Video der Woche: Van Holzen – Schlafen [kw28/2021]

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=lj6iqZCZTZM

Lyrics:

Schlafen
Zweifeln
Aufstehen
Ich warte auf Gute Tage
Will mich begraben
Mir dabei zusehn
Wie ich mich plage
Mir wieder sage
Das ist gut genug
Dann versage
Und schlafe
Und träume
Ich zweifle
Ich schlafe damit ich das Leben nicht spür
Ich lebe von Träumen, die keiner regiert
Und atme Die Freiheit
Und kotze So weit ich kann
Wills nicht ertragen
Lieber schlafen
Hab gute Tage
Kann nicht klagen
Hab wieder Freude
Endlich gut genug
Dann kommt der Abend
Kann nicht schlafen
Ich denke
Ich zweifle
Ich schlafe damit ich das Leben nicht spür
Ich lebe von Träumen
Ich zweifle an Freiheit,
an Frieden,
an Gleichheit,
an dir
Am Wettkampf,
den schlussendlich jeder verliert
An Bäuchen,
die voll sind,
von Kindern die spieln
Ich träume vom Leben,
das keiner regiert

Info:
Überraschend melden sich Van Holzen mit dem neuen Song „Schlafen“ zurück und liefern mit diesem einen knackigen 3 Minuten Song der den Nagel auf den Kopf trifft. Van Holzen sind damit nicht erst seit gestern eine der Bands in der deutschsprachigen Szene, die man auf dem Schirm behalten sollte.

Kamera: Jaro Suffner
Licht: Patrick Rabus
Im Bett: Luke Noa
Color Grading: Dominik Drossart
Idee, Schnitt: Van Holzen

Links:
Van Holzen

Vorheriger ArtikelPreview: Live und in Farbe – Living Concerts presents (2021)
Nächster ArtikelPreview: Metal is coming home – Bullhead City – in Wacken geht etwas (2021)
Thea Drexhage hat Salma Hayek einiges voraus! 10 mm. Wie die meisten Frauen der Redaktion, Duffy, Beth Ditto, Joan Rivers oder Angus Young kann sie die MusikerInnen aus dem Bühnengraben also völlig problemlos sehen, wenn jemand ihren Hocker trägt, wird aber - das hat sie mit Salma dann doch wieder gemein - dennoch viel zu oft auf Ihre Körpergröße, ihre Mähne und ihre leicht misanthropischen Anflüge reduziert. Damit sie also nicht im nächstbesten Titty Twister von Sonnenunter- bis Sonnenaufgang Menschenmengen und Bläser mätzelt, halten wir “Aggro-Thea”, die zuvor ganze Landstriche in Mecklenburg Vorpommern ausgerottet hat, halbtags im spießbürgerlichen Oldenburger Exil an der langen Leine. Seither legt sich die scheißpünktliche existentialistische Besserwisserin analog mit Sartre, Camus & Kodak an und ja, auch wir müssen neidlos zugestehen, dass der Instagram-Account ihrer beiden Katzen “Salma” und “Hayek” mehr Follower pro Tag hat, als unser webzine im ganzen Jahr.