Preview: Irgendwo zwischen Punk und Americana – John Allen live (2017)

John Allen (Foto: honeymilk.de)

Nach seiner beinahe märchenhaften Entdeckung durch Frank Turner im Herbst 2013 ist viel passiert im Leben von John Allen. Er hat seinen Job gekündigt, sein Lehrer-dasein an den Nagel gehängt um sich vollständig der Musik zu widmen und tourt seitdem rastlos durch Europa. Knapp 500 Shows in weniger als vier Jahren stehen zu Buche, darunter Tourneen mit Größen der Singer/Songwriter Szene wie Lucero, Ben Caplan & The Casual Smokers, Tim Vantol, Joe Ginsberg, Northcote und Emily Barker, sowie Konzerte mit dem Popstar Milow.

„Rau wie die Stürmische See“

Seine musikalische Heimat siedelt Allen “irgendwo zwischen klassischem Singer-Songwriter, Folk, Country, Punk und Americana” an. Als bedeutendste Einflüsse auf seinem Weg benennt er Größen wie Bob Dylan, Bruce Springsteen, Nick Cave und Tom Waits. In seinen Songs beschwört er die Geister der Vergangenheit, trauert verflossenen Lieben hinterher, besingt die Freiheit auf der Straße, lobt den Optimismus des Neuanfangs und kokettiert mit Alltäglichem.

‘Ghosts’ heißt Allen’s inzwischen viertes Studioalbum. Allen konfrontiert verflossene Liebschaften, spinnt Geschichten von Tod, Angst, Verzweiflung und Weltuntergang, haucht geheimnisvollen Charakteren Leben ein und entfernt sich dabei stetig weiter vom Image des gitarrenspielenden Folk-Punks. ‘Ghosts’ zeugt von lyrischer Reife und dem Mut zu Gunsten von musikalischen Experimenten althergebrachte Wege zu verlassen.

„Allen Dämonen, allen zwielichtigen Gestalten und allen zu Musik gemachten Niederlagen zum Trotz, schafft es Allen dennoch, immer wieder kleine Leuchtfeuer der Hoffnung zu entzünden.“

So ist ‘Ghosts’ zugleich brachial und zerbrechlich, düster und romantisch, rumpelnd, bedrohlich und versöhnlich. Bei aller Veränderung und musikalischer Weiterentwicklung ist Allen’s markante Stimme geblieben, die auf ‘Ghosts’ röhrt, streichelt und voller Wahnwitz bedroht. Zusammen mit seiner Band, den Black Pages, sowie zahlreichen namenhaften Gastmusikern entstand der Longplayer im Frühjahr 2016 und wurde im November des gleichen Jahres veröffentlicht. Fans und Kritiker nahmen das Album mit Begeisterung auf, der Rolling Stone zog gar Vergleiche mit Bruce Springsteen,Nick Cave und Tom Waits.

John Allen (Foto: honeymilk.de)

So eingängig seine Melodiebögen sind, so schwermütig können seine Texte sein, umwoben von einer Melancholie, Verzweiflung und Düsternis, die sich auch in seiner Stimme widerspiegeln, einer Stimme die rau ist wie die stürmische See. Wer Allen zuhört, wer sieht, wie er mit seinen Instrumenten auf der Bühne verschmilzt, wie er das Gesungene immer neu zu durchleben scheint, der ahnt: Hier singt einer, der viel durchgemacht und dennoch nicht aufgehört hat, an die heilende Kraft der Musik zu glauben und ruhelos das Licht am Ende des Tunnels zu suchen.

Vielleicht ist John Allen nichts als ein Glückspilz. Mit Sicherheit aber hat er die sich bietenden Chancen ausgenutzt und ist nun unterwegs, um seinem eigenen Rock ’n’ Roll Märchen noch das eine oder andere Kapitel hinzuzufügen.

John Allen (Foto: honeymilk.de)

Dates:

  • 29.03.2017 Tübingen, Villa Musica
  • 01.04.2017 Berchtesgaden, Kuckucksnest
  • 02.04.2017 Bamberg, Freiraum
  • 05.04.2017 München, Kyeso
  • 06.04.2017 Frankfurt am Main, Ponyhof
  • 07.04.2017 Ludwigsburg, Rock’n’Roll Bar
  • 13.04.2017 Kiel Schaubude
  • 14.04.2017 Potsdam Freiland
  • 15.04.2017 Leipzig Stoned
  • 18.04.2017 Göttingen Dots
  • 20.04.2017 Dülmen X-Land
  • 22.04.2017 Bremen Kulturzentrum Schlachthof
  • 05.05.2017 Braunschweig B-58
  • 06.05.2017 Hamburg Astra Stube
  • 08.05.2017 Berlin Lidolino

Links:
www.john-allen.de
www.facebook.com/dearjohnallen

 

 

Vorheriger ArtikelSteel Panther: Lower The Bar (2017)
Nächster ArtikelReview: Mother’s Cake + NAP – ’ne fette Hauskatze auf Anabolika (14.03.2017, Hannover)
Thea Drexhage
Thea Drexhage hat Salma Hayek einiges voraus! 10 mm. Wie die meisten Frauen der Redaktion, Duffy, Beth Ditto, Joan Rivers oder Angus Young kann sie die MusikerInnen aus dem Bühnengraben also völlig problemlos sehen, wenn jemand ihren Hocker trägt, wird aber - das hat sie mit Salma dann doch wieder gemein - dennoch viel zu oft auf Ihre Körpergröße, ihre Mähne und ihre leicht misanthropischen Anflüge reduziert. Damit sie also nicht im nächstbesten Titty Twister von Sonnenunter- bis Sonnenaufgang Menschenmengen und Bläser mätzelt, halten wir “Aggro-Thea”, die zuvor ganze Landstriche in Mecklenburg Vorpommern ausgerottet hat, halbtags im spießbürgerlichen Oldenburger Exil an der langen Leine. Seither legt sich die scheißpünktliche existentialistische Besserwisserin analog mit Sartre, Camus & Kodak an und ja, auch wir müssen neidlos zugestehen, dass der Instagram-Account ihrer beiden Katzen “Salma” und “Hayek” mehr Follower pro Tag hat, als unser webzine im ganzen Jahr.