Untoten: im März mit neuer Best-Of Scheibe

Foto: Torsten Volkmer
Foto: Torsten Volkmer

Foto: Torsten Volkmer

„So schön wie dunkle Märchen sind!“

Im Jahre 2006 entwickelten David A. Line und Greta Csatlos das Singspiel „ Die Blutgräfin“, vertonten auf 2 Alben das Leben der Elisabeth Bathory und spielten sich -weltweit- in die Herzen von Fans aus allen musikalischen Bereichen.

Die Kritiker überschlagen sich:
„UNTOTEN befinden sich im musikalisch dunklen Sektor nicht auf einer anderen Insel, sondern auf einem anderen Planeten. Im wahrsten Sinne des Wortes stellen sie alles andere dieser Richtung in den Schatten. Wenn sie sich mit "Grabsteinland" bereits ein Denkmal geschaffen haben, sind sie nun mittendrin im Bau einer Pyramide. Großartig!!!“ (Quelle: Amboss Mag) Doch drehen wir die Uhr zurück. Seit nunmehr 11 Alben begeistert das „kreative Flagschiff“ (Zitat: Zillo/Hoog) der deutschen Gothic Szene, die dunkle Musikwelt. Mit ihrer eigenwilligen Musik, entwerfen sie „Landscapes“, Welten, die beim Hörer Bilder und Gefühle wecken, Unruhe und Verlangen provozieren, doch stets „Hoffnung schenken“.

Und haben dabei immer enormen Pop Appeal! (junge Welt) So verzaubert Greta Csatlos, mit ihrer Stimme, mal „fragil-zerbrechlich“, mal „stimmgewaltig – verrucht“, den Hörer und setzt somit die perfekten Melodien des „Meisters des Gruselkabinetts“ David A. Line perfekt in Szene.

Auf der nun erscheinenden „Best of“ Sammlung (v.ö.16.März) befinden sich sowohl die frühen Indie-Hits, etwa das provozierende „Sperm Finger“ oder das wunderschöne „Absence of Light“, sowie die Klassiker „Herz der Finsternis“ oder „Willst Du?“, die ebenso wie „Cynthia“, „Raubtieraugen“, “Blutrot, die Liebe“ längst zu genreübergreifenden Gassenhauern geworden sind und beweisen somit, dass sie scheinbar mühelos „Gothik Klassiker“ geschaffen haben, die in den Herzen der Musikfans für alle Zeit überdauern werden.

Ihre Musik verbindet. So findet man auf Untoten Konzerten, sei es in den Agra Hallen beim WGT, beim Zillo-Festival oder in den europäischen Topclubs, vom 15jährigen „Gothic Girl“ bis zum „Szene-kenner“ jede Art von Musikfan. Frei nach dem Motto: Von 6-66 Jahren.

Im Jahr 2007 kann man Untoten unter anderem auf dem WGT sowie beim Amphi-Festival live erleben.

Untoten begeistern. Unberechenbar und immer einzigartig! So schön, wie dunkle Märchen sind.

Links:
www.myspace.com/Untoten
www.untoten.com