Video der Woche: Kristian Harting – Falling [kw01/2020]

Lyrics:

It’s one of those nights again
we are out drinking
red wine and beers and champagne
and we stop thinking
let the ghosts of treacherous kings
rest on our shoulder
kiss us and whisper and sing
no one is bolder

bright lights turn white light and white lights and dark skies
it’s shiny so shiny
the bright nights are blinding
we’re falling
from mountains and airplanes
treetops and towers
tables and chairs
falling
we are made of sun rays
rain drops and snowflakes
oh we are falling

higher than an eagle
brighter than a firefly
brighter than the highway
higher than a straight A

bright lights turn white light and white lights and dark skies
it’s shiny so shiny
the bright nights are blinding
we’re falling
from mountains and airplanes
treetops and towers
tables and chairs
falling
we are made of sun rays
rain drops and snowflakes
oh we are falling
on bright nights and dark days
we are made of sun rays
oh we are falling

Info:
„Falling“ ist die erste Single des im Januar bei Exile on Mainstream erscheinenden, dritten Studioalbums „The Fumes“.

Die Songs selbst sind in einer Zeit entstanden, als ich sehr viel auf Tour war. Ich bin meist allein unterwegs, wenn ich nicht zuhause nervende 9-to5-Jobs machen muss um meine Rechnungen zu bezahlen. Die Songs reflektieren also die Dichotomie von Einsamkeit und Konzerten vor Publikum ‘on the road’. Hinzu kommt die Desillusionierung in der Musikindustrie und im Arbeitsmarkt in modernen kapitalistischen Gesellschaften. Diese Songs zu schreiben war Ausdruck eines permanenten Kampfes gegen das Gefühl ein Außenseiter zu sein, nicht willkommen in der Welt und von der Gesellschaft entmenschlicht, benutzt und ausgestoßen zu sein.“ – Kristian Harting

Video: Rich Williams

Links:
https://kristianharting.dk/

Vorheriger ArtikelReview: Bleib (K)uhlmann – Thees Uhlmann live (16.12.2019, Hannover)
Nächster ArtikelReview: Pogen bis der Arzt kommt !! Oder lieber Aufhören… ? – Booze & Glory live (17.12.2019, Hannover)
Thea Drexhage
Thea Drexhage hat Salma Hayek einiges voraus! 100 mm. Wie die meisten Frauen der Redaktion, Duffy, Beth Ditto, Joan Rivers oder Angus Young kann sie die MusikerInnen aus dem Bühnengraben also völlig problemlos sehen, wenn jemand ihren Hocker trägt, wird aber - das hat sie mit Salma dann doch wieder gemein - dennoch viel zu oft auf Ihre Körpergröße, ihre Mähne und ihre leicht misanthropischen Anflüge reduziert. Damit sie also nicht im nächstbesten Titty Twister von Sonnenunter- bis Sonnenaufgang Menschenmengen und Bläser mätzelt, halten wir “Aggro-Thea”, die zuvor ganze Landstriche in Mecklenburg Vorpommern ausgerottet hat, halbtags im spießbürgerlichen Oldenburger Exil an der langen Leine. Seither legt sich die scheißpünktliche existentialistische Besserwisserin analog mit Satre, Camus & Kodak an und ja, auch wir müssen neidlos zugestehen, dass der Instagram-Account ihrer beiden Katzen “Salma” und “Hayek” mehr Follower pro Tag hat, als unser webzine im ganzen Jahr.