verbundene Tour machen soll.

Anspieltipps:

  • A DRUG AGAINST WAR
  • Sucks
  • KRANK