Friedemann: Ich leg mein Wort in Euer Ohr Book Cover Friedemann: Ich leg mein Wort in Euer Ohr
Singer-/Songwriter
Exile on Mainstream
14.09.2018
www.friedemann-ruegen.de

Tracklist:
1. In euer Ohr
2. 42
3. Ja sicher
4. Orange
5. Die Alternative
6. Eigensinn
7. Dafür das Leben
8. Frieden
9. Ellenbogen
10. Flugzeug, Liebe, Volkszorn
11. Ich nicht mehr
12. Sinn
13. Was ich alles kann

Mit „ich leg mein Wort in Euer Ohr“ liefert COR-Frontsau Friedemann bereits sein drittes Soloalbum ab, und der Name ist Programm.

In gewohnt direkter DIY - Manier findet Friedemann auf diesem Album für alles klare Worte was ihn, aber großenteils auch seine Hörerschaft bewegt oder bewegen sollte. Dabei kommt es nicht auf die feinsten Klänge oder gut verpackte Metaphern an. Friedemann legt seine Worte mit rauem vorpommernschen Dialekt untermalt mit Akustikgitarrengeschrammel in den Gehörgang der ZuhörerInnen und doch muss man bemerken, dass vor allem die musikalische Untermalung auf diesem Album zum Beispiel bei Songs wie dem persönlichen „42“ und dem aus kinderperspektive gesungenen „Was ich alles kann“ distinktiver wirkt, als auf vielen Vorgängerstücken.

Politisch statt persönlich und deutlich roher wird es mit „Ja sicher“ und „Die Alternative“, Stücke gegen Missstände vor der eigenen Haustür die leider Gottes noch immer geschrieben werden müssen. Ähnlich verhält es sich mit den großartigen „Ellenbogen“ und „Frieden“ – auch wenn der Grundton bei diesen ein freundlicherer ist. Ein dafür statt ein dagegen. Aufrufe sich zusammen zu tun, etwas zu ändern und selbstkritisch das eigene Verhalten zu reflektieren.

„Flugzeug, Liebe, Volkszorn“ übt Kritik an einer weiteren Baustelle: den Sensationsmedien und Reaktionen des anonymen Mobs in den sozialen Medien.  Friedemann bedient sich mit der System- und Medienkritik sowie den persönlichen Einblicken in seine Lebenswelt an Themen, die die Hörerschaft keinesfalls kalt lassen.

Prinzipiell ist es jedoch egal, worüber Friedemann singt, man hört, durch seine offene und ehrliche Art, automatisch und gern zu. „Ich leg mein Wort in Euer Ohr“ entpuppt sich sowohl inhaltlich als auch musikalisch als überraschend abwechslungsreich, wodurch sich hoffen lässt, das Friedemann seine Worte in noch mehr Ohren legen kann, als er es bereits mit seinen Vorgängeralben getan hat.

 

Vorheriger ArtikelReview: Die Sache mit der Kunst – Pabst im Lagerhaus (14.09.2018, Bremen)
Nächster ArtikelPreview: Imminence – EU-Tour mit Breathe Atlantis & Our Mirage (2018)
Thea Drexhage
Thea Drexhage hat Salma Hayek einiges voraus! 100 mm. Wie die meisten Frauen der Redaktion, Duffy, Beth Ditto, Joan Rivers oder Angus Young kann sie die MusikerInnen aus dem Bühnengraben also völlig problemlos sehen, wenn jemand ihren Hocker trägt, wird aber - das hat sie mit Salma dann doch wieder gemein - dennoch viel zu oft auf Ihre Körpergröße, ihre Mähne und ihre leicht misanthropischen Anflüge reduziert. Damit sie also nicht im nächstbesten Titty Twister von Sonnenunter- bis Sonnenaufgang Menschenmengen und Bläser mätzelt, halten wir “Aggro-Thea”, die zuvor ganze Landstriche in Mecklenburg Vorpommern ausgerottet hat, halbtags im spießbürgerlichen Oldenburger Exil an der langen Leine. Seither legt sich die scheißpünktliche existentialistische Besserwisserin analog mit Satre, Camus & Kodak an und ja, auch wir müssen neidlos zugestehen, dass der Instagram-Account ihrer beiden Katzen “Salma” und “Hayek” mehr Follower pro Tag hat, als unser webzine im ganzen Jahr.