Tanzwut: Mit dem Teufel im Bunde

„Schreib es mit Blut“, auf diesen Namen hört die aktuelle CD der Berliner Mittelalter-Pioniere. In der Bandgeschichte wurden sämtliche Genre-Grenzen eingerissen und man darf sich mit Recht als erste Band bezeichnen, die Electro- und Mittelalterklänge in ein musikalisches Gewand kleidete.

Die Vorab-Single „Reiter ohne Kopf“ oder „Stille Wasser“, ein Duett mit der ehemaligen „Leaves Eyes“ Sängerin Liv Kristine, gehört sicher zu den Höhepunkten der Medieval-Szene in Deutschland. Standesgemäß wurde die Record Release Party auf dem „RockHarz“- Festival zelebriert und rief begeisterte Reaktionen des Auditoriums hervor. Wenn ihr also bereit seid, eure Seele an Teufel und seine Mannen zu verscherbeln, dann seid ihr bei folgenen Terminen sicher gern gesehene Gäste.

Die Dates:

  • 05.11.2016 Musikzentrum, Hannover
  • 11.11.2016 Knust, Hamburg
  • 12.11.2016 Postbahnhof Club, Berlin
  • 23.12.2016 VAZ-Mittelalterspektakel, A-St. Pölten

Links:
www.tanzwut.com

Vorheriger ArtikelCovenant: The Blinding Dark Tour 2016
Nächster ArtikelReview: European Bloodshed Rituals im Marx (19.10.2016, Hamburg)
Fabian Bernhardt
Um unglaublich international zu wirken, hat die Redaktion einen Headhunter auf DEN Berliner angesetzt. DAS Phantom, wie es aus Szenekreisen heißt, hat viele Tarnidentitäten. Gesichert ist, dass der Dämon – ein gerade mal 76 Zoll großer metalbesessener Gothik-Zwerg – im Nebenerwerb als Schauma-Shampoo-Model jobbt und einen mittel bis stark ausgeprägten Festivalfetisch pflegt, sich während der Wintermonate mit Kneipensport Ersatzbefriedigung verschafft und eine ruhige Kugel in seinem Prinzessin-Lilliefee-Darkroom schiebt. Ob es das Spandauer Edelexemplar wirklich gibt oder auch Bernhardt nur ein Pseudonym ist, konnte bisher nicht geklärt werden.