Video der Woche: Public Service Broadcasting – Blue Heaven (ft. Andreya Casablanca) [kw37/2021]

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Cv2CGLIj0t0
Lyrics:

I know I’m different
I do as I please
A spark inside that I can’t hide
A mystery
I dream of the big screen
Marlene up in lights
I am my own creation
I’m in my blue heaven

I like to show it all
Exposed in their unmade beds
I got a mission now
Doing things they won’t forget
And how they light up my face
So they can find their own grace
I am my own invention
Yeah I’m in my blue heaven

Let you down, let you down, let you down, let you down
I won’t let me down, let me down, let me down, let me down

Noch einen Koffer in Berlin [still keep a suitcase in Berlin]
Suddenly they want me back
Aber nein, bitte, danke, für die Freiheit bleib ich stark [but no, please, thanks, I stay strong for freedom]
Am I the moth or a flame?
As long as I play my game
I am my creation
Yeah I’m in my blue heaven

Let you down, let you down, let you down, let you down
I won’t let me down, let me down, let me down, let me down

Und Schnitt, Montage, Totale, Aufnahme Geräusch und Musik und Dynamik und Sprache Marlene im Licht, Kostüm ist eine Pflicht
selbstbeherrscht und kühl ist mein Gesicht
und ich bin mein Produkt ganz von mir gemacht
ich bin mein Produkt ganz von mir gemacht

They call me a traitor
They spit in my face
But I’m in my blue heaven
Blue heaven
Blue heaven
Blue heaven

Let you down, let you down, let you down, let you down
I won’t let me down, let me down, let me down, let me down

Ich hab noch einen Koffer in Berlin [I still keep a suitcase in Berlin]

Info:
Nach dem „Race For Space“ hat Public Service Broadcasting die Faszination Deutschland gepackt. Schon in ihrer ersten Single „People, Let’s Dance“ spielte die deutsche Sprache eine große Rolle. Für „Blue Heaven“ hat sich die britische Formation niemand geringeres als Gurrs Andreya Casablanca an’s Mikrofon geholt. Die SIngle ist Teil des im September erscheinenden, neuen Albums „Bright Magic“.


Director: Alex Southam
Commissioner: Sean Mayo
Label: Pias Production
Company: OB Management
EP: Sam Holmes
Producers: Polly Millner and Theo Hue Williams
Production Assistant: Henry Richmond
Director’s Rep: OB Management
Choreography & Dancer: Celine Fortenbacher

Links:
Public Service Broadcasting

Vorheriger ArtikelReview: Ein Wetterbericht, eine Antilopen Gang (29.08.2021, Langenberg)
Nächster ArtikelReview: Ein gute Wahl – Jan Delay und Disko No 1 live (31.08.2021, Hannover)
Thea Drexhage hat Salma Hayek einiges voraus! 10 mm. Wie die meisten Frauen der Redaktion, Duffy, Beth Ditto, Joan Rivers oder Angus Young kann sie die MusikerInnen aus dem Bühnengraben also völlig problemlos sehen, wenn jemand ihren Hocker trägt, wird aber - das hat sie mit Salma dann doch wieder gemein - dennoch viel zu oft auf Ihre Körpergröße, ihre Mähne und ihre leicht misanthropischen Anflüge reduziert. Damit sie also nicht im nächstbesten Titty Twister von Sonnenunter- bis Sonnenaufgang Menschenmengen und Bläser mätzelt, halten wir “Aggro-Thea”, die zuvor ganze Landstriche in Mecklenburg Vorpommern ausgerottet hat, halbtags im spießbürgerlichen Oldenburger Exil an der langen Leine. Seither legt sich die scheißpünktliche existentialistische Besserwisserin analog mit Sartre, Camus & Kodak an und ja, auch wir müssen neidlos zugestehen, dass der Instagram-Account ihrer beiden Katzen “Salma” und “Hayek” mehr Follower pro Tag hat, als unser webzine im ganzen Jahr.