Feuerschwanz: Es gibt zu viel–Ismen auf der Welt. Ringelpietz mit Anfassen. Jetzt auch für Erbsenzähler*innen

Feuerschwanz (Foto: Kristin Hofmann bs! 2017)

Schon immer für ihre süffisante Art voll hintergründigem Humor bekann, beschäftigen sich Feuerschwanz auf ihrem aktuellen Album  „Sex-is-muss“ (erschienen am 19.08.2016) mit dem Vorwurf sexistisches Textgut zu verbreiten. Dieser Vorwurf, der ihnen letztes Jahr zuteil wurde, führte gar zur Absage einer Show in Osnabrück. Wie man es von den Franken gewohnt ist, setzen sie sich mit einem deutlichen Augenzwinkern mit dieser Problematik auseinander.

Es gibt zu viel–Ismen

Entscheidende Erkenntnis dabei: Es gibt zu viel–Ismen auf der Welt. Extremismus, Fanatismus oder gar Bassismus. Kein Mensch braucht Ismen. Wozu also dieser Ismus namens „Sex is Muss“? Sehen wir uns die Schreibweise mal an: „Sex is Muss“ ist gar kein richtiger Ismus. Eher eine Art Wortneuschöpfung – auch Neologismus genannt. Was sich die Musiker_Innen von Feuerschwanz hierbei wohl gedacht haben? Warum „Sex is Muss“? Warum is(t) Sex Muss? Sprachliche Verwirrung? Politisch korrekte Erbsenzählerei? SATIRE?? Wird Feuerschwanz jetzt verklagt?

Feuerschwanz (Foto: Olaf Räwel bs! 2017)

Nach dem grandiosen Erfolg des letzten Albums „Auf’s Leben“ und der gefeierten Tour folgt nun ein Silberling von schier epischem Ausmaß. Was die für ihre spektakuläre Bühnenshow bekannte Truppe diesmal nach langer und intensiver Recherche von uralten Früh-Metal-alterlichen Manuskripten aus den Tiefen der Archive von Burg Feuerschwanz herausfanden, könnte wahrlich die Welt ins Wanken bringen. Führende Gender-Forscher sehen ihre Existenz bedroht, politisch und moralisch überkorrekte Faschings-Vereinigungen sollten schnellstens und unverzüglich überprüfen, ob der Stock noch da sitzt, wo er sitzen soll, denn:

Sex Is Muss.

Bienen und Blümchen, Miezen und Männer, Löwen und Lämmer – Nichts, worüber man nicht mal ordentlich herziehen sollte. Für Ironie-Profis sei hier zur Sicherheit nochmal ein deutlich und für jedermann und jederfrau einsehbares schalkhaftes Augenzwinkern erwähnt. Frei nach dem Motto: Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

Diese und noch mehr Weisheiten des schwierigen raubritterlichen Daseins in einer modernen Welt voller entkoffeiniertem Soja-Latte, Met to Go und veganem Lebertran werden wie gewohnt gekonnt und charmant vorgetragen. An Ideenreichtum und Kreativität sind Feuerschwanz kaum zu bremsen! Bissig und mit viel Humor wird hier der Finger tief in menschlich-moralische Abgründe gelegt! Und es gibt  auf die Ohren – jeder Song ein Brett, das nur darauf wartet, LIVE mit Euch gefeiert zu werden!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=A9Z3Qkr-F9g

Die Dates:

  • 14.10.2016 Eisenbahnhalle, Losheim am See
  • 15.10.2016 Matrix, Bochum
  • 21.10.2016 Musikzentrum, Hannover
  • 22.10.2016 Hellraiser, Leipzig
  • 28.10.2016 Pratteln Z7
  • 29.10.2016 Batschkapp, Frankfurt a. M.
  • 11.11.2016 Backstage, München
  • 12.11.2016 Simm City, Wien
  • 18.11.2016 Pressenwerk, Bad Salzungen
  • 19.11.2016 Beatpol, Dresden
  • 25.11.2016 Substage, Karlsruhe
  • 26.11.2016 Essigfabrik, Köln
  • 02.12.2016 C-Club, Berlin
  • 29.12.2017 Hirsch/Glühmetfestival, Nürnberg

Links:
www.feuerschwanz.de