Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=4_16Ig-ZSQY

Lyrics:

Es gab dort genug für alle
Und alle waren sich genug
Keine Depressionen und kein Selbstbetrug
Niemand musste dort im Mittelmeer ersaufen
Niemand schlief im Winter auf Asphalt

Ich sah nicht einen Patriarchen, der Scheiß war vorbei
Kein Bodyshaming, noch Hetze und Gewalt
Keine Schubladen, alle Chancen waren gleich
Die Leute dort waren glücklich und nice

Am Eingangstor stand Peace
Komm rein und genieß
Die Luft dort war klar
Der Himmel türkis
Das war das Paradies, Paradies, Paradies
In meinem Traum
Ich war im Paradies, Paradies, Paradies
Bitte weck mich nicht auf

Da war’s ideal, weil einfach niemand verloren, kaputt oder einsam war
Da war’s genial, weil einfach niemand ein Arschloch war
Ich sah LGBTQs
Rabbi und Imam
Priester und Freaks
Zusammen Grillen aufm Rasen
Kein arm, kein reich
Mann, Frau, Geld gleich
Auf dem Planet, der einsam um die Sonne kreist

Niemand war fertig
Da war null Frust
Keine aufgestaute Wut
Die jemand abbekommen muss
Dort zählte nicht wo man herkam oder wie man aussah
Sondern was man tat

Am Eingangstor stand Peace
Komm rein und genieß
Und lieb, wen du liebst
Das war das Paradies, Paradies, Paradies
In meinem Traum
Ich war im Paradies, Paradies, Paradies
Bitte weck mich nicht auf

Da war’s ideal, weil einfach niemand verloren, kaputt oder einsam war
Da war’s genial, weil einfach niemand ein Arschloch war
Das war das Paradies, Paradies, Paradies
In meinem Traum
Ich war im Paradies, Paradies, Paradies
Bitte weck mich nicht auf

Da war’s ideal, weil einfach niemand verloren, kaputt oder einsam war
Da war’s genial, weil einfach niemand ein Arschloch war
Und du warst zurück bei mir
Und alles war vergeben
Wir mussten vor Freude heulen
Das Licht war wie schweben


Da war’s ideal, weil einfach niemand verloren, kaputt oder einsam war
Das war genial, weil einfach niemand ein Arschloch war
Das war das Paradies, Paradies, Paradies
Ich war im Paradies, Paradies, Paradies
Da war’s ideal, weil einfach niemand verloren, kaputt oder einsam war
Da war’s genial, weil einfach niemand ein Arschloch war

Info:
Ach du schöne Utopie. Gemeinsam mit zahlreichen Freund*innen und Kolleg*innen stellt Bosse in diesem Video sein – und vermutlich unser aller – Paradies vor. Während der Song musikalisch in gewohnt wohliger Bosse-Manier daherkommt, ist die gesellschaftskritische Botschaft dahinter umso überraschender.

Produktion: keep on _.
Executive Producer: Ronja Hartmann
Regie: Ronja Hartmann & Xavér Gebhardt
DOP: Xavér Gebhardt
Steadicam-Operator: Johannes Rupf
Produktionsassistenz: Michelle Lange

Links:
Bosse

Vorheriger ArtikelVideo der Woche: Madrugada – Look Away Lucifer [kw50/2020]
Nächster ArtikelVideo der Woche: The Dandy Warhols – Bohemian Like You [kw52/2020]
Thea Drexhage hat Salma Hayek einiges voraus! 10 mm. Wie die meisten Frauen der Redaktion, Duffy, Beth Ditto, Joan Rivers oder Angus Young kann sie die MusikerInnen aus dem Bühnengraben also völlig problemlos sehen, wenn jemand ihren Hocker trägt, wird aber - das hat sie mit Salma dann doch wieder gemein - dennoch viel zu oft auf Ihre Körpergröße, ihre Mähne und ihre leicht misanthropischen Anflüge reduziert. Damit sie also nicht im nächstbesten Titty Twister von Sonnenunter- bis Sonnenaufgang Menschenmengen und Bläser mätzelt, halten wir “Aggro-Thea”, die zuvor ganze Landstriche in Mecklenburg Vorpommern ausgerottet hat, halbtags im spießbürgerlichen Oldenburger Exil an der langen Leine. Seither legt sich die scheißpünktliche existentialistische Besserwisserin analog mit Sartre, Camus & Kodak an und ja, auch wir müssen neidlos zugestehen, dass der Instagram-Account ihrer beiden Katzen “Salma” und “Hayek” mehr Follower pro Tag hat, als unser webzine im ganzen Jahr.