Video der Woche: Idles – Mother [kw34/2019]

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=BuQG6_evFc8

Lyrics:
My mother worked fifteen hours five days a week
My mother worked sixteen hours six days a week
My mother worked seventeen hours seven days a week

The best way to scare a Tory is to read and get rich
The best way to scare a Tory is to read and get rich
The best way to scare a Tory is to read and get rich

I know nothing
I’m just sitting here looking at pretty colours
I know nothing
I’m just sitting here looking at pretty colours
I know nothing
I’m just sitting here looking at pretty colours

Mother
Fucker
Mother
Fucker

My mother worked fifteen hours five days a week
My mother worked sixteen hours six days a week
My mother worked seventeen hours seven days a week

The best way to scare a Tory is to read and get rich
The best way to scare a Tory is to read and get rich
The best way to scare a Tory is to read and get rich

I know nothing
I’m just sitting here looking at pretty colours
I know nothing
I’m just sitting here looking at pretty colours
I know nothing
I’m just sitting here looking at pretty colours

Mother
Fucker
Mother
Fucker

Sexual violence doesn’t start and end with rape
It starts in our books and behind our school gates
Men are scared women will laugh in their face
Whereas women are scared it’s their lives men will take

Mother
Fucker
Mother
Fucker

Info:
Das Video wurde in Dilston Grove London, einer von Künstlern geleiteten Galerie, gedreht. Der Song stammt von Idle’s Debütalbum „Brutalism“ und erhebt einen gewaltigen Stinkefinger gegen das Patriarchat.

Links:
www.idlesband.com

Vorheriger ArtikelReview: Durch Regen und Staub beim Deichbrand (2019)
Nächster ArtikelPreview: Fortuna Ehrenfeld – Neue Tourdaten im Herbst (2019)
Thea Drexhage
Thea Drexhage hat Salma Hayek einiges voraus! 100 mm. Wie die meisten Frauen der Redaktion, Duffy, Beth Ditto, Joan Rivers oder Angus Young kann sie die MusikerInnen aus dem Bühnengraben also völlig problemlos sehen, wenn jemand ihren Hocker trägt, wird aber - das hat sie mit Salma dann doch wieder gemein - dennoch viel zu oft auf Ihre Körpergröße, ihre Mähne und ihre leicht misanthropischen Anflüge reduziert. Damit sie also nicht im nächstbesten Titty Twister von Sonnenunter- bis Sonnenaufgang Menschenmengen und Bläser mätzelt, halten wir “Aggro-Thea”, die zuvor ganze Landstriche in Mecklenburg Vorpommern ausgerottet hat, halbtags im spießbürgerlichen Oldenburger Exil an der langen Leine. Seither legt sich die scheißpünktliche existentialistische Besserwisserin analog mit Satre, Camus & Kodak an und ja, auch wir müssen neidlos zugestehen, dass der Instagram-Account ihrer beiden Katzen “Salma” und “Hayek” mehr Follower pro Tag hat, als unser webzine im ganzen Jahr.